BK VEF Rīga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BK VEF Rīga
Logo von VEF Riga
Gegründet 1929, 2007
Auflösung 1992
Halle Arena Riga
(11.200 Plätze)
Homepage vefriga.com
Präsident Māris Martinsons
Klub Direktor Laila Spaliņa
Trainer Ramūnas Butautas
Liga ULEB Eurocup

2012/13: Last 16, Gruppe J, 3. Platz

  VTB United League

2012/13: Viertelfinale. Platz

  LBL

2012/13: 1. Platz

Farben Schwarz/Weiß
Trikotfarben
Trikotfarben
Kit shorts blacksides.png
Kit shorts.svg
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Kit shorts whitesides.png
Kit shorts.svg
Auswärts
Erfolge
Lettischer Meister 2011, 2012, 2013

Der VEF ist ein professioneller lettischer Basketballverein aus Riga. Der Name VEF wurde übernommen vom gleichnamigen Hersteller von Rundfunkgeräten VEF (Valsts Elektrotehniskā Fabrika = Staatliche Elektrotechnische Fabrik). Dieses Unternehmen hatte den Klub 1929 gegründet. Er ist der älteste Basketballverein in Lettland.

Geschichte[Bearbeiten]

Während der Zugehörigkeit zur Sowjetunion startete das Team in der sowjetischen Meisterschaft. VEF war die stärkste lettische Basketballmannschaft über mehrere Jahrzehnte. Die größten Erfolge in dieser Zeit waren drei Mal ein dritter Platz in der sowjetischen Meisterschaft 1960, 1961 und 1991. Nach dem Zerfall der UdSSR wurde der Klub 1992 aufgelöst.

Die Neugründung erfolgte 2007. Bereits 2009 gelang der Aufstieg in die erste Division der Baltic Basketball League. In der gleichen Saison erfolgte der Start in der europäischen EuroChallenge. Bereits ein Jahr später erfolgte der Start im ULEB Eurocup. In derselben Saison erreichte VEF zum ersten Mal das Finale der BBL, das jedoch gegen Zalgiris verloren wurde. 2011 wurde zum ersten Mal die lettische Meisterschaft gewonnen. VEF wiederholte diesen Erfolg 2012 und 2013.

Zurzeit spielt VEF neben der LKL in der VTB und im ULEB Eurocup.

Kader[Bearbeiten]

Kader BK VEF Rīga in der Saison 2013/2014
Achtung: Kaderangabe ist veraltet!
(aktuelle Saison: 2014/2015)
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info Letzter Verein
Guards (PG, SG)
5 LettlandLettland Kristaps Pļavnieks 11.04.1995 182
11 LettlandLettland Artūrs Strēlnieks 31.07.1985 196 LettlandLettland BK Ventspils
15 LettlandLettland Dāvis Geks 07.03.1995 183
23 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dee Brown 17.08.1984 185 TurkeiTürkei Türk Telekom
25 LitauenLitauen Tomas Delininkaitis 11.06.1982 190 UkraineUkraine Tscherkassy
Forwards (SF, PF)
6 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Antywane Robinson 12.07.1984 203 ItalienItalien Enel Brindisi
7 LettlandLettland Artūrs Bērziņš 12.06.1988 204 LettlandLettland BK Ventspils
8 LettlandLettland Ivars Žvīgurs 17.10.1995 194
9 LettlandLettland Gatis Jahovičs 11/08/1984 200 LettlandLettland ASK Riga
12 LettlandLettland Kristaps Janičenoks 14/03/1983 196
14 LettlandLettland Kaspars Bērziņš 25/08/1985 213 SpanienSpanien Baloncesto Fuenlabrada
33 LettlandLettland Jānis Bērziņš 04.05.1993 201
Center (C)
31 NigeriaNigeria Gani Lawal 07.11.1988 206 China VolksrepublikChina Guangzhou
32 LettlandLettland Anžejs Pasečņiks 20.12.1995 210
45 LettlandLettland Viktors Iļjins 17.07.1991 212
Trainer
Nat. Name Position
LitauenLitauen Ramūnas Butautas Chef
LettlandLettland Nikolajs Mazurs Co
LettlandLettland Jānis Gailītis Co
LettlandLettland Nikolajs Mazurs Co
Legende
Abk. Bedeutung
A-Nat Nationalspieler
Quellen
Teamhomepage
Ligahomepage
Stand: 01.10.2013


Erfolge[Bearbeiten]

  • Lettischer Meister: 2011, 2012, 2013

Weblinks[Bearbeiten]