BMW 3/15

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BMW
BMW 3/15 PS DA 2 (1929)

BMW 3/15 PS DA 2 (1929)

3/15 PS
Produktionszeitraum: 1929–1932
Klasse: Kleinwagen
Karosserieversionen: Roadster, Tourenwagen, Limousine, Coupé, Cabriolimousine, Cabriolet
Motoren: 0,75 l-R4, 15–18 PS (11–13 kW)
Länge: 3000–3100 mm
Breite: 1150–1275 mm
Höhe: 1300–1625 mm
Radstand: 1905 mm
Leergewicht: 410–550 kg
Vorgängermodell: Dixi DA 1
Nachfolgemodell: BMW 3/20 PS

Der BMW 3/15 PS war das erste Automobil des bayerischen Fahrzeugherstellers BMW.

Geschichte[Bearbeiten]

Mit dem Kauf der Fahrzeugfabrik Eisenach Ende 1928 übernahm BMW auch den Lizenzvertrag mit der Austin Motor Company, unter dem der Dixi 3/15 DA weitergebaut wurde. Der weiterentwickelte BMW 3/15 PS war dann mit dem Verkaufsbeginn im Juli 1929 der erste PKW von BMW, aber weiter ein Lizenzbau von Austin. Vom französischen Automobilhersteller Rosengart sicherte sich BMW das Recht, dessen zeitgemäßes Karosseriedesign zu übernehmen und entwickelte das Vorbild zu einer kompletten Ganzstahl-Karosserie weiter.

Unter der Leitung des Oberingenieurs Gotthilf Dürrwächter entstand das erste Serienfahrzeug am 22. März 1929 in Berlin-Johannisthal. Die Fahrgestelle lieferte das BMW-Werk in Eisenach; die auf den neuen Pressen bei Ambi-Budd hergestellten Blechteile bauten BMW-Mitarbeiter in einer angemieteten Halle direkt neben dem Ambi-Budd-Werk zu modernen Ganzstahl-Karosserien zusammen. Während in Berlin-Johannisthal die Produktion auf Halde lief, bereitete BMW in Eisenach die Produktion von konventionellen Karosserien in der klassischen Gemischtbauweise nach dem „System Weymann“ vor.[1]

Am 9. Juli 1929 eröffnete die neue BMW-Filiale in Berlin, gleichzeitig erfolgte die Pressevorstellung. Von da an war der BMW 3/15 PS in den beiden Ausführungen Limousine und Tourenwagen bei den BMW-Händlern verfügbar.[2]

Schon Ende 1929 brachen die guten Verkaufszahlen durch die beginnende Weltwirtschaftskrise ein. BMW nahm 1930 die ausgelagerte Produktion aus Berlin-Johannisthal zurück nach Eisenach. Trotz der schweren Zeiten wurde der DA 2 1931 zum DA 4 mit Schwingachse und vergrößerter Karosserie weiter entwickelt. Die Schwingachse geriet allerdings als zu unpräzise Radführung schnell in die Kritik der Fachwelt und musste nachgebessert werden.[1]

Die Produktion des 3/15 war mit der Einführung des Nachfolgers 3/20 im März 1932 beendet; der 3/15 war aber mit und ohne Schwingachse bis Ende 1932 in den Preislisten zu finden.[3]

Technik[Bearbeiten]

Die Technik war weitgehend identisch mit dem DA 1. In den gemeinsamen Ersatzteillisten wurden die Unterschiede kurz auf den letzten Seiten 36 bis 43 abgehandelt.

Motor und Getriebe[Bearbeiten]

Der BMW 3/15 PS wurde von einem wassergekühlten Vierzylindermotor mit 749 Kubikzentimeter Hubraum angetrieben. Das seitengesteuerte Triebwerk leistete 15 PS (11 kW).

Fahrgestell[Bearbeiten]

Das Fahrgestell baute das Werk Eisenach für den DA 2 ohne wesentliche Änderungen zum Vorgänger Dixi DA 1.

Die starre Vorderachse des DA 2 und DA 3 mit einer Querblattfeder wurde im DA 4 durch eine Schwingachse ersetzt, bei der die Achsschenkel direkt an der Querblattfeder befestigt waren.

Ausführungen[Bearbeiten]

BMW 3/15 PS DA 2[Bearbeiten]

BMW 3/15 DA 2 Tourer (1929)

Der DA 2 wurde ab März 1929 bis Februar 1932 12.318 mal gebaut:

  • 6600 Limousinen
  • 120 Sonnenschein-Limousinen mit Rolldach
  • 435 Lieferwagen
  • 1834 Tourenwagen
  • 1387 Zweisitzer offen
  • 1374 dreisitzige Kabrioletts
  • 300 zweisitzige Sportkabrioletts

Die Preise reichten von 2175 Reichsmark für den offenen Zweisitzer bis zu 2625 Reichsmark für das dreisitzige Kabriolett.[4]

268 Fahrgestelle wurden zum Preis von 1900 Reichsmark für Sonderaufbauten produziert, die u.a. bei Assmann in Eisenach, Buhne in Berlin und Schwab in Stuttgart mit Karosserien versehen wurden.[5]

BMW-Ihle Typ 600 (1936)

Ab Mitte der 1930er Jahre boten die Gebrüder Ihle in Bruchsal beliebte Spezialkarosserien in Form offener Roadster an.[6]

BMW 3/15 PS DA 3 Typ Wartburg[Bearbeiten]

Der Wartburg war von April 1930 bis Januar 1931 das erste sportliche Auto von BMW. Lediglich 150 Einheiten wurden in Eisenach gebaut, der Preis betrug 3100 Reichsmark.[7] Er gewann in seiner Klasse vor allem in den Jahren 1930 bis 1933 zahlreiche Berg- und Rundstreckenrennen.

Der erfolgreichste BMW-Fahrer war der aus Eisenach stammende Bobby Kohlrausch, der in diesen Jahren 27 Erste und 8 Zweite Plätze erreichte – 1930 noch ohne offizielle Werksunterstützung mit seinem privaten Wartburg. 1931 erhielt er Unterstützung von BMW mit einem neuen Wartburg, der mit einem OHV-Versuchsmotor ausgestattet war. 1932 traf der nochmals modifizierte BMW von Kohlrausch zunehmend auf die übermächtig werdende Konkurrenz von Austin und MG, die mit aufgeladenen Motoren antraten; 1933 stellte BMW die Unterstützung ein, Kohlrausch wechselte im gleichen Jahr zu Austin und setzte 1934 seine erfolgreiche Karriere auf MG fort.[8]

BMW 3/15 PS DA 4[Bearbeiten]

Der DA 4 wurde im Januar 1931 - dem schlimmsten Jahr der Weltwirtschaftskrise für Deutschland – mit einer neuen Vorderachse („Schwingachse“) und vergrößerter Karosserie eingeführt und in 3480 Einheiten bis zum Februar 1932 gebaut.[9]

Das Produktionsprogramm umfasste nur noch folgende Karosserievarianten:

  • 2575 Limousinen
  • 175 offene Viersitzer
  • 475 offene Zweisitzer
  • 210 Coupés
  • 45 Fahrgestelle für Sonderaufbauten

Die Preise reichten von 2175 Reichsmark für den offenen Zweisitzer und bis zu 2575 Reichsmark für das Coupe. Die Kabriolets waren in den Preislisten weiter aufgeführt, wurden aber nicht gebaut. Noch im November 1932 gab es eine neue Preisliste, in der Modelle mit und ohne Schwingachse angeboten wurden.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Walter Zeichner: Von der Idee zum Erfolg - die ersten BMW Automobile. In: Mobile Tradition live - Ausgabe 02 / Juni 2004. BMW AG, Juni 2004, S. 28–31, abgerufen am 13. Februar 2014 (Dokument im BMW Group Archiv).
  2. Beginn der BMW Automobilproduktion / Erstes Automobil mit BMW Logo, BMW 3/15 PS DA 2. In: BMW Geschichte. BMW AG, abgerufen am 13. Februar 2014 (Dokumente im BMW Group Archiv).
  3. a b Preisliste Nr. 10b vom 20. November 1932 für 0,75 Ltr./15 PS BMW-Kleinautos. In: BMW Geschichte. BMW AG, 20. November 1932, abgerufen am 16. Februar 2014 (Dokumente im BMW Group Archiv): „Lieferungsmöglichkeit vorbehalten“
  4. Preisliste Nr. 5 für 0,75 Ltr./15 PS BMW-Kleinautos. In: BMW Geschichte. BMW AG, 16. September 1930, abgerufen am 16. Februar 2014 (Dokumente im BMW Group Archiv).
  5. Baumuster BMW 3/15 PS DA 2. In: BMW Geschichte. BMW AG, abgerufen am 10. Februar 2014 (Dossier im BMW Group Archiv).
  6. Sportwagen von „Ihle“ begeistern immer! In: Prospekt der Gebrüder Ihle. BMW AG, 1935, abgerufen am 13. Februar 2014 (Dokument im BMW Group Archiv).
  7. Baumuster BMW 3/15 PS DA 3 Typ Wartburg. In: BMW Geschichte. BMW AG, abgerufen am 10. Februar 2014 (Dossier im BMW Group Archiv).
  8. Hagen Nyncke: Bobby Kohlrausch. Der Unermüdliche. In: Mobile Tradition live - Ausgabe 02 / Juni 2004. BMW AG, Juni 2004, S. 34–37, abgerufen am 14. Februar 2014 (Dokument im BMW Group Archiv).
  9. Baumuster BMW 3/15 PS DA 4. In: BMW Geschichte. BMW AG, abgerufen am 10. Februar 2014 (Dossier im BMW Group Archiv).