BMW R 63

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BMW R 63 (1928)

Im Jahr 1928 erschien von BMW als 750er Sportmotorrad die R 63.

Das erfolgreiche Bauprinzip der R 32 war weiterhin gleich geblieben:

  1. längs eingebauter Boxermotor, dadurch gute Kühlung der Zylinder (1),[1]
  2. wartungsarmer, voll gekapselter Ventiltrieb,
  3. Antrieb des Hinterrades mittels einer Kardanwelle,
  4. direkte Verbindung zwischen Lenkkopf und Hinterachse.
(1): Der Motor ist „längs“ eingebaut, das heißt, die Kurbelwellenachse liegt parallel zur Fahrtrichtung. Oft wird dies verwechselt, da die Zylinder markant „quer“ stehen. Die Achse der Kurbelwelle im Verhältnis zur Bewegungsrichtung ist jedoch entscheidend und markiert somit den Längsmotor.

Das Fahrwerk ist im Wesentlichen noch das gleiche wie bei der R 32: ein Rohrrahmen ohne Hinterradfederung, die Vordergabel ist eine gezogene Kurzschwinge mit Blattfederung.

Technische Daten[Bearbeiten]

R 63
Bauart Zweizylinder-Boxer mit Kardan
Motor OHV-Boxer
Bauzeit 1928–1929
Bohrung 78 mm
Hub 78 mm
Hubraum 745 cm³
Leistung 18 kW / 24 PS
Vmax 140 km/h
Leergewicht 155 kg
Gesamtgewicht 395 kg
Tankinhalt 12,5 ltr

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BMW R 63 Motor. In: BMW Geschichte. BMW AG, abgerufen am 15. April 2011 (Suche im BMW Group Archiv).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: BMW R 63 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien