Błonie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt Błonie in der Woiwodschaft Masowien. Ein Ort in der Woiwodschaft Łódź trägt den gleichen Namen, siehe Błonie (Łęczyca).
Błonie
Wappen von Błonie
Błonie (Polen)
Błonie
Błonie
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Masowien
Landkreis: Warszawski Zachodni
Fläche: 9,12 km²
Geographische Lage: 52° 12′ N, 20° 37′ O52.220.616666666667Koordinaten: 52° 12′ 0″ N, 20° 37′ 0″ O
Einwohner: 12.570
(31. Dez. 2013)[1]
Postleitzahl: 05-870
Telefonvorwahl: (+48) 22
Kfz-Kennzeichen: WZ
Wirtschaft und Verkehr
Straße: E 30 WarschauFrankfurt (Oder)
Schienenweg: WarschauBerlin
Nächster int. Flughafen: Warschau
Gemeinde
Gemeindeart: Stadt- und Landgemeinde
Gemeindegliederung: 32 Schulzenämter
Fläche: 85,84 km²
Einwohner: 21.133
(31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 246 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1432013
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Zenon Reszka
Adresse: Rynek 6
05-870 Błonie
Webpräsenz: www.blonie.pl

Błonie ist eine Stadt in Polen in der Woiwodschaft Masowien.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Die Stadt liegt mitten in Polen etwa 25 Kilometer westlich vom Stadtzentrum der Landeshauptstadt Warschau. Der Fluss Rokitnica fließt durch den Ort.

Geschichte[Bearbeiten]

Wann genau der Ort gegründet wurde ist nicht bekannt, im 11. Jahrhundert gab es aber bereits eine befestigte Siedlung (gród). Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes stammt von 1257. Darin wurde der Bau einer Kirche erwähnt. Am 2. Mai 1338 erhielt Błonie dann das Stadtrecht nach Magdeburger Recht. 1380 wurde das Stadtrecht erneut vergeben, diesmal nach Kulmer Recht. Ende des 14. Jahrhunderts wurde der Ort Kreisstadt. Gegen Ende des folgenden Jahrhunderts wurde Błonie Sitz eines Starosten und entwickelte sich zu einem wichtigen Handelszentrum. Während des Großen Nordischen Kriegs wurde die Stadt von Soldaten verwüstet. 1727 brannte das hölzerne Rathaus ab. 1776 wurde ein neues, gemauertes Rathaus errichtet. Während der Kämpfe Ende des 18. Jahrhunderts wurde der Ort erneut zerstört. Bei der Dritten Teilung Polens fiel die Stadt an Preußen. Mit der Bildung des Herzogtums Warschau wurde die Stadt 1807 Teil desselben. 1815 wurde Błonie dann Teil Kongresspolens. 1842 wurde ein neues Rathaus nach Entwürfen des Architekten Henryk Marconi errichtet. Nach einem Bericht von 1912 gab es damals 175 Häuser und gepflasterte Straßen, welche von Öllampen beleuchtet wurden. Weiterhin gab es vier Schulen und drei Ärzte praktizierten hier. 1914 brannte das Rathaus ab. Nach Ende des Ersten Weltkriegs wurde die Stadt Teil des wieder entstandenen Polens. Im September 1939 wurde die Stadt von der Wehrmacht im Rahmen des Polenfeldzuges eingenommen. Es wurde hier ein Kriegsgefangenenlager eingerichtet welches später in ein Arbeitslager umfunktioniert wurde. Im November 1940 wurde ein Ghetto eingerichtet, für etwa 2.100 Juden. Im Februar 1941 wurde das Ghetto aufgelöst und die jüdischen Gefangenen ins Warschauer Ghetto deportiert.

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die Stadt wieder Teil Polens.

Von 1975 bis 1998 gehörte die Gemeinde zur Woiwodschaft Warschau.[2]

Gemeinde[Bearbeiten]

Zur Stadt- und Landgemeinde gehören neben der Stadt Błonie folgende 32 Ortschaften mit einem Schulzenamt:

Białutki
Białuty
Bieniewice
Bieniewo-Parcela
Bieniewo-Wieś
Błonie-Wieś
Bramki
Cholewy
Dębówka
Górna Wieś
Konstantów
Kopytów
Łaźniew
Łaźniewek
Łąki
Marysinek
Nowa Górna
Nowa Wieś
Nowe Faszczyce
Nowy Łuszczewek
Piorunów
Radonice
Radzików
Rochaliki
Rokitno
Stare Faszczyce
Stary Łuszczewek
Wawrzyszew
Witanów
Witki
Wola Łuszczewska
Żukówka

Weitere Orte der Gemeinde sind Cesinek, Radzików (wieś), Odrzywół, Pass und Rokitno-Majątek.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Rathaus Błonie
  • Das Rathaus wurde 1842 errichtet und nach einem Brand von 1914 im Jahr 1923 wieder aufgebaut
  • Die Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit wurde im Stil der Frühgotik errichtet und später umgebaut.
  • Ein Gasthaus der Stadt aus dem Jahr 1779 war möglicherweise ein Treffpunkt von Napoléon Bonaparte und seiner Geliebten Maria Walewska.
  • Der jüdische Friedhof wurde im 19. Jahrhundert angelegt und hat eine Fläche von etwa 0,5 Hektar.[3]

Verkehr[Bearbeiten]

Durch die Stadt führt die Europastraße 30, hier zugleich Landesstraße 2, von Warschau nach Frankfurt (Oder) und von dort weiter nach Berlin. In Nord-Südlicher Richtung wird Błonie von der Wojewodschaftsstraße 579 durchquert.

Die Stadt liegt an der wichtigen Ost-West-Bahnverbindung welche Warschau mit Berlin verbindet, allerdings halten nur lokale Bahnen im Ort. Neben den Bahnverbindungen gibt es auch Busse der PKS in die umliegenden Ortschaften und nach Warschau.

Der Frédéric-Chopin-Flughafen Warschau ist der nächste internationale Flughafen. Er liegt etwa 20 Kilometer südöstlich.

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 7. Juli 2014.
  2. Dz.U. 1975 nr 17 poz. 92 (polnisch) (PDF; 802 kB)
  3. http://www.izrael.badacz.org/zydzi_w_polsce/katalog_mazowsze_blonie.html