BBPR

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Plakette vor dem Kloster San Simpliciano, dem Bürositz von BBPR in Mailand

BBPR war die Bezeichnung einer im Jahre 1932 gegründeten italienischen Architektengruppe. Der Name leitet sich her von den Initialen ihrer Mitglieder:

Als Absolventen des Polytechnikums in Mailand zählen Banfi, Belgiojoso, Peressutti und Rogers zu den wichtigen Vertretern des Italienischen Rationalismus der 1930er Jahre.

Wichtige Planungen und Bauten[Bearbeiten]

Bedeutende Frühwerke der Architektengruppe sind:

  • Piano regolatore di Pavia (in etwa: Flächennutzungsplan), 1932
  • Piano regolatore della Valle d´Aosta, 1936-1937
  • Sanatorium in Legnano, 1937-1938
  • Piano turistico dell´Isola d´Elba (Tourismuskonzept), 1939
  • Restaurierung und Umbau des Kloster San Simpliciano in Mailand, 1939-1940
  • Postgebäude (Palazzo delle poste) am EUR in Rom, Via Ludwig Beethoven, 1939-1941
  • Wohnsiedlung in der Via Alcuino in Mailand, 1945

Die Kriegswirren des Zweiten Weltkrieges zwangen Rogers zur Flucht in die Schweiz. Banfi und di Belgiojoso wirkten im Widerstand und wurden in das Konzentrationslager Mauthausen-Gusen eingewiesen, in welchem Banfi kurz vor Kriegsende, am 10. April 1945 starb.

Rogers wurde in der Nachkriegszeit einer der wichtigsten Theoretiker und Architekturjournalisten Italiens. Bereits in den 1930er Jahren hatte er Beiträge für die Zeitschrift "Quadrante" publiziert, ehe er 1946-47 für die renommierte Architekturzeitschrift "domus" als Herausgeber und Redakteur tätig war. In der für die weitere Entwicklung Italiens wichtigen Phase der 1950er Jahre übernahm Rogers schließlich die Chefredaktion der international beachteten Architekturzeitschrift "Casabella-Continuità" (1953-1964). Mit zahlreichen Veröffentlichungen machte er sich vor allem für den von BBPR umgesetzten, moderaten Rationalismus stark, der die "preesistenze ambientali", die historischen und kontextuellen Bezüge eines Ortes, zur Grundlage des zeitgenössischen Bauens erhebt.

Nach dem Krieg widmete sich im Besonderen Lodovico Barbiano di Belgiojoso in Erinnerung an die Erlebnisse im Konzentrationslager und an seinen dort verstorbenen Kameraden Banfi intensiv auch der Gestaltung von Gedächtnisorten. Herausragende Werke sind:

Daneben gehören zu den wichtigen Projekten von BBPR in der Nachkriegszeit:

Wohn- und Bürogebäude Torre Velasca in Mailand, 1954-1958

Nach 1969 gelang es BBPR kaum noch, auch über die Landesgrenzen hinaus, beachtete Projekte zu realisieren, vielmehr wurde die Bürogemeinschaft vom Tod des erst sechzigjährigen Ernesto Nathan Rogers (7. November 1969) erschüttert.

Zu den bedeutendsten Werken der Gruppe BBPR avancierte das Wohn- und Bürogebäude Torre Velasca im Zentrum von Mailand (1958). Dieses Hochhaus, dessen Silhouette an einen mittelalterlichen Wehrturm erinnert, wurde 1959 beim CIAM XI Kongress in Otterlo (NL) von Ernesto Nathan Rogers vorgestellt und heftig diskutiert. Die ganz im Sinne von BBPR aus dem stadträumlichen Kontext und der Geschichte des Ortes abgeleitete Architektursprache des Torre Velasca wurde insbesondere von den Verfechtern einer dogmatischen Moderne wie Reyner Banham[1] und Jacob Bakema scharf kritisiert.

Di Belgiojoso war als hervorragender Architekt auch Mitglied der Royal Society of Arts, London, und des American Institute of Architects.

Literatur[Bearbeiten]

  • Lodovico Barbiano di Belgiojoso: Notte, Nebbia - Racconto di Gusen. Ugo Guanda. Milano, 1996. ISBN 88-7746-936-6
  • Lodovico Barbiano di Belgiojoso: Frammenti di una vita. Archinto. Milano, 1999.
  • Teo Ducci: Opere di architetti italiani - In Memoria della deportazione. Edizioni Gabriele Mazzotta. Milano, 1997. ISBN 88-202-1224-2
  • Eckhard Leuschner: 'Der Mensch' als Thema in Kunst und Architektur der Zwischenkriegszeit: Schlemmer, Le Corbusier, Melotti und B.B.P.R. In: Eckhard Leuschner (Hrsg.), Figura Umana. Normkonzepte der Menschendarstellung in der italienischen Kunst 1919-1939, Michael Imhof Verlag. Petersberg 2012, S. 213-246. ISBN 978-3865687777
  • Serena Maffioletti (Hrsg.): BBPR; Zanichelli Editore, Bologna 1994.
  • Ibio Paolucci: Salvato dalla cultura dopo l´inferno del lager. In: Triangolo Rosso - Giornale a cura dell´Associazione nazionale ex deportati politici. N. 1 Gennaio 2000. S.44-45. Milano.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.housingprototypes.org/project?File_No=ITA022