BMW Motorrad Motorsport Endurance

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BMW Motorrad Motorsport Endurance
BMW Motorrad Motorsport Spoiler Logo.JPG
Rechtsform Abteilung der BMW AG
Gründung 2007
Sitz München, Deutschland
Mitarbeiter ca. 20-30
Branche Rennteam

BMW Motorrad Motorsport Endurance ist ein Rennteam von BMW-Motorrad. Das Team tritt im Rahmen der FIM Endurance Weltmeisterschaft und anderen namhaften Rennveranstaltungen vorwiegend im Langstreckenstrassenrennsport auf einer modifizierten BMW HP2 Sport an. Der erste Einsatz des Teams waren die 24h von Le Mans 2007, 50 Jahre nach dem letzten offiziellen Werkseinsatz (Walter Zeller, 1957) einer BMW im Strassenrennsport.

Struktur[Bearbeiten]

Während die Koordination der Rennstreckeneinsätze und Entwicklung der Maschine von BMW-Motorrad in München übernommen wird, findet der Auf- und Umbau der Maschinen sowie die Bereitstellung der Boxencrew während der Rennen durch die Firma WITEC Motorsport, Adlkofen, statt. WITEC betreute bereits in der Vergangenheit die werksseitig unterstützten Gastfahrer im BMW BoxerCup.

Aufgabenbereich Name
Leiter Motorsport BMW Motorrad DeutschlandDeutschland Berthold Hauser, BMW
Teamchef DeutschlandDeutschland Rainer Bäumel, BMW
Technikchef DeutschlandDeutschland Thomas Eckhardt, WITEC

Renneinsätze und Ergebnisse[Bearbeiten]

Saison 2007[Bearbeiten]

Rennen 24h du Mans
Strecke Le Mans
Ort Le Mans, FrankreichFrankreich
Startnummer 17
Fahrer M. Barth, T. Hinterreiter, R. Penzkofer
Gesamtrang 16
Rang "open class" 1
Boxenstop 24h Frigo de Montmeló
Rennen 24h Frigo de Montmeló
Strecke Circuit de Catalunya
Ort Montmeló, SpanienSpanien
Startnummer 17 27
Fahrer M. Barth, T. Hinterreiter, R. Penzkofer J.Nion, J. Busquets, A. Busquets
Gesamtrang Ausfall durch Unfall Ausfall
Rang "open class" - -
Siegerehrung Oschersleben 2007
Rennen German Speedweek
Strecke Motorsport Arena
Ort Oschersleben, DeutschlandDeutschland
Startnummer 17 71
Fahrer M. Barth, T. Hinterreiter, R. Penzkofer R. Cooper, J.Nion, P. Öttl
Gesamtrang 5 9
Rang "open class" 1 2
Bol d’Or 2007
Schnelltankanlage
Rennen Bol d'Or
Strecke Circuit de Nevers Magny-Cours
Ort Nevers, FrankreichFrankreich
Startnummer 17 71
Fahrer R. Cooper, T. Hinterreiter, R. Penzkofer B. Burrel, J. Nion, B. Parriott
Gesamtrang 24 Ausfall durch Unfall
Rang "open class" 1
Rennen 8 h von Doha
Strecke Losail
Ort Doha, KatarKatar
Startnummer 17
Fahrer A. Al-Abdulla, R. Cooper, T. Hinterreiter
Gesamtrang 7
Rang "open class" 1

Saison 2008[Bearbeiten]

Training Boxenstop Daytona 2008
Rennen Daytona 200
Strecke Daytona International Speedway
Ort Daytona, FL, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Startnummer 317 111 146 313
Fahrer Richard Cooper Nate Kern Brian Parriott Rico Penzkofer
Gesamtrang 5 Ausfall durch Unfall 6 Ausfall durch Unfall
Boxenstop Le Mans
Rennen 24h du Mans
Strecke Le Mans
Ort Le Mans, FrankreichFrankreich
Startnummer 17 71
Fahrer R. Cooper, J. Nion, B. Parriott S. Le Grelle, S. Mertens, R. Penzkofer
Gesamtrang Ausfall Ausfall
Rang "open class" - -

Motorrad[Bearbeiten]

Bei der Maschine handelt es sich um eine modifizierte BMW HP2 Sport. Die Ausgangsbasis ist die bis dato leistungsstärkste Serienmaschine mit einem luft/ölgekühltem Boxermotor. Aufgrund des Hubraums von knapp 1200 cm³ wird die Maschine in der Open Class eingesetzt.

BMW HP2 Sport Endurance, rechte Seite
BMW HP2 Sport Endurance, linke Seite
BMW HP2 Endurance, linke Seite
BMW HP2 Endurance, hinten

Technische Daten[Bearbeiten]

Motor
Bauart Luft-/ölgekühlter Zweizylinder-Viertakt-Boxermotor,

zwei obenliegende Nockenwellen (DOHC), vier radial angeordnete Ventile pro Zylinder, zentrale Ausgleichswelle

Bohrung x Hub 101 mm x 73 mm
Hubraum 1.170 cm³
Nennleistung > 100 kW (136 PS) bei 8.750/min (max. 9.500/min)
max. Drehmoment > 120 Nm bei 7.250/min
Verdichtungsverhältnis 12,5:1
Gemischbildung / Motorsteuerung Elektronische Saugrohreinspritzung BMS-KP mit Schubabschaltung,

Einfachzündung, Schaltassistent

Kraftübertragung
Kupplung Einscheiben-Trocken-Anti-Hopping-Kupplung, hydraulisch betätigt
Getriebe klauengeschaltetes Getrag-Sechsgang-Getriebe mit Schrägverzahnung
Sekundärantrieb Kardan
Fahrwerk / Bremsen
Rahmen Gitterrohrrahmen aus CrMo-Stahlrohren, selbsttragendes Carbonheck
Vorderradführung / Federelemente Telelever
Hinterradführung / Federelemente EVO-Paralever, Öhlins-Zentralfederbein,
Federweg vorne / hinten 105 mm / 120 mm
Radstand 1485 mm
Nachlauf 86 mm
Lenkkopfwinkel 66°
Räder überfräste Leichtmetall-Schmiederäder
Felgenmaß vorne 3,50 x 17"
Felgenmaß hinten 6,00 x 17"
Reifen vorne 120/70 ZR 17
Reifen hinten 190/55 ZR 17
Bremse vorne Doppelscheibenbremse, schwimmend gelagerte Bremsscheiben, Durchmesser 320 mm, Brembo 4-Kolben-Monoblock-Festsättel,
Bremse hinten Einscheibenbremse, Durchmesser 265 mm, Brembo Doppelkolben-Schwimmsattel
Maße / Gewichte
Länge 2135 mm
Breite 750 mm
Höhe 1163 mm
Sitzhöhe bei Leergewicht 830 mm
Leergewicht fahrfertig < 190 kg

Fahrwerk[Bearbeiten]

Im Gegensatz zur Serienmaschine besitzt die Endurancemaschine eine Radschnellwechselanlage an Vorder- und Hinterrad. Am Vorderrad schnellen nach Entfernen der Achse die unteren Klemmungen samt Bremssattel nach außen, um so die Entfernung des Vorderrades während des Boxenstopps zu beschleunigen. An der Hinterachse übernimmt die Fixierung des Rades eine Titan-Zentralmutter aus der Formel 1. Zudem finden an Vorder- und Hinterradfederung höherwertige Komponenten von Öhlins Verwendung.

Motor[Bearbeiten]

Der Motor beinhaltet die Serienkomponenten der HP2 Sport, jedoch wurden einige Komponenten von (Boxer-)Motorspezialist Helmut Mader, Erding, mechanisch bearbeitet und die Motorsteuerung in der Versuchsabteilung in München darauf angepasst. Die Änderungen umfassen Gewichtserleichterung und Anpassung, Öberflächenbearbeitung zur Verringerung von Kerbwirkung sowie Feinbearbeitung der Ladungswechsel beeinflussenden Komponenten.[1] Zur Saison 2008 wurden zudem die Einlassventile vergrößert, der Kraftstoffdruck angehoben und die Motorsteuerung angepasst.

Tank/Verkleidung[Bearbeiten]

Der Tank ist entsprechend dem Reglement aus Aluminium gefertigt sowie mit sogenanntem Tankschaum ausgefüllt um ein übermäßiges Schwappen des Kraftstoffes, und damit Störungen bei der Kraftstoffzufuhr, zu verringern. Zudem ist dieser mit einem Stäubli-Schnelltankverschluss ausgestattet. Die Verkleidungsteile entsprechen in der Form größtenteils den Serienteilen, jedoch gibt es Frontmasken ohne Scheinwerfer und Frontmasken mit zwei runden DE-Scheinwerfern anstatt des serienmäßigen Freiflächenscheinwerfers. Der Motorspoiler ist entsprechend dem Reglement als flüssigkeitsauffangende, geschlossene Wanne ausgeführt und im Bereich des Hinterrades gekürzt um das Wechseln des Hinterrades zu erleichtern. Analog dazu ist der vordere Kotflügel im vorderen Bereich gegenüber dem Serienteil stark gekürzt. Statt des Kennzeichenauslegers, welcher, am selbsttragenden Heck befestigt, den Akrapović-Underseat-Schalldämpfer von unten umschließt, besitzt die Rennmaschine einen ähnlichen Ausleger, an welchem, entsprechend dem Reglement, zwei runde, rot leuchtende LED-Lampen befestigt sind.

Elektronik/Elektrik[Bearbeiten]

Der Kabelbaum und die Bordelektrik mit CAN-BUS-Technologie wurde entsprechend den geänderten Anforderungen vereinfacht. So entfielen das ABS-Steuergerät sowie nicht benötigte zulassungsspezifische Komponenten (Blinker, Hupe, Seitenstützenschalter, etc.). Abweichend von der Serienmaschine ist die Rennmaschine mit Datenloggersystemen von 2D sowie Tracking ausgestattet. Damit ist es möglich die aktuelle Position der Maschine auf der Strecke angezeigt zu bekommen und somit beispielsweise einen unplanmäßigen Boxenstop frühzeitig angezeigt zu bekommen. Die Datenaufzeichnung wiederum kann nur in der Box ausgelesen werden, da ein Senden vom Fahrzeug während des Rennens nicht erlaubt ist.

Sonstige technische Modifikationen[Bearbeiten]

Allgemein sind sämtliche verschiedene Komponenten verbindenden Leitungen durch eben solche mit Stäubli-Schnelltrennkupplungen versehen. Diese werden beispielsweise mehrfach an der Bremsanlage sowie dem Kraftstoffsystem verwendet. Des Weiteren sind nahezu sämtliche Komponenten gewichtsoptimiert bearbeitet.

Fahrer[Bearbeiten]

Name Saison Rennen
KatarKatar Ahmed Al-Abdulla 2007 Doha
DeutschlandDeutschland Markus Barth 2007 Le Mans, Montmeló, Oschersleben, Magny Cours
EnglandEngland Barry Burrell 2007 Oschersleben
SpanienSpanien Alex Busquets 2007 Montmeló
SpanienSpanien Josep M. Busquets 2007 Montmeló
EnglandEngland Richard Cooper 2007, 2008 Montmeló (Ersatz), Oschersleben, Magny Cours, Daytona, Le Mans
OsterreichÖsterreich Thomas Hinterreiter 2007, 2008 Le Mans, Montmeló, Oschersleben, Magny Cours,
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nate Kern 2007, 2008 Le Mans (Ersatz), Daytona
FrankreichFrankreich Sébastien le Grelle 2008 Le Mans
BelgienBelgien Stéphane Mertens 2007, 2008 Le Mans
SpanienSpanien Jose Luis Nion Fernandez 2007, 2008 Montmeló, Oschersleben, Magny Cours, Le Mans
DeutschlandDeutschland Peter Öttl 2007 Oschersleben
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Parriott 2007, 2008 Montmeló, Oschersleben, Magny Cours, Daytona, Le Mans
DeutschlandDeutschland Rico Penzkofer 2007, 2008 Le Mans, Montmeló, Oschersleben, Magny Cours, Daytona

Literatur[Bearbeiten]

  1. MO Sonderheft BMW Motorräder Nr. 22, Interview mit Helmut Mader über die Details der Überarbeitung des HP2 Sport-Motors