BNSF Railway

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BNSF Railway
Bnsf-railway.svg
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 22. September 1995
Sitz Fort Worth, Vereinigte Staaten
Mitarbeiter 38.000
Branche Eisenbahngesellschaft
Website www.bnsf.com
GE C44-9 W am 4. Februar 2005 in Long Beach (Kalifornien)
Zwei Dieselloks der BNSF, die erste in einer Übergangs-Lackierung

Die BNSF Railway Company oder The Burlington Northern and Santa Fe Railway (bis 23. Januar 2005) ist eine US-amerikanische Class-1-Eisenbahngesellschaft mit Sitz in Fort Worth. Sie ist der zweitgrößte Güterzugbetreiber des Landes. Die Muttergesellschaft der BNSF Railway, die Burlington Northern Santa Fe Corporation, ist seit 2010 vollständig im Besitz von Berkshire Hathaway.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Bahngesellschaft entstand durch Vertrag vom 22. September 1995 zum 1. Januar 1996 aus dem Zusammenschluss der Atchison, Topeka and Santa Fe Railway und der Burlington Northern Railroad und Umfirmierung. Das Unternehmen befährt eines der größten Streckennetze in den USA mit einer Streckenlänge von ca. 51.500 km (2004), wovon 38.600 km auf eigenen Besitz und der Rest auf Streckennutzungsrechte entfallen. Insgesamt unterhält die BNSF mit Nebengleisen, zweitem oder dritten Streckengleis und Bahnhofsanlagen rund 80.450 km Gleise. Das Unternehmen hat 16.000 Beschäftigte für die Streckenunterhaltung, 18.000 für die Transportaufgaben und 4.000 für die Verwaltung. Mit 5.790 Lokomotiven und 81.881 Güterwagen wurden 2005 10 Millionen Wagenladungen transportiert und ein Umsatz von 12,987 Milliarden Dollar erzielt. Der Betriebsgewinn lag bei 2,9 Milliarden Dollar. Die Transportleistung betrug 870,983 Milliarden Tonnenkilometer und die durchschnittliche Transportentfernung betrug 1718 Kilometer. 2006 wurden 1,478 Milliarden Gallonen (5,595 Milliarden Liter) Diesel zum Preis von 2,734 Milliarden Dollar verbraucht.

Im Jahr 1999 begannen die BNSF und die Canadian National Railway Fusionsgespräche zur Bildung der North American Railway. Aufgrund von Einsprüchen der anderen Bahnunternehmen sowie durch die Probleme bei der Fusion von Union Pacific Railroad mit der Southern Pacific Railroad und der Aufteilung der Conrail verhängte das Surface Transportation Board ein 15-monatiges Moratorium. Daraufhin wurden die Fusionsgespräche ergebnislos eingestellt.

Am 24. Januar 2005 wurde der Name der Eisenbahngesellschaft von "The Burlington Northern and Santa Fe Railway" in "BNSF Railway Company" geändert. Im April 2007 hat das Holdingunternehmen Berkshire Hathaway 3,2 Milliarden Dollar (2,4 Mrd Euro) für eine Beteiligung an Burlington von mehr als 10 Prozent gezahlt. Am 12. Februar 2010 wurde die komplette Übernahme des Gesellschaft durch Berkshire Hathaway abgeschlossen.[1]

Im Jahr 2009 präsentierte das Unternehmen die erste Lok die über einen Wasserstoffantrieb verfügt. [2]

Streckennetz[Bearbeiten]

Das Streckennetz der BNSF

Das Unternehmen unterhält Strecken in 28 US-Bundesstaaten sowie in zwei kanadischen Provinzen. Das Streckennetz reicht von Seattle im Nordwesten bis nach Chicago. Südöstlichster Punkt ist Birmingham (Alabama). Im Westen wird San Diego und Los Angeles erreicht. Weiterhin bestehen Verbindungen nach San Francisco, Houston, Denver, Dallas und Kansas City. Auch das Powder River Basin wird durch Gleise der BNSF erschlossen.

Containerbahnhöfe bestehen in Los Angeles (Hobart Yard), Chicago (Corwith Yard und Logistics Park Chicago), Willow Springs (Illinois), Fort Worth (Texas), San Bernardino (Kalifornien), Cicero (Illinois) und in Kansas City (Kansas).

Rangierbahnhöfe befinden sich in Kansas City (Kansas), Galesburg (Illinois), Barstow (Kalifornien), Pasco (Washington) und Memphis (Tennessee).

Die wichtigsten durch die BNSF genutzten Pässe über die Kontinentalscheide sind der Marias Pass (1588 m), der Mullan Pass (1691 m) sowie der Campbell Pass (2208 m)

Stammbaum[Bearbeiten]

Logo der BNSF von 1995 bis 2005
  • Burlington Northern Santa Fe
  1. Atchison, Topeka and Santa Fe Railway (Santa Fe)
    1. Toledo, Peoria and Western Railroad
    2. Kansas City, Mexico and Orient Railway
  2. Burlington Northern Railroad
    1. Great Northern Railway
    2. Chicago, Burlington and Quincy Railroad
    3. Spokane, Portland and Seattle Railroad
    4. Northern Pacific Railroad
    5. St. Louis - San Francisco Railway (Frisco)
    6. Alabama, Tennessee and Northern Railroad

Die Burlington Northern Santa Fe entstand aus dem Zusammenschluss der Atchison, Topeka and Santa Fe Railway (Santa Fe) mit der Burlington Northern Railroad im Jahr 1995. Die Santa Fe fusionierte vorher mit Toledo, Peoria and Western Railroad und Kansas City, Mexico and Orient Railway.

Die Burlington Northern war 1970 ein Zusammenschluss der Great Northern Railway, Chicago, Burlington and Quincy Railroad, Spokane, Portland and Seattle Railroad und der Northern Pacific Railroad, die bereits seit Jahrzehnten eng kooperierten und auch viele der amerikanischen Überlandzüge gemeinsam betrieben, darunter den Empire Builder und den North Coast Limited. Beides Züge zwischen Chicago und Seattle, zum Teil mit Kurswagen nach Portland. Die Burlington Northern übernahm ihrerseits in den 1980er Jahren die St. Louis - San Francisco Railway (Frisco) und die Alabama, Tennessee and Northern Railroad.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Lawrence H. Kaufman: Leaders Count. The Story of the BNSF Railway. Texas Monthly Press, Austin TX 2005, ISBN 0-9724495-2-3.
  • Annual Report der BNSF 2004

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: BNSF Railway – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Shareholders approve Burlington Northern Santa Fe Transaction with Berkshire Hathaway
  2. BNSF Railway and Vehicle Projects Demonstrate Experimental Hydrogen-Fuel-Cell Switch Locomotive. BNSF Railway (29.Juni 2009)