BMW E53

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BMW
BMW X5 (1999–2003)

BMW X5 (1999–2003)

E53
Verkaufsbezeichnung: X5
Produktionszeitraum: 1999–2006
Klasse: SUV
Karosserieversionen: Kombi
Motoren: Ottomotoren:
3,0–4,8 Liter
(170–265 kW)
Dieselmotor:
2,9–3,0 Liter
(135–160 kW)
Länge: 4667 mm
Breite: 1872–1925 mm
Höhe: 1707–1715 mm
Radstand: 2820 mm
Leergewicht: 2070–2275 kg
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: BMW X5 (E70)
Sterne im Euro NCAP-Crashtest[1] Crashtest-Stern 4.svg

Der BMW E53 ist ein allradangetriebener PKW mit horizontal-mittig geteilter Heckklappe von BMW. Der E53 ist die erste Generation des BMW X5.

Das Fahrzeug wurde im Herbst 1999 in den USA vorgestellt und war das erste von BMW angebotene (eingeschränkt) geländegängige Fahrzeug. Seine Produktion fand ebenfalls in den USA in Greer (South Carolina) statt. Nachdem das Fahrzeug bereits Ende 1999 in den USA bei den Händlern stand, kam es im Mai 2000 auch nach Deutschland. Diese erste X5-Serie wurde bis Ende 2006 produziert und ist somit Vorgänger des BMW E70, welcher ab März 2007 in Europa erhältlich war.

Fahrzeugcharakteristika[Bearbeiten]

Der X5 gilt als „SUV“ (Sports Utility Vehicle); der Hersteller selbst bezeichnet den Wagen aber weder als „SUV“ noch als „Geländewagen“, sondern vermarktet den X5 als „SAV“ (Sports Activity Vehicle) – eine eigens für den X5 kreierte Kategorie von BMW. Eine im Herbst 2003 vorgestellte, kleinere Variante eines SAV ist der BMW X3 und seit Herbst 2009 auch der BMW X1.

Eine fehlende Getriebeuntersetzung für das Gelände, ein mehr für die Straße gedachtes Motoren- und Getriebekonzept und die selbsttragende Karosserie mit Einzelradaufhängung machen den X5 (wie auch den X3) für schwere Geländeeinsätze ungeeignet. Dafür gilt er als eher sportliches Fahrzeug unter den verschiedenen SUV-Modellen.

Modellpflege[Bearbeiten]

Im September 2003, annähernd zeitgleich mit der Einführung des in Österreich gefertigten X3, erhielt der X5 ein Facelift. Geändert wurden im Wesentlichen die Frontscheinwerfer, die Nebelscheinwerfer, der Kühlergrill sowie die Motorhaube und die Rückleuchten.

Motorvarianten[Bearbeiten]

Bei der Markteinführung wurde der BMW X5 nur mit zwei Motorvarianten angeboten:

Bis Anfang 2002 wurde das Motorenangebot um zwei weitere Varianten ergänzt:

Im Oktober 2003 wurde im Rahmen einer Modellpflege der neue 4,4-l-V8 N62-Motor mit Valvetronic eingeführt, dieser ersetzte den alten M62-Motor des 4.4i mit 210 kW (286 PS). Die Leistung des BMW X5 4.4i stieg auf 235 kW (320 PS). Des Weiteren wurde der M57-Dieselmotor des BMW X5 3.0d technisch überarbeitet, erhielt nun die Common-Rail-Direkteinspritzung der zweiten Generation. Damit stieg die Leistung des BMW X5 3.0d auf 160 kW (218 PS). Ebenfalls wurde das verbesserte Allradsystem xDrive eingeführt.

Im April 2004 folgte mit dem X5 4.8is [2] die neue Topvariante, welche den 4.6is ersetzte. Er basierte ebenfalls auf dem neuen V8 N62-Motor und nahm die Hubraumvergrößerung vorweg (von 4398 auf 4799 cm³), die 2005 auch beim 5er und 7er erfolgte.

Technische Daten[Bearbeiten]

Modell Motorcode Hubraum Bauform/
Zylinder
Leistung Drehmoment Vmax Beschleunigung
(0–100 km/h) ohne S-Getriebe
Bauzeit
Benziner
3.0i M54B30 2979 cm³ R6 170 kW (231 PS) bei 5900/min 300 Nm bei 3500/min 202 (215)1 km/h 8,5 s 05/2000–09/2006
4.4i M62B44TÜ 4398 cm³ V8 210 kW (286 PS) bei 5400/min 440 Nm bei 3600/min 206 (230)1 km/h 7,5 s 05/2000–09/2003
4.4i N62B44 4398 cm³ V8 235 kW (320 PS) bei 6100/min 440 Nm bei 3700/min 210 (240)1 km/h 7,0 s 10/2003–09/2006
4.6is M62B46 4619 cm³ V8 255 kW (347 PS) bei 5700/min 480 Nm bei 3700/min 240 km/h 6,5 s 02/2002–07/2003
4.8is N62B48 4799 cm³ V8 265 kW (360 PS) bei 6200/min 500 Nm bei 3500/min 246 km/h 6,1 s 04/2004–09/2006
Diesel
3.0d M57D30 2926 cm³ R6 135 kW (184 PS) bei 4000/min 410 Nm bei 2000–3000/min 200 km/h 10,1 s 04/2001–09/2003
3.0d M57D30TÜ 2993 cm³ R6 160 kW (218 PS) bei 4000/min 500 Nm bei 2000–2750/min 210 km/h 8,3 s 10/2003–09/2006

1mit Sportpaket

Die Produktion wurde im September 2006 eingestellt.

Im Herbst 2006 wurde der neue X5 (Baureihe E70) vorgestellt. In den USA wurde der E70 wegen der großen Nachfrage schon zum Jahresende 2006 eingeführt, während er in Europa seit März 2007 erhältlich ist.

Besonderheiten[Bearbeiten]

  • Als BMW X5 security war der BMW X5 auch als Sonderschutzfahrzeug der Widerstandsklasse B4 ab Werk lieferbar.
  • Auf dem Genfer Auto-Salon 2000 zeigte BMW eine Studie mit dem Namen X5 Le Mans. Dabei wurde der V12-Motor aus dem BMW V12 LMR in den X5 eingebaut. Da kein Luftmengenbegrenzer nötig war, leistete das Triebwerk rund 515 kW und ein Drehmoment von 720 Nm bei 5000/min. Dies reichte für eine Beschleunigung von 4,7 Sekunden auf 100 km/h und eine Spitzengeschwindigkeit von über 300 km/h. Die Nordschleife umrundete Hans Joachim Stuck mit diesem Fahrzeug in 7:49 Minuten. Diese Zeit ist insofern bemerkenswert, da noch Mitte der 1990er-Jahren das Unterbieten der 8-Minuten-Grenze nur wenigen Sportwagen mit Straßenzulassung vorbehalten war.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Crash-Test BMW X5
  2. BMW X5 4.8is ab 04/2004

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: BMW E53 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien