Břetislav Novák (Mathematiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Břetislav Novák (rechts) zusammen mit Bohuslav Diviš, 1968

Břetislav Novák (* 2. März 1938 in Pardubice; † 18. August 2003 in Prag) war ein tschechischer Mathematiker, der auf dem Gebiet der Zahlentheorie arbeitete.

Novák wuchs in Chrudim auf. Er nahm als Schüler erfolgreich an nationalen Mathematik-Olympiaden teil und studierte ab 1956 Mathematik an der Karls-Universität in Prag, wo er Schüler von Vojtěch Jarník wurde. Bei Jarník schrieb er seine Diplom-, Doktor- und Habilitationsarbeiten mit einem zahlentheoretischem Thema (Gitterpunkte in mehrdimensionalen Ellipsoiden), zu dem sein Lehrer Vojtěch Jarník seit 1928 bahnbrechende Ergebnisse beigetragen hatte.[1] Von 1964 bis 1972 war er an der Karls-Universität Dozent, dann Associate Professor und ab 1982 Professor. Novák war Autor von ungefähr 40 mathematischen Artikeln und eines Buchs (Skripts) über analytische Zahlentheorie.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Siehe hierzu Seite 124 in Arnold Walfisz: Über einige neuere Ergebnisse der Gitterpunktlehre, Prace Mat.-Fiz. 36, 107–135, 1929.

Literatur[Bearbeiten]

  • A. A. Karatsuba, Š. Porubský, M. Rokyta, Z. Vlášek: Břetislav Novák would be seventy, Mathematica Bohemica 133, 209–218, 2008
  • F. Fricker: Einführung in die Gitterpunktlehre, Birkhäuser, 1982

Weblinks[Bearbeiten]