B’z

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
B’z

B’z (ausgesprochen Bies) ist eine über Japan hinaus bekannte Rock-Band, bestehend aus Tak Matsumoto (松本 孝弘 Matsumoto Takahiro, Gitarre, Komposition) und Kōshi Inaba (稲葉 浩志 Inaba Kōshi, Gesang) eigentlicher Name Hiroshi Inaba (稲葉浩志, Inaba Hiroshi).

Seit ihrer Gründung haben sie über 77 Millionen Tonträger (34 Millionen Singles, 43 Millionen Alben; Stand: Mitte 2008) verkauft.[1] Mit ihrer 48. Single, Sayonara Kizudarake no Hibiyo, haben es 43 ihrer Singles in Folge auf Platz 1 der japanischen Charts geschafft. Am 19. November 2007 wurde B’z als erste asiatische Band auf dem Rock Walk of Fame verewigt.

Geschichte[Bearbeiten]

B'z gaben ihr Debüt mit „Dakara Sono Te wo Hanashite“ am 21. September 1988. Ihr erster großer Hit war das im darauf folgenden Jahr veröffentlichte Minialbum „Bad Communication“. Kurz darauf wurden sie eine der erfolgreichsten japanischen Rockbands. Seit ihrer fünften Single erreichten sie immer eine der Toppositionen der japanischen Charts.

2002 gaben B'z ihre erste internationale Liveshow in den USA.

In ihrer Karriere arbeiten B’z häufig mit internationalen Musikern zusammen, wie zum Beispiel Aerosmith, Billy Sheehan, Pat Torpey und anderen. Während Koshi Inaba mit Slash an dessen erstem Soloalbum mit dem Lied SAHARA kollaborierte, hat 2010 Tak Matsumoto mit dem amerikanischen Jazz-Gitarristen Larry Carlton ein gemeinsames Album veröffentlicht, Take your pick, das im Februar 2011 den Grammy Award für das Best Pop Instrumental Album gewonnen hat.

Diese und andere Soloprojekte der letzten Jahre haben kurzzeitig zu Trennungsgerüchten geführt, die aber mit der Veröffentlichung ihres neuen Albums The Circle verstummten.

Wie andere Künstler wurde B’z von der dreifachen Katastrophe des 11. März betroffen. Die Band sollte nämlich ihre 48. Single Sayonara Kizudarake no Hibiyo am 30. März veröffentlichen, verschob dies aber auf den 13. April. B’z nimmt als einzige japanische Band dem von Linkin Park eingeführten Projekt Tsunami Relief teil. Das Projekt soll den Opfern des Erdbebens und des Tsunami 2011 helfen. Am 31. August 2011 spielten B’z mit der Band Linkin Park zusammen bei einer Secret Show. Die Show fand am 31. August 2011 an einem kleinen, persönlichen Ort in Los Angeles statt. Der Schauplatz wurde lediglich denen mitgeteilt, die die Tickets bekommen haben. Die Fans sammelten dafür 350'000 US-Dollar. 100 % von den Einnahmen unterstützen Kinder und Familien, die von dem Tōhoku-Erdbeben 2011 und dem Tsunami betroffen sind.

Einige Songs von B’z wurden auch in einer gekürzten Form als Opening bzw. Ending für die Anime-Serie Detektiv Conan verwendet. Unter anderem wurde die 49. Single Don’t Wanna Lie als Ending des 15. Animefilms von Detektiv Conan, sowie als Opening der TV-Serie seit Anfang April 2011 verwendet. Diese Single ist am 1. Juni erschienen.

Diskografie[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

  1. だからその手を離して [Dakara Sono Te wo Hanashite] (21. September 1988)
  2. 君の中で踊りたい [Kimi no Naka de Odoritai] (21. Mai 1989)
  3. LADY-GO-ROUND (21. Februar 1990)
  4. BE THERE (25. Mai 1990)
  5. 太陽のKomachi Angel [Taiyo no Komachi Angel] (13. Juni 1990)
  6. Easy Come, Easy Go! (3. Oktober 1990)
  7. 愛しい人よ Good Night… [„Itoshi Hito yo“ Good Night…] (24. Oktober 1990)
  8. LADY NAVIGATION (27. März 1991)
  9. ALONE (30. Oktober 1991)
  10. BLOWIN’ (27. Mai 1992)
  11. ZERO (7. Oktober 1992)
  12. 愛のままにわがままに 僕は君だけを傷つけない [Ai no Mama ni, Wagamama ni Boku ha Kimidake wo Kizu tsukenai] (17. März 1993)
  13. 裸足の女神 [Hadashi no Megami] (2. Juni 1993)
  14. Don’t Leave Me (9. Februar 1994)
  15. MOTEL (21. November 1994)
  16. ねがい [Negai] (31. Mai 1995)
  17. love me, I love you (7. Juli 1995)
  18. LOVE PHANTOM (11. Oktober 1995)
  19. ミエナイチカラ ~INVISIBLE ONE~ [Mienai Chikara -INVISIBLE ONE-] (6. März 1996)
  20. Real Thing Shakes (15. Mai 1996)
  21. FIREBALL (5. März 1997)
  22. Calling (9. Juli 1997)
  23. Liar! Liar! (8. Oktober 1997)
  24. さまよえる蒼い弾丸 [Samayoeru Aoi Dangan] -WANDERING SAPPHIRE BULLET- (8. April 1998)
  25. HOME (8. Juli 1998)
  26. ギリギリchop [Girigiri chop] (9. Juni 1999) (6. Opening der Anime-Serie Detektiv Conan)
  27. 今夜月の見える丘に [Konya Tsuki no Mieru Oka ni] (9. Februar 2000)
  28. May (24. Mai 2000)
  29. juice (12. Juni 2000)
  30. RING (4. Oktober 2000)
  31. ultra soul (14. März 2001)
  32. GOLD (8. August 2001)
  33. 熱き鼓動の果て [Atsuki Kodo no Hate] (2. Juni 2002)
  34. IT'S SHOWTIME (26. März 2003)
  35. 野性のENERGY [Yasei no ENERGY] (16. Juli 2003)
  36. BANZAI (5. Mai 2004)
  37. ARIGATO (1. September 2004)
  38. 愛のバクダン [Ai no Bakudan] (9. März 2005)
  39. OCEAN (10. August 2005)
  40. 衝動 [Shoudou] (25. Januar 2006) (17. Opening der Anime-Serie Detektiv Conan)
  41. ゆるぎないものひとつ [Yuruginai Mono Hitotsu] (12. April 2006)
  42. SPLASH! (7. Juni 2006)
  43. 永遠の翼 (Eien no Tsubasa) (9. Mai 2007)
  44. SUPER LOVE SONG (3. Oktober 2007)
  45. BURN -フメツノフェイス- [BURN -Fumetsu no Face-] (16. April 2008)
  46. イチブトゼンブ/DIVE [Ichibu to Zenbu / DIVE] (5. August 2009)
  47. MY LONELY TOWN (14. October 2009)
  48. さよなら傷だらけの日々よ [Sayonara Kizu Darake no Hibi yo] (30. März 2011)
  49. Don’t Wanna Lie (1. Juni 2011, 31. Opening der Anime-Serie Detektiv Conan)
  50. GO FOR IT, BABY (4. April 2012)

Alben[Bearbeiten]

Studio-Alben[Bearbeiten]

  1. B’z (21. September 1988)
  2. OFF THE LOCK (21. Mai 1989)
  3. BREAK THROUGH (21. Februar 1990)
  4. RISKY (27. November 1990)
  5. IN THE LIFE (25. November 1991)
  6. RUN (28. Oktober 1992)
  7. The 7th Blues (2. März 1994)
  8. LOOSE (22. November 1995)
  9. SURVIVE (19. November 1997)
  10. Brotherhood (14. Juni 1999)
  11. ELEVEN (6. Dezember 2000)
  12. GREEN (3. Juli 2002)
  13. BIG MACHINE (17. September 2003)
  14. THE CIRCLE (6. April 2005)
  15. MONSTER (28. Juni 2006)
  16. ACTION (5. Dezember 2007)
  17. MAGIC (18. November 2009)
  18. C'mon (27. Juli 2011)

Mini-Alben[Bearbeiten]

  1. BAD COMMUNICATION (21. Oktober 1989)
  2. WICKED BEAT (21. Juni 1990)
  3. MARS (29. Mai 1991)
  4. FRIENDS (9. Dezember 1992)
  5. FRIENDS II (25. November 1996)
  6. DEVIL (23. April 2002)

Greatest-Hits-Alben[Bearbeiten]

  1. B’z The Best „Pleasure“ (20. Mai 1998)
  2. B’z The Best „Treasure“ (20. September 1998)
  3. B’z The Best „Pleasure II“ (30. November 2005)

Remix-Alben[Bearbeiten]

  1. B’z The „Mixture“ (23. Februar 2000)

Balladenalben[Bearbeiten]

  1. The Ballads ~Love & B’z~ (11. Dezember 2002)

Sonstige Alben[Bearbeiten]

  1. B’z TV Style SONGLESS VERSION (19. Februar 1992)
  2. B’z TV Style II SONGLESS VERSION (20. Dezember 1995)

Box Set[Bearbeiten]

  1. The Complete B’z (1. August 2005)

DVDs[Bearbeiten]

  1. LIVE RIPPER (14. März 2001)
  2. „BUZZ!!“ THE MOVIE (14. März 2001)
  3. The true meaning of „Brotherhood“? (14. März 2001)
  4. once upon a time in Yokohama
  5. a BEAUTIFUL REEL. B’z LIVE-GYM 2002 GREEN ~GO★FIGHT★WIN~ (27. November 2002)
  6. Typhoon No.15 ~B’z LIVE-GYM The Final Pleasure „IT’S SHOWTIME!!“ in Nagisaen~ (25. Februar 2003)
  7. B’z LIVE-GYM 2006 „MONSTER’S GARAGE“ (20. Dezember 2006)

Videos[Bearbeiten]

  1. FILM RISKY (VHS/LD) (16. Dezember 1990)
  2. JUST ANOTHER LIFE (VHS/LD) (11. Dezember 1991)
  3. LIVE RIPPER (VHS/LD) (9. Dezember 1993)
  4. BUZZ!! THE MOVIE (VHS/LD) (1. Januar 1996)
  5. The true meaning of Brotherhood (VHS) (8. Dezember 1999)
  6. Once upon a time in Yokohama ~ B’z LIVE-GYM '99 (VHS) (2. August 2000)
  7. a BEAUTIFUL REEL. B’z LIVE-GYM 2002 GREEN ~GO★FIGHT★WIN~ (VHS) (27. November 2002)
  8. Typhoon No.15 ~B’z LIVE-GYM The Final Pleasure „IT’S SHOWTIME!“ in Nagisaen~ (VHS) (25. Februar 2003)

Fotobücher[Bearbeiten]

  1. SURVIVE (20. Februar 1998)
  2. B’z The Best „Pleasure“ (1. August 1998)
  3. B’z The Best „Treasure“ (20. September 1998)
  4. Brotherhood (10. August 1999)
  5. B’z The „Mixture“ (23. März 2000)
  6. ELEVEN (6. Dezember 2000)
  7. GREEN (3. Juli 2002)
  8. nishi hen kitaru tatsu – DRAGON FROM THE WEST (3. Juli 2002)
  9. B’z LIVE -ON- 1988~2003 (10. September 2003)
  10. BIG MACHINE (17. September 2003)
  11. THE CIRCLE (25. Mai 2005)

LIVE-GYM (Konzert-Touren)[Bearbeiten]

Asia-Touren[Bearbeiten]

  • LIVE-GYM #00 (1989)
  • LIVE-GYM #001 „OFF THE LOCK“ (1989)
  • LIVE-GYM „BAD CLUB-GYM“ (1989)
  • LIVE-GYM „BREAK THROUGH“ (1990)
  • LIVE-GYM ’90~’91 „RISKY“
  • LIVE-GYM „Pleasure ’91“
  • LIVE-GYM ’91~’92 „IN THE LIFE“
  • LIVE-GYM Pleasure ’92 „TIME“
  • LIVE-GYM ’93 „RUN“
  • LIVE-GYM Pleasure ’93 „JAP THE RIPPER“
  • LIVE-GYM ’94 „The 9th Blues“ PART 1
  • LIVE-GYM ’94 „The 9th Blues“ PART 2
  • LIVE-GYM Pleasure ’95 „BUZZ!!“
  • LIVE-GYM ’96 „Spirit LOOSE“
  • LIVE-GYM Pleasure ’97 „FIREBALL“
  • LIVE-GYM ’98 „SURVIVE“
  • LIVE-GYM ’99 „Brotherhood“
  • LIVE-GYM Pleasure 2000 „juice“
  • LIVE-GYM 2001 „ELEVEN“
  • LIVE-GYM in Taipei 2001 / LIVE-GYM in Hongkong 2001
  • LIVE-GYM 2002 „GREEN ~GO★FIGHT★WIN~“
  • LIVE-GYM 2003 The Final Pleasure „IT’S SHOWTIME!!“
  • LIVE-GYM 2003 „BIG MACHINE“
  • LIVE-GYM 2005 „CIRCLE OF ROCK“
  • LIVE-GYM 2006 „MONSTER’S-GARAGE“
  • LIVE-GYM 2008 „ACTION“
  • LIVE-GYM Pleasure 2008 „GLORY DAYS“
  • LIVE-GYM 2010 „Ain’t no Magic“
  • LIVE-GYM 2011 -C'mon-

Amerika-Touren[Bearbeiten]

  1. LIVE-GYM 2002 „Rock n’ California Roll“
  2. LIVE-GYM 2003 BANZAI IN NORTH AMERICA
  3. LIVE-GYM 2011 -long time no see-

Sonstiges[Bearbeiten]

Nur für den FANCLUB: 00.00.1998 B’z OFFICIAL BOOTLEG

Weblinks[Bearbeiten]

  • Offizielle Webpräsenz (japanisch und englisch)
  • Bznobise.eu: französische Website mit Übersetzungen und Berichten
  • OFF THE LOCK: Englische Website mit Neuigkeiten rund um die Band; benannt nach dem Album "OFF THE LOCK" von B’z.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. B’zがアルバム1位獲得数22作で歴代単独首位、主要6部門完全制覇の金字塔. In: Oricon Style. 24. Juni 2008, abgerufen am 8. Mai 2010 (japanisch).