Bürs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bürs
Wappen von Bürs
Bürs (Österreich)
Bürs
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Vorarlberg
Politischer Bezirk: Bludenz
Kfz-Kennzeichen: BZ
Fläche: 24,61 km²
Koordinaten: 47° 8′ N, 9° 48′ O47.1333333333339.8570Koordinaten: 47° 8′ 0″ N, 9° 48′ 0″ O
Höhe: 570 m ü. A.
Einwohner: 3.111 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte: 126 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6706
Vorwahl: 05552
Gemeindekennziffer: 8 01 06
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfplatz 5
6706 Bürs
Website: www.buers.at
Politik
Bürgermeister: Georg Bucher (SPÖ)
Gemeindevertretung: (2010)
(24 Mitglieder)
12 SPÖ, 7 ÖVP, 4 "Aktiv für Bürs", 1 FPÖ
Lage der Gemeinde Bürs im Bezirk Bludenz
Bartholomäberg Blons Bludenz Bludesch Brand Bürs Bürserberg Dalaas Fontanella Gaschurn Innerbraz Klösterle Lech Lorüns Ludesch Nenzing Nüziders Raggal Sankt Anton im Montafon Sankt Gallenkirch Sankt Gerold Schruns Silbertal Sonntag Stallehr Thüringen Thüringerberg Tschagguns Vandans VorarlbergLage der Gemeinde Bürs im Bezirk Bludenz (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Bürs – Dorfkern von Norden gesehen
Bürs – Dorfkern von Norden gesehen
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)
Bürser Schlucht
Gotischer Hochaltar in der Martinskirche
Spinnerei und Weberei Lünersee der Textilwerke Getzner, Mutter & Ci
Spinnereigelände in Bürs

Bürs ist eine Gemeinde mit 3111 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) auf 570 Metern Höhe und gehört zum Bezirk Bludenz in Vorarlberg.

Geografie[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet liegt im westlichsten Bundesland Österreichs, Vorarlberg, in einer Höhe von 555–2643 m ü. M. und hat eine Fläche von 24,6 km². 46,0 % der Fläche sind bewaldet, 16,0 % der Fläche Alpen.

Politik[Bearbeiten]

Die Gemeindevertretung besteht aus 24 Mitgliedern. Die Zusammensetzung nach der Wahl 2010 ist:

  • Bürgermeister Georg Bucher – Sozialdemokraten und Parteifreie: 12 Sitze,
  • Gerd Kaufmann – Bürser Volkspartei und Unabhängige: 7 Sitze,
  • Aktiv für Bürs: 4 Sitze,
  • Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) und parteifreie Kandidaten Bürs: 1 Sitz,

Bürgermeister ist Georg Bucher von der Sozialdemokratischen Partei Österreichs. Bürs ist damit aktuell die einzige Vorarlberger Gemeinde, der ein SPÖ-Bürgermeister vorsteht.

Die Gemeindeeinnahmen aus Steuern und sonstigen Abgaben lagen 2001 bei 3.105.414 Euro, die gemeindlichen Ausgaben bei 7.120.119 Euro. Der Schuldenstand betrug 2001 4.867.961 Euro.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Dorf „Puire“ mit Kirche wurde bereits um 820-830 erwähnt. Im Mittelalter dürfte in Bürs auch Eisenbergbau eine gewisse Rolle gespielt haben (1355 urkundlicher Hinweis auf den „Ysenberg zu Bürs“). Im Gebiet von Bürs waren auch zwei Burgen entstanden, die Feste Bürs (um 1405 zerstört) und die Burg Holenegg (später Schloss Rosenegg).

1548 wurde Bürs durch Abtrennung von Bludenz selbständige Gemeinde. Zu diesem Zeitpunkt gehörten auch noch die heute selbständigen Gemeinden Bürserberg und Brand zum Gemeindegebiet. Der Ort war früher wiederholt von Hochwasserkatastrophen betroffen, z. B. 1762 und 1910 durch den Alvierbach.

Ab 1804 führten große Murenabgänge im Schesatobel zum größten Murbruch Europas; der Abriss ist heute noch weithin sichtbar. Durch umfangreiche Wildbachverbauungen seit der Jahrhundertwende ließen sich die Gefahren soweit eindämmen, dass sich die Besiedlung nach 1950 zum Schesatobel hin ausdehnen konnte. Zwischen 1951 und 1991 hat sich der Häuserbestand von Bürs mehr als verdoppelt.

1969 entstand auf Bürser Gemeindegebiet ein Teil der Arlberg Schnellstraße. In den siebziger Jahren erhielt der Ort eine neue Pfarrkirche, ein Schul-, ein Sport- und ein Einkaufszentrum, 1987 ein neues Gemeindezentrum. 1991 Neuanlage der Brandnerstraße als Ortsumfahrung.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]


Der Ausländeranteil lag Ende 2002 bei 14,5 Prozent.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Durch Vermurung der besten Böden auf dem Schesatobel-Schwemmkegel wurde die Landwirtschaft zu Beginn des 19. Jahrhunderts hart betroffen. Die Ansiedlung von Industrie war daher gerade zu dieser Zeit sehr willkommen. 1826 Gründung der Spinnerei Getzner, Mutter & Cie.; inzwischen weiterentwickelt mit Buntweberei und Gründung von Getzner-Chemie. Entwicklung zum relativ wohlhabenden Industriedorf auch durch Ansiedlung mehrerer kleinerer Industrie- und Gewerbebetriebe verschiedener Branchen im ursprünglichen Weideland zwischen Bludenz und Bürs. Außerdem Vermehrung der Handelsgeschäfte (seit 1976 mit Interspar).

Im Jahr 2003 gab es am Ort 74 Betriebe der gewerblichen Wirtschaft mit 1012 Beschäftigten und 123 Lehrlingen. Die Zahl der lohnsteuerpflichtigen Erwerbstätigen betrug 1379.

Im Umspannwerk Bürs beginnt die weltweit älteste Hochspannungsleitung, die Nord-Süd-Leitung. Diese erstmals mit 220 kV betriebene Drehstrom-Hochspannungs-Übertragung wurde von der Vorarlberger Illwerke AG zwischen 1924 und 1929 errichtet. Eine weitere 220-/380-kV-Leitung, die von Bürs zur deutschen Grenze und weiter zum Umspannwerk Dellmensingen südwestlich von Ulm führt, kam Ende der 1950er Jahre dazu.

Landschaftliche Besonderheiten[Bearbeiten]

In der teilweise durch einen Wandersteg erschlossenen Bürser Schlucht am Eingang des Brandnertales kann eine einzigartige eiszeitliche Landschaftsgestaltung (Bürser Konglomerat, Moränen, Findlinge) besichtigt werden. Das Berggebiet hat noch einen weitgehend unversehrten Charakter und eine ungewöhnliche Biotopvielfalt (z. B. Großbiotope Ochsenälpele-Nonnenalpe und Sarotlatal).

Sport[Bearbeiten]

Der größte und bekannteste Sportclub in Bürs ist der SK Bürs, ein 1971 gegründeter und ca. 300 Mitglieder zählender Fußballclub.[1]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Bürs

Kirchen[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche St. Martin
1347 wurde hier die erste Kirche erbaut und um 1480 erfolgte ein Neubau, von dem noch der Chor erhalten ist. Dieser gotische Bau des 15. Jahrhunderts wurde 1768 barockisiert und nach einem Brand 1843 wurde das Langhaus angebaut und verlängert.
Der Hochaltar ist ein neugotischer Aufbau (1886) mit Teilen des ehem. spätgotischen Flügelaltares von 1480.
Die Kreuzwegstationen stammen von Josef Anton Bertle aus Schruns (1846).
  • Pfarrkirche zu Maria, Königin des Friedens (Friedenskirche)
Diese Kirche im Siedlungsgebiet im Westen des Dorfes wurde erbaut 1968 bis 1973 nach Plänen von Walter Moser.

Bauten[Bearbeiten]

In Bürs stehen einzelne bemerkenswerte Walgauhäuser und auch alte Doppelhäuser sowie Industriebauten des 19. Jahrhunderts (Spinnerei und Weberei der Textilwerke Getzner sowie Arbeiterwohnhäuser).

  • Schloss Rosenegg
Hauptartikel: Burg Rosenegg (Walgau)
Diese mittelalterliche Burganlage wurde Mitte des 13. Jahrhunderts erbaut.
Während des Appenzellerkriegs wurde die Burg 1405 zerstört und anschließend wiederaufgebaut. Sie verfiel jedoch noch vor 1600.
In den Jahren 1898 bis 1900 kam es zu einem Wiederaufbau des Bergfriedes im neugotischen Stil und 1939 erfolgte ein neuerlicher Um- und Ausbau.
  • Lünerseefabrik
Die Spinnerei liegt am Ortseingang, zwischen Zimbapark und Lünerseepark.
Das Gebäude wurde 1836/38 erbaut, 1850 und 1856/57 erweitert. Dieser sechsgeschossige Industriehochbau beheimatete bis in die 1980er-Jahre die Spinnerei und Weberei der Firma Getzner, Mutter & Cie und der Betrieb wurde 1985 stillgelegt.
Heute steht das Gebäude unter Denkmalschutz. Die Fassadengestaltung mit 20 Fensterachsen an der Längsseite und 4 an der Querseite entspricht der damaligen einfachen Industriebauweise – mit glatten Putzflächen und kleingesprossten barockisierenden Holzfenstern.
Heute ist in diesem Areal ein Gewerbepark errichtet – der Fabriksschornstein wurde als industrielles Signal erhalten und durch eine Lichtinstallation der Künstlerin Brigitte Kowanz neu interpretiert.

Ortsansichten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bürs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. SK Bürs. Website des SK Bürs. Abgerufen am 28. Dezember 2009.