Büroklammer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diverse Büroklammern: kunststoffbeschichtet, verkupfert, vermessingt, verzinkt sowie mit abgerundeten Drahtenden
Runde Büroklammer, verzinkt mit entschärften Enden; diese Ausführung ist in Japan, aber auch in Italien gebräuchlich, das runde Design vermindert die Deformation der zueinandergelegten und durch die Klammer zusammengedrückten und dabei eingedellten Papiere im Vergleich zu den oben abgebildeten Büroklammern, deren Kräfte über eine kleinere Fläche und somit mit größerem Druck auf das Papier einwirken
Sakai-Kreisel, aus einer Büroklammer konstruiert
Panzer, aus Büroklammern gebogen

Eine Brief- oder Büroklammer ist ein Hilfsgegenstand im Büro, der dazu dient, mehrere Blätter wieder lösbar aneinander zu befestigen. Büroklammern sind meist aus gebogenem Metalldraht gefertigt und ca. ein bis drei Zentimeter lang bei einem Seitenverhältnis von ca. 3:1.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ursprung der Erfindung der Büroklammer ist unklar. Büroklammern wurden seit etwa 1890 von The Gem Manufacturing Company in England industriell gefertigt. William Middlebrook aus Waterbury, Connecticut wurde 1899 ein Patent für die industrielle Fertigung von Büroklammern erteilt.

Am 12. November 1899 beantragte der Norweger Johan Vaaler aus Kristiania (Oslo) ein deutsches Patent[1] auf einen Vorläufer der heutigen Büroklammer, das er allerdings nicht vermarktete. Diese Büroklammer hatte noch nicht die heute übliche innere Windung und war deutlich runder.

Ebenfalls 1899 erwarb der US-Amerikaner William Middlebrook das Patent für eine Maschine, die Büroklammern herstellt.

Im Jahr 1919 entwarf der österreichische Fabrikbesitzer Heinrich Sachs die heutige optimierte Form mit spitzem Ende.[2]

Erscheinungsformen[Bearbeiten]

Heutige Varianten der Büroklammer gibt es in zahlreichen Größen und Formen. Größere Exemplare werden auch Aktenklammern genannt, da sie zum Zusammenklammern von Schnellheftern u. ä. geeignet sind. Sie werden auch aus Kunststoff gefertigt, der je nach Ausführung sogar bedruckt werden kann. Die Kunststoffvarianten weichen teilweise jedoch stark von der klassischen Büroklammerform ab und weisen materialbedingt eine geringere Stabilität auf.

Im geschäftlichen Büroalltag werden Büroklammern aus Metalldraht am häufigsten verwendet. Sie sind entweder verzinkt, vermessingt oder verkupfert, um ein Rosten zu verhindern, was die verbundenen Blätter durch Rostspuren verschmutzen würde. Büroklammern aus Draht werden auch mit (farbigem) Kunststoff beschichtet.

Um Kratzer und andere Beschädigungen des Papiers beim Aufschieben der Büroklammer zu verhindern, gibt es seltene Ausführungen mit kugelförmigen oder abgerundeten Drahtenden.

Ein gewellt gebogener Mittelteil besonders bei großen Büroklammern verhindert ein Abrutschen beim Verbinden größerer Papiermengen.

Politisches Symbol[Bearbeiten]

Ein Denkmal für die Büroklammer in Sandvika (Norwegen, 2004)

Während des Zweiten Weltkrieges wurde Norwegen im April 1940 durch die deutsche Wehrmacht besetzt, woraufhin die Norweger das Tragen einer Büroklammer am Kragen oder Revers als Symbol der Verbundenheit mit König und Regierung etablierten. Die Büroklammer sollte für das „Zusammenhalten“ der Norweger stehen. Das offene Tragen wurde zwar schnell durch die Besatzer verboten, jedoch blieb die Büroklammer an der Kleidung – wenn auch verdeckt getragen – bis zum Ende der Besatzungszeit ein Merkmal der Widerstandskämpfer und ihrer Sympathisanten. Noch heute ist sie eine Art norwegisches Nationalsymbol für den Widerstand gegen Besatzer und den Zusammenhalt in der Bevölkerung.

Computertechnik[Bearbeiten]

Benutzer früherer Macintosh-Rechner kennen die Büroklammer als wichtiges Hilfsmittel für den Auswurf von Disketten, wenn der per Software gesteuerte Auswurf mittels Servomotor nicht funktionierte. Bei heutigen PCs findet sich ein vergleichbares System für den Not-Auswurf von CDs. Hierbei muss ein dünner Draht in ein kleines Loch am Gerätegehäuse eingeführt werden, um den Datenträger auszuwerfen. Dieser Draht findet sich in Büros oft nur in Form von Büroklammern, die zu diesem Zweck aufgebogen werden.

In der Computertechnik hat die Firma Microsoft die Büroklammer als Motiv mit dem Namen Karl Klammer für ihren Hilfe-Assistenten in der Office-Serie genommen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Bulkowski, Hansjürgen: Liebe zur Sache. Die Dinge, mit denen wir leben, Berlin: Kulturverlag Kadmos 2010. ISBN 3-86599-096-7 (Darin S. 32–33: "Büroklammer")
  • Petroski, Henry: Messer, Gabel, Reissverschluss. Die Evolution der Gebrauchsgegenstände, Basel, Boston, Berlin: Birkhäuser 1994. ISBN 3-7643-2914-9 (Darin S. 71–102: "Von der Stecknadel zur Büroklammer")
  • Petroski, Henry: The Evolution of Useful Things, New York: Alfred A. Knopf 1992. ISBN 0-679-74039-2

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Patent DE121067: Aus Draht hergestellte, bügelförmige Klammer zum Zusammenhalten von Papierblättern u. dgl.. Angemeldet am 12. November 1899, veröffentlicht am 6. Juni 1901, Anmelder: Johan Vaaler.
  2. Chronik der Heinrich Sachs KG

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Büroklammern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien