BRAVIA

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Markennamens BRAVIA

BRAVIA ist ein Markenname des Herstellers Sony und ist ein Akronym für „Best Resolution Audio Visual Integrated Architecture“.

Sony KDL 46x2000 BRAVIA LCD Flachbildschirm, Aufnahme 2006

Zu den Produkteigenentwicklungen unter der Bezeichnung BRAVIA gehören seit 2005 vorrangig LCD-Flachbildfernseher mit der Fernsehnorm High Definition Television (HDTV) und Projektoren. Die Marke ersetzte die seit 1997 auf dem Markt befindliche WEGA-Reihe. 2008 wurde auf der Internationalen Funkausstellung Berlin (IFA) die 200 Hertz Technologie vorgestellt und setzte dabei neue Maßstäbe in der Bewegtbild-Darstellung auf LCD-Fernsehern. Einige BRAVIA-Modelle verfügen zudem mit der BRAVIA Theatre Sync-Funktion über eine Consumer Electronics Control-Schnittstelle, in der das komplette Home Entertainment-System mit einer Fernbedienung gesteuert werden kann. Seit 2011 gehören auch Smart TV-Eigenschaften (u.a. Hybrid Broadcast Broadband TV) und DLNA-Fähigkeit und Internetanschluss (LAN/WLAN) sowie USB-HDD-Recording zum Modellangebot. Als grafische Benutzeroberfläche wird die XrossMediaBar (XMB) verwendet.

Die BRAVIA-Fernseher und ihre Komponenten werden in den Sony-Werken in Japan, in Mexicali in Mexiko und in Nitra in der Slowakei für die jeweiligen Marktregionen gefertigt und bestehen auch aus importierten Bauteilen aus Brasilien, Spanien, der Volksrepublik China und Malaysia.

Im Geschäftsjahr 2007 wurden weltweit rund zwei Millionen BRAVIA-Fernseher produziert.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.digitalfernsehen.de/Sony-verdoppelt-Produktionskapazitaet-von-Bravia-LCD-Fernsehern.news_300263.0.html

Links[Bearbeiten]