BMW 3200 CS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BMW
BMW 3200 CS

BMW 3200 CS

532
Verkaufsbezeichnung: 3200 CS
Produktionszeitraum: 1962–1965
Klasse: Oberklasse
Karosserieversionen: Coupé
Motoren: Ottomotor:
3,2 Liter (118 kW)
Länge: 4850 mm
Breite: 1760 mm
Höhe: 1470 mm
Radstand: 2835 mm
Leergewicht: 1450 kg
Vorgängermodell: BMW 503
Nachfolgemodell: keines

Der BMW 3200 CS (interner Typ 532), auch „Bertone“ genannt, ist ein Oberklasse-Automobil, das 1961 auf der IAA vorgestellt und von Februar 1962 bis September 1965 bei BMW in München in Zusammenarbeit mit Bertone gebaut wurde.

Er ist der spät erschienene Nachfolger des BMW 503-Coupé zur BMW 501/502 „Barockengel“-Serie und basiert technisch auf diesen, jedoch ist der Karosserie-Aufbau nicht aus Aluminium wie beim 503, sondern konventionell aus Stahlblech, und wurde auch nicht beim Karosseriehersteller Baur, sondern bei Bertone in Turin produziert. Die Karosserien wurden dann per Bahn nach München transportiert und bei BMW fertiggestellt.

Das Design des Wagens ist eins der ersten von Giugiaro, der seine Lehrzeit bei Bertone verbrachte und dem Wagen eine zurückhaltend-italienisch anmutende Sportwagenlinie mit Panoramafenstern und rahmenlosen Seitenscheiben, verlieh. Zwei Prototypen entstanden bereits 1960, aber da sich BMW zu der Zeit in einer schweren Absatzkrise befand, konnte man sich nicht zum Bau entscheiden, da trotz des hohen Preises von fast 30.000 DM die hochwertig und in Handarbeit gefertigten BMW-Großwagen als Verlustbringer galten[1]. Der 3200 CS war luxuriös ausgestattet (u.a. erste elektrische Fensterheber in einem deutschen Personenwagen) und bot für die Wagenklasse ein großzügiges Platzangebot und Kofferraum, wurde aber bei der Vorstellung auf der IAA 1961 kaum noch beachtet, da die gleichzeitig vorgestellte, lang erwartete „Neue Klasse“ (BMW 1500) alle Aufmerksamkeit auf sich zog. Auch die Vermarktung durch BMW war schwach. So wurde er während der gesamten Produktionszeit von der führenden deutschen Automobilzeitschrift keinem Test unterzogen, im Gegensatz zu Konkurrenzmodellen von Mercedes oder sogar Alfa Romeo.

Der BMW 3200 CS war der letzte BMW mit traditioneller Rahmenbauweise ohne selbsttragende Karosserie. Auch das Getriebe war (wie bei 501/502, 503 und 507) nicht direkt am Motor angebaut, sondern in Höhe der Vordersitze elastisch am Rahmen befestigt und durch eine kurze Gelenkwelle mit dem Motor verbunden. Sicherheitsgurte gab es nicht serienmäßig. Mit vorderen doppelten Querlenkern und Drehstäben war das Fahrwerk sehr aufwendig. Unterschiedliche Hinterachsübersetzungen waren bestellbar, aber kein 5-Gang-Getriebe. Anders als beim Mercedes Coupé gab es keine Servolenkung, und Scheibenbremsen nur an den Vorderrädern. Charakteristische Stilelemente des BMW 3200 CS wie die bis heute BMW-typische C-Säule mit dem s.g. Hofmeister-Knick wurden von BMW in nachfolgenden Coupés wie dem „Schlitzaugencoupé“ 2000 C/CS oder Sechszylindercoupé (E9) immer wieder übernommen und weitergeführt.

Frontansicht

Der 3,2 Liter-V8-Aluminium-Motor mit Doppelvergasern leistet 160 PS und erlaubt eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h.

Bis 1965 entstanden etwa 600 Stück vom BMW 3200 CS (einige Quellen sprechen von 532, andere von 603[2]). Von diesen dürften noch etwa 1/3 fahrbereit oder in einen fahrbereiten Zustand zu versetzen sein[3].

Mit Fahrgestellnummer 76.176 wurde eine Modellpflege durchgeführt: Änderungen vom Blecharmaturenbrett zu einer hölzernen Ausführung, serienmäßige Ledersitze, ein Visko-Lüfter und direkt am Motor angeflanschtes Getriebe sind die wesentlichen Änderungen.

BMW 3200 CS Cabriolet von Herbert Quandt
BMW 3200 CS Rückansicht
Innenraum

Als Einzelstück wurde ein Cabrio für den BMW-Hauptaktionär Herbert Quandt gebaut[4], als Dankeschön für sein finanzielles und persönliches Engagement bei der Sanierung von BMW Anfang der 60er Jahre.

Um für die neben den Viertürer-Modellen ab 1966 neu angebotenen BMW 02 ausreichende Kapazitäten zu haben, stellte BMW die Fertigung des V8-Coupés 1965 ein. Damit ging vorerst die Ära der Luxusfahrzeuge von BMW zu Ende – bis auf ein kurzes Intermezzo ab Ende 1966 nach der Übernahme der Firma Glas in Dingolfing, die ein eigenes luxuriöses V8-Modell entwickelt hatten (wegen des ebenfalls aus Italien stammenden Designs „Glaserati“ genannt), das aber nur noch bis 1968 als BMW-V8 weitergebaut wurde.

Das nächste von BMW selbst entwickelte Achtzylinder-Coupé war erst wieder ab Juli 1993 im Programm (BMW 840i).

Mitbewerber[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  BMW – Nicht kaputtgekriegt. In: Der Spiegel. Nr. 9, 24. Februar 1960, ISSN 0038-7452, S. 32–33 (Spiegel-Archiv, abgerufen am 11. Januar 2013).
  2. BMW 503, BMW 507 und BMW 3200 CS Bertone Modellübersicht. BMW V8 Club, abgerufen am 11. Januar 2013.
  3. BMW V8 Club – Zulassungszahlen. BMW V8 Club, abgerufen am 11. Januar 2013.
  4.  BMW Group Mobile Tradition (Hrsg.): BMW 3200 CS Cabriolet – das Unikat. In: Mobile Tradition live. Nr. 1, März 2003, S. 19.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: BMW 3200 CS – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien