BAZ-5937/BAZ-5939

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SA-8B Gecko mod 1: Fahrzeug BAZ-5937/BAZ-5939.

BAZ-5937/BAZ-5939 (russisch БАЗ-5937/БАЗ-5939) sind Basisfahrzeugtypen aus sowjetischer Produktion bezeichnet, die für den Transport von speziellen militärischen Lasten konzipiert wurden.

Geschichte[Bearbeiten]

Ein Bulgarisches SA-8 Fahrzeug.
Mehrere 9K71-B Totschka-U (SS-21B) in Jekaterinburg auf einer Militärparade.
SS-21 Scarab: Fahrzeug BAZ-5921/BAZ-5922.
SS-23 Spider: Fahrzeug BAZ-6944.

Ursprünglich war geplant, das Flugabwehrsystem Osa auf Basis eines leicht gepanzerten Kettenfahrzeuges herzustellen, das aber aufgrund diverser Probleme verworfen wurde. Das Brjansker Automobilwerk (BAZ) wurde beauftragt, ein Fahrzeug zu entwerfen und zu produzieren, das den Ansprüchen des Militärs genügte. In diesem Werk waren bereits Entwicklungsarbeiten ausgehend vom schweren Lkw ZIL-135 im Gange, eine Fahrzeugfamilie für taktische Raketen zu entwickeln. Daraus entstand die Fahrzeugfamilie BAZ-5921/BAZ-5922 (SS-21 Scarab), BAZ-5937/BAZ-5939 (SA-8 Gecko) und der vierachsige BAZ-6944 [1] (SS-23 Spider). Alle Fahrzeugvarianten sind amphibisch und zeichnen sich durch hohe Beweglichkeit und Geländefahreigenschaften aus. Der BAZ-5937 und der BAZ-5939 sind ungepanzert. Der Versuch eine Zusatzpanzerung anzubringen misslang, da dadurch die Schwimmfähigkeit nicht mehr gewährleistet war.[2]

Das Trägerfahrzeug BAZ-5937 wurde als Basis für Flugabwehrsysteme in den 1960er-Jahren in der Sowjetunion entwickelt. Neben Russland wird das Fahrzeug von Polen, Syrien, Kuba, Kuwait, Jordanien, dem Irak und Griechenland eingesetzt. Bei den griechischen Fahrzeugen handelt es sich um ehemalige NVA-Einheiten, die nach dem Zerfall der DDR und der damit verbundenen Auflösung der NVA von Deutschland an Griechenland abgegeben wurden.

Das BAZ-5937 wird sowohl als Träger für Flugabwehrraketen (SA-8-System) als auch als leicht modifizierte Version BAZ-5939 (1987) mit haubenartigem Aufbau, unter dem sich ein hydraulischer Kran befindet, als Nachladefahrzeug für das SA-8-System eingesetzt.

Technische Daten[Bearbeiten]

Mit installiertem SA-8 Gecko Flugabwehrsystem ist das BAZ-5937 9,14 m lang, 2,9 m breit und (bei nicht ausgeklapptem Suchradar) 4,2 m hoch. Das Gesamtgewicht liegt bei 18,6 t. Besetzt ist das Fahrzeug mit drei Mann.

Sowohl der BAZ-5937 als auch der BAZ-5939 werden von einem 5D20B-300-Viertakt-Dieselmotor, der bei 2600/min eine Leistung von 220 kW (310 PS) erreicht. Damit ist es in der Lage, Steigungen von 58 % zu überwinden. Das Fahrzeug klettert über 0,5 m hohe Hindernisse und überschreitet solche mit zwei Metern Breite.[2]

Durch seine amphibische Auslegung ist das Fahrzeug voll schwimmfähig. Die Höchstgeschwindigkeit an Land beträgt 60 km/h und im Wasser 5 km/h. Die Reichweite liegt, je nach Gelände, bei etwa 500 km. Die Insassen werden durch eine ABC-Schutzeinrichtung vor Angriffen mit chemischen oder biologischen Kampfstoffen sowie vor Strahlung geschützt.

Eine Infrarot-Fahr- und Nachtsichteinrichtung ist standardmäßig installiert. Das Fahrzeug ist allradgetrieben, die Kraft wird auf sechs Räder übertragen.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ...using a BAZ-6944 chassis. auf www.aeronautics.ru (englisch)
  2. a b Basisfahrzeug BAZ 5937/39 auf www.flak11.de
  3. SA-8 SA-8 GECKO / 9K33 Osa - Specifications auf www.globalsecurity.org (englisch)