BMW M50

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der BMW M50 Motor ist ein Reihensechszylinder-Ottomotor des Automobilherstellers BMW und wurde Ende 1989 als Nachfolger der M20-Motorenfamilie und Erbe der M30-Motorenfamilie vorgestellt. Er kam als erstes im „Fünfer“ (Modellreihe E34) und dann im „Dreier“ (Modellreihe E36) zum Einsatz. Er wurde weltweit mit einem Hubraum von 2,0 oder 2,5 Litern (mit 150 bzw. 192 PS) im BMW E36 und BMW E34 verwendet, war in den USA aber auch mit 3,0 und später 3,2 Litern im US-BMW E36 M3 eingebaut.

Auf dem M50 aufbauend wurde der Sportmotor S50 mit Einzeldrosselklappeneinspritzung entwickelt, der im BMW E36 M3 und Z3 eingesetzt wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Konstruktive Neuerungen gegenüber dem M20 waren die Vierventiltechnik, die Steuerkette, sowie die Hydrostößel, die das regelmäßige Einstellen der Ventile überflüssig machen. Nur der S50B30/EU und der S50B32/EU haben noch Tassenstößel ohne hydraulischen Ventilspielausgleich, die regelmäßig eingestellt werden müssen. Der M50 war - vom seltenen Sportwagenmotor M88 abgesehen - der erste Sechszylinder-Vierventilmotor, der bei BMW in Großserie produziert wurde. Eine auffällige Schwäche des Motors war der unbefriedigende Durchzug bei niedrigen Drehzahlen. Um dagegen Abhilfe zu schaffen und den Benzinverbrauch zu senken, wurde der Motor ab September 1992 mit der variablen Nockenwellensteuerung VANOS ausgerüstet sowie technisch modifiziert. Die modifizierten Motoren heißen M50TÜ (technisch überarbeitet).

Der M50-Motor wurde bis 1995 im E36 und bis 1997 im Fünfer-Touring E34 verwendet. Der aus ihm weiterentwickelte Nachfolgemotor ist der M52 und wurde ab 1994 im BMW E36 (Dreier), ab 1995 im BMWE39 (Fünfer) und ab 1998 im E46 verwendet.

Der M50 ist, abgesehen von Überhitzungen durch eine defekte Wasserpumpe oder einem defekten Thermostat (denen man alle 100tkm durch den präventiven Tausch der Teile vorbeugen kann), ein recht zuverlässiger und langlebiger Motor. Laufleistungen bis zu 500.000 km und mehr sind bei guter Pflege möglich. Sein Laufgeräusch ist typisch für Reihensechszylinder, wenngleich nicht ganz so melodiös wie bei den älteren M20- und M30-Zweiventilmotoren.

Daten[Bearbeiten]

Motor Hubraum Bohrung × Hub Ventile/Zyl. Verdichtung Leistung bei 1/min Drehmoment bei 1/min Höchstdrehzahl Einführungsjahr
M50B20 2,0 l (1991 cm3) 80,0 mm × 66,0 mm 4 10,5:1 110 kW (150 PS) bei 6000 190 Nm bei 4700 6500 min-1 12/1989
M50B20TÜ 2,0 l (1991 cm3) 80,0 mm × 66,0 mm 4 10,5:1 110 kW (150 PS) bei 5900 190 Nm bei 4200 6500 min-1 09/1992
M50B25 2,5 l (2494 cm3) 84,0 mm × 75,0 mm 4 10,0:1 141 kW (192 PS) bei 6000 245 Nm bei 4700 6500 min-1 12/1989
M50B25TÜ 2,5 l (2494 cm3) 84,0 mm × 75,0 mm 4 10,5:1 141 kW (192 PS) bei 5900 250 Nm bei 4200 6500 min-1 09/1992
S50B30/US 3,0 l (2990 cm3) 86,0 mm × 85,8 mm 4 10,5:1 179 kW (243 PS) bei 6000 305 Nm bei 4250 6500 min-1 1992
S50B30/EU 3,0 l (2990 cm3) 86,0 mm × 85,8 mm 4 10,8:1 210 kW (286 PS) bei 7000 320 Nm bei 3600 7280 min-1 1992
S50B32/EU 3,2 l (3201 cm3) 86,4 mm × 91,0 mm 4 11,3:1 236 kW (321 PS) bei 7400 350 Nm bei 3250 7600 min-1 1995

Verwendung[Bearbeiten]

M50B20:

M50TU B20:

M50B25:

M50TU B25:

S50B30:

S50B32:

Weblinks[Bearbeiten]