1. FFC Turbine Potsdam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von BSG Turbine Potsdam)
Wechseln zu: Navigation, Suche
1. FFC Turbine Potsdam
Vereinswappen
Voller Name 1. Frauenfußballclub
Turbine Potsdam 71 e. V.
Ort Potsdam, Brandenburg
Gegründet 1. April 1999
Vereinsfarben blau-weiß
Stadion Karl-Liebknecht-Stadion
Plätze 10.499
Präsident vakant
Trainer Bernd Schröder
Homepage www.ffc-turbine.de/
Liga Bundesliga
2013/14 3. Platz
Heim
Auswärts

Der 1. FFC Turbine Potsdam (vollständiger Name: 1. Frauenfußballclub Turbine Potsdam 71 e. V.) ist ein Fußballverein aus der brandenburgischen Landeshauptstadt Potsdam. Er ging aus der am 3. März 1971 innerhalb der BSG Turbine Potsdam gegründeten Frauenfußballmannschaft hervor. Als eigenständiger Verein existiert der 1. FFC Turbine Potsdam seit dem 1. April 1999. Die Farben des Vereins sind Blau und Weiß.

Mit zwei Europapokalsiegen, sechs gesamtdeutschen Meisterschaften, sechs DDR-Meisterschaften und drei gesamtdeutschen Pokalsiegen gehört der 1. FFC Turbine zu den erfolgreichsten Vereinen im deutschen und europäischen Frauenfußball. Der 1. FFC Turbine ist der erste und bis heute einzige Verein aus den neuen Bundesländern, der nach der Wiedervereinigung Deutschlands 1990 eine gesamtdeutsche Fußballmeisterschaft im Erwachsenenbereich gewinnen konnte.

Geschichte[Bearbeiten]

Bis 1978: Die Anfänge[Bearbeiten]

Bernd Schröder

Die BSG Turbine Potsdam wurde 1955 innerhalb der Sportvereinigung Turbine gegründet. Trägerbetrieb der Betriebssportgemeinschaft war der VEB Energieversorgung. Die männlichen Fußballer spielten nur mit mäßigem Erfolg auf lokaler Ebene. Während der Silvesterfeier des Betriebes im Jahre 1970 sprachen die Mitarbeiter über die schlechten Leistungen der Mannschaft. Einige Mitarbeiterinnen kritisierten ebenfalls die Mannschaft. Ihre Meinung wurde von den männlichen Kollegen jedoch zurückgewiesen. Beim Thema Fußball haben die Frauen zu schweigen, so der Tenor.[1]

Wenige Tage später hing an der Wandzeitung des Betriebes ein anonym verfasster Zettel, dessen Urheber bis heute nicht ermittelt werden konnte.

„Gründen Frauen Fußball Mannschaft. Bitte melden. 3. März 1971. 18 Uhr im Klubhaus Walter Junker.“

BSG Turbine Potsdam, Sektion Fußball[2]

Bei besagter Versammlung am 3. März 1971 wurde die Sektion Frauenfußball gegründet. Eher zufällig wurde Bernd Schröder Trainer der Mannschaft.[3] Eigentlich wollte er an jenem Abend nur etwas essen. In einem Interview zum 40-jährigen Vereinsjubiläum erklärte der aktuell immer noch amtierende Schröder, dass er heute nicht mehr weiß, warum er das Traineramt übernahm.[4] Bereits am nächsten Tag stand das erste Training auf dem Programm. Am 25. Mai 1971 trug die Mannschaft bei Empor Tangermünde ihr erstes Spiel aus, welches mit 3:0 gewonnen wurde. Nach einem weiteren Sieg bei Stahl Hennigsdorf fand am 12. Juni 1971 das erste Heimspiel statt. Wieder ging es gegen Tangermünde, und die „Turbinen“ gewannen mit 5:1. Ende des Jahres gab es beim 1:2 in Halberstadt die erste Niederlage im 13. Spiel.

Ein Jahr später wurde erstmals eine Bezirksmeisterschaft ausgespielt, die Turbine überlegen für sich entscheiden konnte. Schröder war ständig auf der Suche nach talentierten Spielerinnen. Dabei konzentrierte er sich nicht nur auf Spielerinnen anderer Vereine, sondern auch auf Leichtathletinnen, die mangels Perspektive oder aus anderen Gründen von den Kaderschmieden aussortiert wurden. Da Schröder mittlerweile eine gehobene Position innerhalb des VEB innehatte, konnte er den Spielerinnen ohne großen Aufwand Arbeitsplätze und Wohnungen besorgen. Geld war zu dieser Zeit allerdings knapp. Die Spielerinnen mussten teilweise die Trikots selbst besorgen und die Vereinsembleme eigenhändig aufnähen. So kam es vor, dass das Turbine-Wappen auf den Trikots mal links, mal in der Mitte oder rechts angebracht war.[5]

1979–1990: Erste Erfolge[Bearbeiten]

Platzierung bei der DDR-Bestenermittlung
Jahr Platz
1979 nicht qualifiziert
1980 nicht qualifiziert
1981 Sieger
1982 Sieger
1983 Sieger
1984 Zweiter
1985 Sieger
1986 Sieger
1987 Dritter
1988 Zweiter
1989 Sieger
1990 Dritter
1991 Dritter
blau unterlegt: Gewinn der DDR-Meisterschaft
Historisches Logo der BSG Turbine

1979 wurde erstmals eine sogenannte Bestenermittlung im DDR-Frauenfußball ausgespielt. Die BSG Turbine ging als Favorit in die Ausscheidungsspiele, verpasste jedoch das Finalturnier. Auch die zweite Ausgabe des Wettbewerbs fand ohne die Potsdamer statt, und Schröder geriet immer mehr unter Druck. Die Bestenermittlung 1981 sollte in Potsdam stattfinden. Akribisch gestaltete der Trainer die Vorbereitung mit fünf Trainingseinheiten pro Woche und einem Trainingslager an der Ostsee. Die Mannschaft qualifizierte sich nur mühsam für das Finalturnier.

Ungeschlagen und mit nur einem Gegentor beendete Turbine das Turnier als Sieger. Pro Spielerin gab es eine Prämie von 50 Mark, und Schröder wurde als „Aktivist der sozialistischen Arbeit“ ausgezeichnet.[6] Auch 1982 und 1983 gewann die Mannschaft die Bestenermittlung. Sabine Seidel wurde zum ersten „Star“ des DDR-Frauenfußballs. Während sich in der DDR nur noch wenige gleichwertige Gegner fanden, wurden vermehrt ausländische Vereine auf die Erfolge der Potsdamer aufmerksam. Einladungen für Turniere in den Niederlanden und Italien wurden jedoch abgefangen, da die Sportfunktionäre den „Freizeitsportlerinnen“ Reisen ins kapitalistische Ausland untersagten.[7]

Mit einer List erschlich sich Schröder die erste Auslandsreise seiner Mannschaft. Er bat den ungarischen Veranstalter, auf der Einladung einfach die Teilnehmerliste zu ändern. Statt des USC Landhaus Wien und Dinamo Zagreb standen nun Lewski Sofia und Sparta Prag auf der Liste. Der Trick funktionierte, und Turbine durfte fahren. Allerdings wurde die Mannschaft von einem Parteifunktionär begleitet. Der durchschaute das Spiel, und Schröder wurde nach der Rückkehr für ein Jahr international gesperrt. Nach Ablauf der Sperre erhielt der Verein eine Einladung aus Polen. Diesmal fälschte Schröder persönlich die Teilnehmerliste, um sich eine Reisegenehmigung zu erschleichen. In Breslau angekommen, kam es zu einem Eklat, als der mitgereiste Parteifunktionär die Gastgeber aufforderte, die anwesenden Mannschaften aus Westeuropa nach Hause zu schicken. Man einigte sich darauf, dass Turbine ein Freundschaftsspiel gegen die Gastgeberinnen austrug. Schröder durfte nach der Rückkehr zwar Trainer bleiben, aber der Mannschaft wurde bis auf weiteres jede Auslandsreise untersagt.[8]

Auf nationaler Ebene belegten die „Turbinen“ nach drei Titeln in Folge 1984 erstmals den zweiten Platz. Die Mannschaft war punkt- und torgleich mit der BSG Motor Halle und der BSG Rotation Schlema. Halle wurde durch zwei mehr geschossene Tore Meister. 1985 kam es zu einer Modusänderung. Statt einer Endrunde mit fünf Mannschaften spielten die 15 Bezirksmeister nun in vier Gruppen die Halbfinalisten aus, die dann im K.-o.-System die Finalisten ausspielten. Auf dem Weg ins Finale gewann Turbine alle Spiele und traf im Finale auf die BSG Wismut Karl-Marx-Stadt. Nach Toren von Seidel und Brüdgam wurde die vierte DDR-Meisterschaft gefeiert. Ein Jahr später wiederholte die Mannschaft das Kunststück, alle Spiele der Bestenermittlung zu gewinnen. Im Finale schlug Schröders Mannschaft die BSG Motor Halle mit 4:1. 1987 verpasste Turbine als Gruppenzweiter hinter Karl-Marx-Stadt das Endspiel, welches zum ersten Mal seit 1980 ohne Potsdamer Beteiligung stattfand.

Spieldaten des Meisterschaftsfinals 1985, 1986

Im Sommer 1987 wurde der Modus wieder geändert. Der Deutsche Fußball-Verband führte eine zweigleisige Oberliga ein. Die beiden Staffelsieger ermittelten dann in Hin- und Rückspiel den DDR-Meister. Ohne Punktverlust schloss Turbine die Saison in der Nordstaffel ab und traf im Finale auf die BSG Rotation Schlema. Das Hinspiel in Schlema wurde mit 0:3 verloren. Im Rückspiel auf eigenem Platz führten die „Turbinen“ zur Halbzeit mit 2:0 und es keimte noch einmal Hoffnung auf. Kurz nach Wiederanpfiff erzielte Guderian den Anschlusstreffer für die Sächsinnen. Sabine Seidel erhöhte zwar noch einmal auf 3:1, aber für den sechsten Meistertitel war das nicht genug.

Spieldaten des Meisterschaftsfinals 1988

Schon ein Jahr später konnte Turbine erfolgreich Revanche nehmen. Wieder hieß der Finalgegner Rotation Schlema. Im heimischen Karl-Liebknecht-Stadion kamen die „Turbinen“ zu einem 3:1-Sieg. Ines Kulick erzielte dabei alle drei Tore ihrer Mannschaft. Das Rückspiel wurde zwar mit 2:3 verloren, dennoch reichte dies für die sechste und letzte DDR-Meisterschaft. Die Potsdamer Spielerin Hoffmeister sorgte dabei für ein Kuriosum. Zunächst brachte sie ihre Mannschaft mit 2:1 in Führung, sorgte aber wenige Minuten später durch ein Eigentor für den zwischenzeitlichen Ausgleich.

Spieldaten des Meisterschaftsfinals 1989

Nach der Saison kam es zu einem Umbruch in der Mannschaft. Zahlreiche Leistungsträgerinnen beendeten altersbedingt ihre Karrieren, und Schröder musste die Mannschaft verjüngen. Der Fall der Berliner Mauer hatte auch Konsequenzen für den Sport. Da sich der VEB keine Betriebssportmannschaft mehr leisten konnte, wurde am 1. Januar 1990 die BSG in den SSV Turbine Potsdam überführt. Am 5. Januar 1990 gewann Schröders Mannschaft im Rahmen des Berliner Hallenturniers ein Einlagespiel gegen den VfB Lichterfelde. Es war das erste Spiel gegen eine westdeutsche Mannschaft. Einen Tag später düpierten die „Turbinen“ die westdeutschen Spitzenmannschaften bei einem Turnier in Hagen.

Langsam begannen die Westvereine, sich für die Spielerinnen von Turbine zu interessieren. Zu einem Exodus wie bei den Männern kam es nicht, da die Westvereine nicht alle Versprechungen hielten. Den Titel konnte Turbine nicht verteidigen. Beide Spiele gegen die BSG Post Rostock gingen verloren, und das Endspiel wurde als Gruppenzweiter verpasst. In der Saison 1990/91 ging es um die Qualifikation für die Bundesliga. Nur die zwei erstplatzierten Mannschaften sollten sich qualifizieren. Der Verein schloss die Saison als Dritter ab, und die „Turbinen“ waren erstmals zweitklassig. Im Pokal des Demokratischen Frauenbundes erreichte die Mannschaft 1991 erstmals das Finale, welches die „Turbinen“ mit 0:2 verloren

Spieldaten des Pokalfinals 1991

1991–1997: Nach der Wiedervereinigung[Bearbeiten]

Trainerhistorie
Zeitraum Name
1971–1992 Bernd Schröder
1992–1993 Peter Raupack
1993–1994 Frank Lange
1995 Sabine Seidel
1995–1997 Lothar Müller
1997 Eckhard Düwiger
seit 1997 Bernd Schröder

Mit drei Punkten Vorsprung auf den 1. FC Lübars wurde Turbine Meister der Oberliga Nordost. Die folgende Aufstiegsrunde entwickelte sich zu einem Desaster. Am Ende sprang für die „Turbinen“ nur ein Unentschieden gegen den STV Lövenich heraus. Am Ende der Saison trat Schröder nach 21 Jahren Tätigkeit als Trainer zurück und übernahm den Managerposten.[4] Zu dieser Zeit plagten finanzielle Sorgen den Verein und das Umfeld. Die Spielerinnen verloren ihre Arbeitsplätze, und manchmal wusste der Verein nicht, ob er sich überhaupt die Fahrt zum nächsten Auswärtsspiel leisten konnte.[9] Peter Raupach übernahm ohne großen Erfolg das Traineramt und belegte mit der Mannschaft lediglich den vierten Platz. 1993 holte Schröder Frank Lange zum Verein. Mit ihm kam der Erfolg zurück. In der Winterpause verpflichtete der Verein mit zwei Russinnen erstmals ausländische Spielerinnen. Diese erwiesen sich als wesentliche Verstärkung, und Turbine wurde Meister. Nach einem 3:2-Sieg über die SG Wattenscheid 09 konnte bereits nach vier von sechs Spieltagen der Aufstiegsrunde gefeiert werden. Hochkarätige Neuverpflichtungen waren aus finanziellen Gründen nicht möglich; dennoch ging der Verein mit viel Optimismus in die erste Bundesligasaison.

Am ersten Spieltag der Saison 1994/95 kam der FC Rumeln-Kaldenhausen ins Karl-Liebknecht-Stadion. Den Gästen gelang ein 11:0-Kantersieg. Während der gesamten DDR-Zeit hatte Turbine kein einziges Heimspiel verloren. Es folgten weitere Pleiten im Pokal, und in der Liga und die Kritik an Lange wuchs von Spiel zu Spiel. Am 20. November 1994 endete Langes Trainerzeit mit einem Eklat. Vor dem Spiel gegen den FC Eintracht Rheine erwähnte Manager Schröder in einem Privatgespräch mit Rheines Trainer Alfred Werner, dass Lange bei einer weiteren Niederlage entlassen werde. Rheine gewann das Spiel mit 3:0. Während der Pressekonferenz passierte zunächst nichts. Nach der Pressekonferenz nahm Schröder Lange an die Seite, um die Situation unter vier Augen zu besprechen. Umringt von der Presse und den Spielerinnen, die in der Zwischenzeit Wind von der möglichen Demission bekamen, verkündete Schröder die Trainerentlassung. Aus Protest kündigten einige Spielerinnen an, nicht mehr für Turbine spielen zu wollen.[10]

Die ehemalige Turbine-Spielerin Sabine Seidel übernahm daraufhin für den Rest der Saison die in Abstiegsgefahr schwebende Mannschaft. Um die Mannschaft zu verstärken, wurden drei weitere russische Spielerinnen geholt. Mit einem Kraftakt schob sich die Mannschaft noch auf den sechsten Tabellenplatz und konnte die Klasse halten. Auch wenn es sportlich mittlerweile besser lief, wollten sich die neuen Russinnen nicht integrieren. Zum Saisonende war das Trio wieder in die Heimat geflogen, und Turbine brauchte einen neuen Trainer. Über den Mannschaftsbetreuer stellte der Verein Kontakt zu Lothar Müller her. Mit seiner Verpflichtung wurde Turbine auch für (West-)Berliner Spielerinnen interessant, die Turbine bisher aufgrund der Lage in der ehemaligen DDR geringschätzig behandelt hatten. Die Saison 1995/96 schlossen die „Turbinen“ zwar wieder auf dem sechsten Platz ab, konnten aber die Zahl der Gegentore erheblich senken. Darüber hinaus schlug die Mannschaft den Gruppensieger Grün-Weiß Brauweiler zu Hause mit 3:2 und konnte damit einen Achtungserfolg erzielen.

In der Saison 1996/97 ging es um die Qualifikation für die eingleisige Bundesliga. Nur die ersten Vier qualifizierten sich direkt für die neue Klasse. Sportlich wurde die Saison zu einer Achterbahnfahrt, und am Ende sprang nur der fünfte Platz für Potsdam heraus. Nun ging es in die Relegation, wo Turbine auf die SG Wattenscheid 09, den WSV Wolfsburg und Hertha Zehlendorf traf. Am vorletzten Spieltag schaffte die Mannschaft von Lothar Müller durch einen 2:0-Sieg gegen Wattenscheid die Qualifikation für das Oberhaus. Erstmals erreichte der Verein das Halbfinale im DFB-Pokal. Auf eigenem Platz unterlag die Mannschaft dem FC Eintracht Rheine mit 2:3. Wieder begann eine Trainerdiskussion, und der Verein beschloss, einen hauptamtlichen Trainer einzustellen. Die Wahl fiel auf Eckhard Düwiger, der kurz zuvor beim Spandauer SV entlassen wurde.

1997–2005: Der Weg zum Spitzenverein[Bearbeiten]

Ariane Hingst

Mit Ariane Hingst von Hertha Zehlendorf konnte der Verein eine Nationalspielerin verpflichten. Die Sache gestaltete sich sehr schwierig. Hingst musste zu einem Bundesligisten wechseln, wenn sie weiter in der Nationalmannschaft spielen wollte. Mit Hertha Zehlendorf verpasste sie den Aufstieg, Tennis Borussia Berlin stieg aus der Bundesliga ab. Nur sehr widerwillig ging sie in den „Osten“.[11] Hingst wahrte in den ersten Monaten eine gewisse Distanz zu ihren Mannschaftskameradinnen. Die Situation änderte sich, nachdem der Trainer ausgetauscht wurde. Ein Hauptsponsor musste Konkurs anmelden, und der Verein konnte sich das Gehalt von Düwiger nicht mehr leisten. Kurzerhand wurde der Vertrag mit dem Trainer aufgelöst, und Bernd Schröder übernahm wieder das Training.[3] Schröder ließ die Nachlässigkeiten seiner Nationalspielerin nicht zu und setzte Hingst gelegentlich auf die Bank, wenn er mit ihr unzufrieden war. Im Laufe der Saison kehrte Conny Pohlers vom TuS Niederkirchen zurück. Die erste Saison der eingleisigen Bundesliga beendete die Turbine auf Platz sechs, und der langsame Aufstieg begann.

In der Saison 1998/99 wurden die Weichen für die späteren Erfolge gestellt. Am 12. März 1999 beschlossen die Mitglieder der Frauenfußballabteilung im Klubhaus der MEVAG (Märkische Energieversorgung AG) die Loslösung vom SSV Turbine Potsdam und die Gründung eines eigenständigen Vereins unter dem Namen 1. FFC Turbine Potsdam zum 1. April 1999. Sportlich schob sich der Verein auf den vierten Platz vor und erreichte erstmals eine ausgeglichene sportliche Bilanz. Während der Saison kam es zu einem bemerkenswerten 4:4-Unentschieden gegen den 1. FFC Frankfurt. Die Frankfurterinnen führten bereits mit 4:0, bevor die Turbinen das Spiel beinahe noch drehten.[12] Mit diesem Spiel begann die bis heute andauernde Rivalität der beiden Vereine. Im Pokal erreichte die Mannschaft zum zweiten Mal das Halbfinale und verlor dieses beim FCR Duisburg mit 2:0. Zu einem ungewöhnlichen Spiel kam es am 29. Mai 1999, als die „Turbinen“ zu einem Benefizspiel gegen die Männermannschaft des SV Babelsberg 03 antraten. Der Erlös wurde für Flüchtlinge aus dem Kosovo gespendet. Bis heute trägt Turbine regelmäßig Freundschaftsspiele gegen Männermannschaften bzw. männliche Jugendmannschaften aus.

Liste der Spiele gegen Männermannschaften

Die letzte Saison im alten Jahrtausend wurde wieder auf Platz vier abgeschlossen. Zum ersten Mal wiesen die „Turbinen“ eine positive Bilanz auf und erstmals blieb die Mannschaft im Karl-Liebknecht-Stadion ungeschlagen. Zu Saisonbeginn ernannte Bernd Schröder Ariane Hingst zum Mannschaftskapitän, um ihr mehr Verantwortung zu übertragen, was sich in den folgenden Jahren auszahlen sollte. Ebenfalls im Jahr 2000 gewann der Verein die erstmals ausgespielte deutsche Meisterschaft der B-Juniorinnen. Einige dieser Spielerinnen, darunter Viola Odebrecht, schafften in der nächsten Saison den Sprung in die erste Mannschaft.

Als die Saison 2000/01 abgepfiffen wurde, stand Turbine erstmals auf dem zweiten Platz. Sie war die einzige Mannschaft, gegen die Meister 1. FFC Frankfurt nicht gewinnen konnte. Im Pokal schafften es die Potsdamerinnen erneut ins Halbfinale, wo sie im Elfmeterschießen dem FFC Flaesheim-Hillen unterlagen. Die Vizemeisterschaft sollte kein Einzelfall sein. Schon 2002 konnte der zweite Platz bestätigt werden. Zu Saisonbeginn wurde die Nationaltorhüterin Nadine Angerer von Bayern München verpflichtet, und Conny Pohlers wurde mit 27 Saisontoren Torschützenkönigin der Bundesliga. Dafür war im Pokal wieder im Halbfinale Endstation, wo Turbine sich dem späteren Absteiger Hamburger SV mit 2:3 geschlagen geben musste.

Anja Mittag

Mit hohen Investitionen wollte der Verein den Erfolg weiter steigern. Von Bayern München kam die Torjägerin Petra Wimbersky, aus Brauweiler die Jungnationalspielerin Navina Omilade und aus Aue die hochtalentierte Anja Mittag. Doch zunächst gab es eine weitere überraschende Niederlage im Pokal. In der ersten Runde mussten die „Turbinen“ zum Regionalligisten Hamburger SV und verloren mit 2:0. Dafür lief es in der Bundesliga besser, wo Turbine mit dem dominierenden 1. FFC Frankfurt auf Augenhöhe war. Die Entscheidung musste am letzten Spieltag im Karl-Liebknecht-Stadion fallen. Frankfurt hatte zwei Punkte Vorsprung und Turbine musste gewinnen, um Meister zu werden. 7.900 Zuschauer beim „Endspiel“ sorgten für einen heute noch gültigen Zuschauerrekord. Der Hessische Rundfunk und der Ostdeutsche Rundfunk Brandenburg übertrugen die Partie live und konnten zusammen eine halbe Million Zuschauer erreichen.[13] Es entwickelte sich eine spannende Partie mit Torchancen auf beiden Seiten.

In der 89. Minute wird Petra Wimbersky mit einem Steilpass in Richtung Frankfurter Tor geschickt. Ihr Schuss landete im Tor und im Stadion brach ein stürmischer Jubel aus. Vergebens, denn die Linienrichterin hatte Abseits angezeigt. Wenige Augenblicke später folgte der Abpfiff, und Frankfurt wurde zum dritten Mal in Folge Meister. Ob die Entscheidung korrekt war, konnte nicht geklärt werden, da die Kamera des ORB im entscheidenden Moment ausfiel. Trotzdem herrschte Zufriedenheit im Verein, denn durch die außergewöhnlich hohen Zuschauereinnahmen konnte Turbine den finanziellen Kollaps abwenden.[14]

Turbine startete gut in die Saison 2003/04, die von der WM 2003 in den USA unterbrochen wurde. Die damalige Bundestrainerin Tina Theune-Meyer nominierte mit Nadine Angerer, Ariane Hingst, Viola Odebrecht und Conny Pohlers vier Turbine-Spielerinnen. Die deutsche Nationalmannschaft wurde schließlich Weltmeister. In der Bundesliga eilten die Turbinen von Sieg zu Sieg und blieben schließlich auswärts ohne Niederlage. Im Pokal-Achtelfinale hieß der Gegner wieder einmal Hamburger SV. In der Verlängerung sorgte Jennifer Zietz für den Siegtreffer zum 2:1. Während der regulären Spielzeit führte der HSV lange mit 1:0, bevor Viola Odebrecht kurz vor Abpfiff mit einem Verzweiflungsschuss der Ausgleich gelang.[15] In der Winterpause holte Turbine den ersten gesamtdeutschen Titel. Im Finale des DFB-Hallenpokals schlug Schröders Mannschaft den HSV mit 1:0 und konnte damit den Ruf des „ewigen Zweiten“ ablegen. Nach weiteren Pokalsiegen über Bad Neuenahr und Brauweiler standen die „Turbinen“ erstmals im Finale. Gegner war der Erzrivale 1. FFC Frankfurt. Von Beginn an bestimmte Turbine das Spiel und kam durch Tore von Conny Pohlers, Jennifer Zeitz und Anja Mittag zu einem 3:0-Sieg.

In der Bundesliga war der Titel ebenfalls zum Greifen nahe. Mit einem Punkt Vorsprung auf den 1. FFC Frankfurt ging die Mannschaft ins Saisonfinale. Auch dieses Jahr kam es am letzten Spieltag zum Duell der Giganten, dieses Mal in Frankfurt. Vor 4.800 Zuschauer im Stadion am Brentanobad schaffte Potsdam einen 7:2-Kantersieg und feierte den ersten gesamtdeutschen Meistertitel.

Spieldaten des Pokalfinals 2004

Freude über den UEFA-Cup

Neben der Titelverteidigung stand in der Saison 2004/05 die erstmalige Teilnahme am UEFA Women’s Cup an. Mit zwei deutlichen Siegen im Halbfinale gegen Trondheims-Ørn SK aus Norwegen zog Turbine ins Finale gegen den schwedischen Club Djurgårdens IF/Älvsjö. Das Hinspiel in Stockholm gewann Turbine durch Tore von Conny Pohlers und Anja Mittag mit 2:0. Vor 8.667 Zuschauern im Karl-Liebknecht-Stadion konnten die Potsdamerinnen mit einem 3:1-Sieg im Rückspiel den Europapokal gewinnen. Conny Pohlers wurde mit 14 Toren Torschützenkönigin des Wettbewerbs.

Im DFB-Pokal verteidigte Potsdam den Titel mit einem 3:0-Sieg gegen Frankfurt. Bereits in der Winterpause konnte Turbine den Erfolg im DFB-Hallenpokal durch einen 5:3-Finalsieg über die Frankfurterinnen wiederholen. In der Bundesliga erreichte der Verein wegen der ungewohnten Doppelbelastung durch den Europapokal nur den dritten Platz.

Spieldaten des Pokalfinals 2005, Spieldaten der UEFA Women’s Cup-Finals 2005

2005 – 2012: Umbruchszeit und neue Erfolge[Bearbeiten]

Trotz des Europapokalsieges starteten die „Turbinen“ schwach in die Saison 2005/06. Frankfurt führte lange Zeit die Tabelle an, ehe die Hessinnen nach einer 2:1-Niederlage beim SC Freiburg aus dem Tritt kamen. Mit einem 6:2-Sieg in Frankfurt, bei dem Conny Pohlers vier Treffer erzielte, und einem anschließenden 2:0 im Heimspiel gegen den FCR Duisburg schaffte Potsdam die Wende. Insgesamt legte Turbine eine Serie von 13 Siegen in Folge hin und holte nach einem 3:1-Sieg beim Hamburger SV die zweite gesamtdeutsche Meisterschaft. Conny Pohlers wurde mit 36 Saisontoren zum zweiten Mal Torschützenkönigin. Im DFB-Pokal hieß die Endspielpaarung zum dritten Mal in Folge Potsdam – Frankfurt. Das Endspiel 2006 war im Gegensatz zu den Vorjahren eine schwere Angelegenheit. Bei strömenden Regen spielten die Frankfurterinnen sehr defensiv. In der 79. Minute erzielte die kurz zuvor eingewechselte Isabel Kerschowski den Führungstreffer. Petra Wimbersky erzielte nach einem Konter den 2:0-Endstand.

Spieldaten des Pokalfinals 2006

Im UEFA Women’s Cup kam es im Halbfinale zur Neuauflage des Endspiels von 2005. Das Hinspiel verloren die „Turbinen“ auf eigenen Platz gegen Djurgårdens IF/Älvsjö. In Stockholm sorgten Potsdamerinnen mit einem 5:2-Sieg für die Wende und zogen ins Finale gegen den 1. FFC Frankfurt ein. Zum ersten Mal standen damit zwei Mannschaften aus dem gleichen Land im Endspiel. Bei regnerischem Wetter gewann Frankfurt mit 4:0 und ging als haushoher Favorit ins Rückspiel, welches Frankfurt mit 3:2 gewann.

Spieldaten der UEFA-Women’s-Cup-Finals 2006

Bianca Schmidt

Nach der Saison 2005/06 wechselten mit Petra Wimbersky und Karolin Thomas gestandene Bundesligaspielerinnen nach Frankfurt. Der Start in die Saison 2006/07 misslang mit zwei Niederlagen in Essen und gegen Wolfsburg. Später wurde die Mannschaft durch Heimniederlagen gegen Frankfurt und Duisburg zurückgeworfen, was zu Unruhe innerhalb des Teams und des Umfeldes führte. In der Winterpause verließ Britta Carlson den Verein in Richtung Wolfsburg. Wie vor ihr Petra Wimbersky begründete sie ihren Schritt mit Differenzen zwischen ihr und dem Trainer. Im DFB-Pokal schied Potsdam bereits in der zweiten Runde, im Europapokal im Viertelfinale gegen Brøndby IF aus.

Der März 2007 verlief turbulent. Erst gab Ariane Hingst ihren Wechsel zu Djurgården Damfotboll bekannt. Dann folgten die Wechselankündigungen von Conny Pohlers zum 1. FFC Frankfurt und Navina Omilade zum VfL Wolfsburg. Bernd Schröder geriet ins Kreuzfeuer der Kritik. Sein Führungsstil sei zu autoritär, seine Methoden seien veraltet. Von der taz wurde Schröder gar als „Bankbrüller von Babelsberg“ verspottet.[3] Während der Trainer die wechselwilligen Spielerinnen in der Folgezeit nur noch selten einsetzte, trumpften junge Spielerinnen wie Babett Peter und Bianca Schmidt auf. Potsdam blieben in den letzten 13 Saisonspielen ungeschlagen und belegten am Ende den dritten Platz.

Vor dem Pokalspiel beim Mellendorfer TV

In die Saison 2007/08 ging der Verein mit einer der jüngsten Mannschaften, die je in der Bundesliga gespielt haben. Ungeschlagen sicherten sich die Turbinen zum dritten Mal den DFB-Hallenpokal. Die Rückrunde der Bundesliga verlief dagegen durchwachsen. Durch zahlreiche Punkteverluste, darunter eine 2:7-Niederlage bei Bayern München, gefährdete die Mannschaft noch den dritten Platz, der erst am letzten Spieltag gesichert werden konnte.

Mit einer nahezu unveränderten Mannschaft ging der 1. FFC Turbine in die Saison 2008/09. Mit Viola Odebrecht kehrte ein Eigengewächs nach Potsdam zurück. Nach einer verkorksten Gruppenphase gewann die Mannschaft am 24. Januar 2009 in Magdeburg zum vierten Mal den DFB-Hallenpokal. Im Pokalwettbewerb erreichten die Turbinen nach drei Jahren wieder das Finale, welches zum vorerst letzten Mal im Berliner Olympiastadion ausgetragen wurde. Trotz einer couragierten Leistung ging die Mannschaft von Bernd Schröder mit einer 0:7-Niederlage vom Platz und musste die höchste Endspielniederlage in der Geschichte des DFB-Pokals hinnehmen.

Spieldaten des Pokalfinals 2009

Besser lief es in der Bundesliga. Am letzten Spieltag sicherte sich die Mannschaft in einem „Herzschlagfinale“ durch einen 3:0-Heimsieg gegen den VfL Wolfsburg den dritten gesamtdeutschen Meistertitel. Der punktgleiche, aber um ein Tor schlechtere Konkurrent FC Bayern München kam nicht über ein 3:0 gegen den bereits als Absteiger feststehenden TSV Crailsheim hinaus. Fünf Minuten lang mussten die „Turbinen“ nach dem Abpfiff noch warten, da das Spiel in Crailsheim noch nicht beendet war.[16]

Bereits vor dem Saisonende präsentierte der Verein mit Fatmire Bajramaj vom FCR 2001 Duisburg einen spektakulären Neuzugang zur Saison 2009/10,[17] und ergänzte den Kader mit Talenten wie Nadine Keßler. Punktgleich mit Duisburg ging die Mannschaft in die Winterpause, in der zum dritten Mal in Folge der Hallenpokal gewonnen wurde. Am vorletzten Bundesligaspieltag sicherten sich die „Turbinen“ durch einen 1:0-Sieg gegen den SC 07 Bad Neuenahr auch die Meisterschaft.

Ebenfalls erfolgreich war die Schröder-Elf in der erstmals ausgetragenen UEFA Women’s Champions League, die den UEFA Women’s Cup ablöste. Im Finale traf die Mannschaft im spanischen Getafe auf Olympique Lyon. Nach torlosen 120 Minuten fiel die Entscheidung im Elfmeterschießen. Nachdem Jennifer Zietz und Anja Mittag scheiterten, schien eine Vorentscheidung gefallen. Doch dann hielt Potsdams Torhüterin Anna Felicitas Sarholz zwei Elfmeter der Französinnen und brachte ihr Team wieder ins Spiel. Schließlich traf Lyons Thomis nur die Latte, und Potsdam wurde erster Gewinner der Champions League.[18]

Spieldaten des UEFA-Women’s-Champions-League-Finals 2010

Die dritte Meisterschaft in Folge brachte die Spielzeit 2010/11. Die Entscheidung fiel dieses Mal am letzten Spieltag, als Turbine die SG Essen-Schönebeck mit 3:0 vor 7.000 Zuschauern besiegte. Bereits nach vier Minuten führte die Heimmannschaft durch Treffer von Viola Odebrecht und Anja Mittag mit 2:0. Der 8:2-Sieg des wiedererstarkten Konkurrenten 1. FFC Frankfurt über Bayern München war wertlos, da Potsdam in der Endabrechnung einen Punkt mehr geholt hatte. Frankfurt revanchierte sich im Pokalfinale, welches die Hessinnen mit 2:1 für sich entscheiden konnten. In der Champions League erreichten die Potsdamerinnen 2011 erneut das Finale, wo sie sich aber Olympique Lyon mit 0:2 geschlagen geben mussten.

Spieldaten des Pokalfinals 2011Spieldaten des UEFA-Women’s-Champions-League-Finals 2011

Vor Beginn der Saison 2011/12 musste Potsdam den Wechsel von Nationalspielerin Fatmire Bajramaj zum 1. FFC Frankfurt verkraften. Dennoch konnte sich die Mannschaft am letzten Spieltag mit einem 8:0-Sieg über den 1. FC Lokomotive Leipzig die vierte Meisterschaft in Folge sichern. Dies war zuvor noch keiner Mannschaft seit Gründung der Bundesliga gelungen.[19] Neuzugang Genoveva Añonma sicherte sich mit 22 Toren die Torjägerkanone.

Gegenwart (seit 2012)[Bearbeiten]

Zur Saison 2012/13 verlor Turbine mit Babett Peter, Bianca Schmidt und Viola Odebrecht erneut drei Nationalspielerinnen. Dennoch spielte die Mannschaft lange Zeit um die Meisterschaft mit, ehe Niederlagen in München, Essen und Frankfurt das Team zurückwarfen. Durch einen 2:0-Sieg beim FSV Gütersloh 2009 und der gleichzeitigen 1:2-Heimniederlage des 1. FFC Frankfurt gegen Bayern München gelang die erneute Champions-League-Qualifikation. Yūki Ōgimi wurde mit 18 Toren Torschützenkönigin. Das DFB-Pokalfinale verloren die Turbinen gegen den VfL Wolfsburg mit 2:3.

Spieldaten des Pokalfinals 2013

Auch in der folgenden Spielzeit spielte die Mannschaft lange Zeit um den Titel mit, brach aber in der Endphase der Saison ein. Nach einer 1:2-Niederlage beim 1. FFC Frankfurt am vorletzten Spieltag stand der dritte Platz fest. In der Champions League setzten sich die Turbinen im Achtelfinale überraschend gegen Olympique Lyon durch und scheiterten erst im Halbfinale am VfL Wolfsburg.

Erfolge[Bearbeiten]

UEFA-Women’s-Cup-/Champions-League-Sieger: 2

Deutscher Meister: 6

Deutscher Pokalsieger: 3

DDR-Meister: 6

  • 1981, 1982, 1983, 1985, 1986, 1989

DFB-Hallenpokalsieger: 7

Deutscher Meister der B-Juniorinnen: 9

Außerdem stellte der 1. FFC Turbine im Jahre 2011 mit Fatmire Bajramaj die Fußballerin des Jahres. Conny Pohlers war in den Spielzeiten 2001/02 (27 Tore) und 2005/06 (36 Tore) die Torschützenkönigin der Bundesliga. Diesen Titel gewannen auch Genoveva Añonma in der Saison 2011/12 (22 Tore) und Yūki Ōgimi ein Jahr später mit 18 Toren.

In der Ewigen Tabelle der Bundesliga belegt der Verein nach der Saison 2012/13 den dritten Platz. Von insgesamt 406 Spielen gewannen die „Turbinen“ 260 und verloren 88 Spiele bei 58 Unentschieden. Das Torverhältnis beträgt 1.128:485. Darüber hinaus wurden Anja Mittag (2005) und Babett Peter (2007) mit der Fritz-Walter-Medaille in Gold ausgezeichnet. Bianca Schmidt erhielt 2007 die Fritz-Walter-Medaille in Bronze.

In den Jahren 2002, 2003, 2004, 2005, 2008, 2009, 2010, 2011 und 2013 wurde der 1. FFC Turbine als Brandenburgs Mannschaft des Jahres ausgezeichnet.[20]

Vereinsstruktur[Bearbeiten]

Der 1. FFC Turbine Potsdam ist ein eingetragener Verein. Zurzeit hat der Verein 350 Mitglieder. Die prominentesten Mitglieder sind der ehemalige DFB-Präsident Theo Zwanziger[21] sowie der brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck. Seit der ersten gesamtdeutschen Meisterschaft im Jahre 2004 hat sich die Mitgliederzahl fast verdoppelt und gegenüber 2003 mehr als verdreifacht.

Organe[Bearbeiten]

Der Vorstand besteht aus einem Präsidenten, zwei Vizepräsidenten sowie dem Schatzmeister. Die Mitglieder des Vorstandes werden von der Mitgliederversammlung für drei Jahre gewählt. Vereinspräsident ist seit dem 19. Dezember 2003 Günter Baaske, Minister für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie in Brandenburg. Rolf Kutzmutz und Uwe Rabe sind die Vizepräsidenten. Das Amt des Schatzmeisters wird von Heiko Baumgart ausgeübt. Der Trainer der ersten Mannschaft Bernd Schröder gehört zum erweiterten Vorstand. Geschäftsführer des Vereins ist Matthias Morack.

Neben dem Vorstand gibt es einen siebenköpfigen Verwaltungsrat, der ebenfalls auf drei Jahre gewählt wird. Die Verwaltungsratsmitglieder sind ehrenamtlich tätig. Der Verwaltungsrat besteht zurzeit aus Burghard Exner, Rüdiger Hage, Dr. Ing. Timo Jaob, Dietmar Kannenberg, Dietmar Ohliger, Dr. Rainer Zöbisch und Antje Lasser.

Vereinsfarben und Wappen[Bearbeiten]

Logos der Vorgängervereine BSG und SSV Turbine Potsdam

Die Vereinsfarben sind Blau und Weiß. Bei Heimspielen tritt die Mannschaft in komplett blauer Kleidung an. Auswärts wird eine komplett rote Garnitur verwendet. Als Ausweichgarnitur steht ein komplett schwarzer Trikotsatz zur Verfügung.

Das kreisrunde Vereinswappen hat auf der äußeren Seite einen dunkelblauen Ring, auf dem oben und unten der Vereinsname zu lesen ist. Auf der linken und rechten Seite befinden sich jeweils drei Sterne, die keine besondere Bedeutung haben. Innerhalb des Ringes ist auf der linken Seite der brandenburgischen Adler in rot auf weißem Grund und oben rechts einen Fußball, der zeigt, dass es sich um einen Fußballverein handelt, abgebildet. Unten rechts sind mit „TP“ die Initialen des Vereins abgebildet.

Sponsoren und Partner[Bearbeiten]

Haupt- und Trikotsponsor ist seit der Saison 2012/13 die Deutsche Kreditbank (DKB).[22] Neben der ZAL gibt es sechs sogenannte „Premium-Sponsoren“. Hierzu gehören die E.DIS AG. Ebenfalls zum Kreis der Premium-Sponsoren gehören die Zeitarbeitsagentur in Ludwigsfelde, die Ausbildungs- und Arbeitsplätze für die Spielerinnen anbietet, die nicht zur Schule gehen oder studieren. Ausrüster ist der Textilhersteller JAKO, Buspartner sind die Verkehrsbetriebe Potsdam, und die Firma easyJet tritt seit 2008 als „Airline-Partner“ auf. Medienpartner ist die Märkische Allgemeine Zeitung. Für die Saison 2010/2011 hat der Verein einen Sponsoring-Vertrag mit dem Berliner Kabelnetzbetreiber Tele Columbus unterschrieben. Darüber hinaus gibt es noch mehrere Kleinsponsoren und einen Förderkreis.

Medien[Bearbeiten]

Zu jedem Heimspiel erscheint das Stadionheft „Die Turbine“ mit einer Auflage von 800 bis 1.000 Exemplaren. Außerdem erscheint zu Saisonbeginn das 150 Seiten starke „Turbine-Saisonheft“. Pressesprecherin und Webmasterin ist Nadine Bieneck. Die Geschäftsstelle des Vereins befindet sich am ehemaligen Luftschiffhafen Potsdam. Am 15. Februar 2009 startete der 1. FFC Turbine als erster Verein der Frauen-Bundesliga unter dem Namen „Turbine-TV“ einen eigenen Podcast samt YouTube-Kanal. Außerdem wird zu jedem Spiel vom beheimateten Internetradio Babelsberg-Hitradio.de ein Live-Spielbericht gesendet.

Spielerinnen und Trainer[Bearbeiten]

Kader Saison 2014/15[Bearbeiten]

Stand: 7. August 2014

Tor Abwehr Mittelfeld Angriff
01 Vanessa Fischer DeutschlandDeutschland
24 Anna Felicitas Sarholz DeutschlandDeutschland
0? Kate Deines Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
04 Johanna Elsig DeutschlandDeutschland
21 Tabea Kemme DeutschlandDeutschland
05 Viktoria Krug DeutschlandDeutschland
08 Wibke Meister DeutschlandDeutschland
19 Felicitas Rauch DeutschlandDeutschland
15 Inka Wesely DeutschlandDeutschland
14 Jennifer Zietz DeutschlandDeutschland
31 Pauline Bremer DeutschlandDeutschland
11 Jennifer Cramer DeutschlandDeutschland
22 Stefanie Draws DeutschlandDeutschland
20 Jenny Hipp DeutschlandDeutschland
17 Asano Nagasato JapanJapan
10 Julia Simic DeutschlandDeutschland
16 Magdalena Szaj PolenPolen
13 Lia Wälti (C)Kapitän der Mannschaft SchweizSchweiz
07 Ingrid Wells Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
9 Nataša Andonova MazedonienMazedonien
06 Genoveva Añonma ÄquatorialguineaÄquatorialguinea
25 Lisa Evans SchottlandSchottland
23 Lidija Kuliš Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina
0? Rachel Mercik Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
18 Isabella Möller DeutschlandDeutschland

Wechsel zur Saison 2014/15[Bearbeiten]

Zugänge Abgänge
Kate Deines (Seattle Reign FC)
Vanessa Fischer (eigene Jugend)
Jenny Hipp (eigene Jugend)
Victoria Krug (eigene Jugend)
Rachel Mercik (Bay Area Breeze)
Isabella Möller (eigene Jugend)
Felicitas Rauch (zweite Mannschaft)
Magdalena Szaj (KS AZS Wroclaw)
Ann-Katrin Berger (Paris SG)
Kristin Demann (TSG 1899 Hoffenheim)
Antonia Göransson (Vittsjö GIK)
Guðbjörg Gunnarsdóttir (Lillestrøm SK Kvinner)
Ada Hegerberg (Olympique Lyon)
Stefanie Mirlach (Karriereende)
Maren Mjelde (Kopparbergs/Göteborg FC)
Alex Singer (Washington Spirit)

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Die folgenden Spielerinnen absolvierten während ihrer Zeit beim 1. FFC Turbine Potsdam Länderspiele für die deutsche Fußballnationalmannschaft:

Peggy Kuznik und Carolin Schiewe wurden im Jahre 2004 mit der deutschen U-19-Nationalmannschaft Weltmeister. Sechs Jahre später wurden Desirée Schumann, Marie-Louise Bagehorn und Jessica Wich mit der U-20-Auswahl Weltmeister.

Darüber hinaus stellte der Verein zahlreiche ausländische Nationalspielerinnen:

Weitere Mannschaften[Bearbeiten]

Neben der Bundesligamannschaft hat der 1. FFC Turbine zwei weitere Frauenmannschaften im Spielbetrieb. Während die zweite Mannschaft als Talentschmiede für die erste Mannschaft dient, handelt es sich bei der dritten Mannschaft um ein „Freizeitteam“, das ohne Leistungsdruck um Punkte und Tore spielt.

2.–3. Mannschaft[Bearbeiten]

siehe auch: Saisonbilanzen der zweiten Mannschaft

Die zweite Mannschaft spielt in der 2. Bundesliga Nord. 1996 schaffte die Mannschaft den Aufstieg in die Regionalliga Nordost. Größter Erfolg in dieser Liga war die Vizemeisterschaft 2003. Außerdem wurde die Mannschaft dreimal Dritter (2000, 2002, 2004). 2004 qualifizierte sich die Mannschaft für die neu gegründete 2. Bundesliga. Potsdam II nahm bisher siebenmal am DFB-Pokal teil. Zweimal erreichte die Mannschaft dabei das Achtelfinale. 1999 erreichte die Mannschaft kampflos die Runde der letzten 16 und verlor dann mit 0:6 gegen den WSV Wolfsburg. 2005 schaltete die Mannschaft den Bundesligisten Hamburger SV nach Elfmeterschießen aus und sorgte damit für eine Überraschung. Im Achtelfinale verlor die Mannschaft gegen den VfL Wolfsburg knapp mit 2:3. 1997 und 2000 kam es im Pokal zu vereinsinternen Duellen mit der ersten Mannschaft. Beide Vergleiche konnte die erste Mannschaft gewinnen. Seit 2005 dürfen nach einer Regeländerung keine zweiten Mannschaften mehr am DFB-Pokal teilnehmen.

Kader der zweiten Mannschaft in der Saison 2013/14
Tor Abwehr Mittelfeld Angriff
25 Annalena Kriebisch
22 Friederike Mehring
26 Josephine Wiedner
19 Laura Erdmann
03 Felicitas Rauch
21 Josephine Schlanke
02 Laura Schulze
32 Liesa Seifert
08 Sandra Wiegand
20 Sijche Andonova
18 Laura Lindner
12 Wibke Meister
23 Vanessa Müller
13 Sophia Stückrad
07 Rieka Windisch
24 Pauline Bremer
29 Erica Dillmann

Die dritte Mannschaft spielt in der Brandenburgliga, der vierthöchsten Spielklasse. Zwischen 2005 und 2007 spielte die dritte Mannschaft in der drittklassigen Regionalliga Nordost. Durch vereinsinterne Umstrukturierungen wurde die Mannschaft aus der Liga zurückgezogen.

Mädchenmannschaften[Bearbeiten]

Mädchenmannschaften im Ligenspielbetrieb
Mannschaft Liga
U-17 I B-Juniorinnen Bundesliga
U-17 II B-Juniorinnen Landesliga
U-15 I C-Junioren Kreisliga Havelland-Mitte
U-15 II C-Juniorinnen Landesliga
U-13 D-Juniorinnen Landesliga Süd-West
blau unterlegt: Mannschaften in Jungenligen.

In der Saison 2008/09 stellte der 1. FFC Turbine sieben Mannschaften im Nachwuchsbereich, von denen fünf im regulären Ligenspielbetrieb antraten. Insgesamt spielen über 100 Mädchen in den sieben Mannschaften. Nachwuchskoordinator ist Matthias Morack. Seit 2007 steht mit Andrée Recker ein Pädagoge als Ansprechpartner den Spielerinnen zur Verfügung. Der Nachwuchsbereich teilt sich in einen Leistungsbereich (U-17 und U-15) und einen Breitensportbereich (alle jüngeren Jahrgänge) auf. Alle Spielerinnen des Leistungsbereichs besuchen die Sportschule „Friedrich Ludwig Jahn“ in Potsdam.[23]

Einen ungewöhnlichen Weg geht seit 2004 die erste U-17-Mannschaft, die ausschließlich gegen Jungenmannschaften antritt. Zunächst spielte die Mannschaft in der C-Junioren-Kreisliga Havelland-Mitte. In den ersten drei Spielzeiten wurde die Mannschaft jedes Mal Vizemeister und konnte die männliche Konkurrenz teilweise zweistellig besiegen. Von 2007 bis 2012 spielte die Mannschaft nach dem Aufstieg in der C-Junioren-Landesklasse, der zweithöchsten Spielklasse in Brandenburg.[24]

Gleichzeitig nahm die erste U-15-Mannschaft einen Platz in der C-Junioren-Kreisliga ein. Die zweiten U-17- und U-15-Mannschaften sowie die U-13 treten in der jeweils höchsten Spielklasse gegen gleichaltrige Mädchenmannschaften an. Darüber hinaus gibt es noch eine U-11- und eine U-9-Mannschaft, die an verschiedenen Turnieren teilnimmt. 2008 und 2011 gewannen die B-Juniorinnen des 1. FFC Turbine das Gütersloher Hallenmasters, die inoffizielle deutsche Hallenmeisterschaft.

Rivalitäten[Bearbeiten]

1. FFC Frankfurt[Bearbeiten]

Erzrivale des 1. FFC Turbine Potsdam ist der 1. FFC Frankfurt, der bis 1998 als SG Praunheim an den Start gegangen war. Obwohl bereits seit mehreren Jahren Konkurrent in der Bundesliga, entwickelte sich die Rivalität erst Anfang des 21. Jahrhunderts, als aus Sicht der Frankfurter mit Potsdam ein ernstzunehmender Kontrahent um die Meisterschaft entstanden war.

Die höchste Niederlage von Turbine gegen den Rivalen aus Frankfurt am Main resultiert aus dem ersten Vergleich beider Teams überhaupt. Dabei verloren die Potsdamerinnen am 5. Oktober 1997 bei der SG Praunheim mit 1:7. Obwohl sich der 1. FFC Frankfurt in den Folgejahren zum Serienmeister und Rekord-Pokalsieger etablierte, konnten die Brandenburgerinnen – ab 2001 härtester Rivale um die Meisterschaft – den Abstand sukzessive verringern und sich in der Saison Saison 2002/03 erstmals auf Augenhöhe positionieren. Am letzten Spieltag verpasste Turbine Potsdam vor eigenem Publikum und im direkten Duell mit Frankfurt nur unglücklich seinen ersten Meistertitel, als der notwendige Siegtreffer wegen angeblichen Abseits nicht gegeben wurde. 2004 nahmen die Turbinen erfolgreich Revanche. Der 7:2-Sieg in Frankfurt bedeutete für die Mannschaft von Bernd Schröder die erste gesamtdeutsche Meisterschaft und gleichzeitig ihren bis dato höchsten Sieg gegen den entthronten Meister. Bereits zwei Wochen zuvor hatte Turbine ebenfalls gegen Frankfurt im Finale des DFB-Pokals triumphiert und mit einem ungefährdeten 3:0-Sieg eine fünfjährige Siegesserie der Hessinnen beendet.

Auch in den nachfolgenden Spielzeiten waren die Duelle mit dem 1. FFC Frankfurt oftmals richtungsweisend für den Gewinn von Meisterschaft und Pokalwettbewerb. So gingen auch 2005 bis einschließlich 2012 sämtliche Meistertitel nach Frankfurt oder Potsdam. Auch bei ihren weiteren siegreichen Auftritten im DFB-Pokalfinale 2005 und 2006 mussten sich die Potsdamerinnen jeweils der Gegenwehr ihres Frankfurter Dauerrivalen erwehren, der wiederum in den Wettbewerben 2008 (Viertelfinale) und 2011 (Finale) die Oberhand behalten konnte. Zudem standen sich beide Teams im Finale des UEFA Women’s Cup 2005/06 gegenüber, in dem sich Turbine Potsdam sowohl im Hin- als auch im Rückspiel geschlagen geben musste. Am Ende der Saison 2010/2011 trennten den alten und neuen Meister aus Potsdam nur einen Punkt vom Verfolger aus Frankfurt.

Bilanz gegen 1. FFC Frankfurt

FCR 2001 Duisburg[Bearbeiten]

Eine weitere Rivalität besteht mit dem FCR 2001 Duisburg, der bereits einige Jahre vor Turbine Potsdam dem Kreis der Meisterschaftsfavoriten angehörte. Der Titelträger von 2000 komplettierte in den Jahren 2001 bis 2011 bis auf zwei Ausnahmen jeweils das Podium neben Potsdam und Frankfurt. Obwohl die Duisburgerinnen in dieser Zeit keinen weiteren Meistertitel mehr erringen konnten, gelang ihnen von 2005 bis 2010 jeweils eine Platzierung vor einem der beiden anderen Teams, dabei 2007 und 2008 vor Potsdam. Der FCR Duisburg war auch im DFB-Pokal – abgesehen vom FFC Frankfurt – die einzige Mannschaft, gegen die Turbine Potsdam in den letzten Jahren Niederlagen zu verzeichnen hatte. So mussten die Brandenburgerinnen sowohl 2007 als auch 2009 und 2010 gegen das Team aus dem Ruhrgebiet die Segel streichen. In der Champions League konnte sich Turbine gegen den FCR Duisburg bislang schadlos halten, als dieser 2010 und 2011 jeweils im Kampf um den Finaleinzug bezwungen wurde.

Bilanz gegen FCR 2001 Duisburg

Umfeld[Bearbeiten]

Stadion[Bearbeiten]

Hauptartikel: Karl-Liebknecht-Stadion
Turbine-Fahne im Karl-Liebknecht-Stadion

Der 1. FFC Turbine Potsdam trägt seine Heimspiele im Karl-Liebknecht-Stadion in Potsdam-Babelsberg aus. Der Verein teilt sich das Stadion mit dem Männer-Drittligisten SV Babelsberg 03. Das von den Fans „Karli“ genannte Stadion hat eine Kapazität von 10.499 Plätzen, davon 1.472 größtenteils überdachte Sitzplätze. Das Stadion verfügt über in Deutschland einzigartige einklappbare Flutlichtmasten.

Im Herbst 2006 sorgte ein zugezogener Anwohner des Stadions für ein Verbot von „Lärminstrumenten“ wie Trommeln und Trompeten. Dieses Verbot wurde Anfang März 2007 wieder aufgehoben unter der Auflage, dass diese Instrumente nur noch auf der Gegentribüne verwendet werden.

Die zweite und dritte Mannschaft spielen im Stadion im Stadtteil Waldstadt. Dieses Stadion hat eine Kapazität von etwa 2.000 Plätzen.

Fans[Bearbeiten]

Der 1. FFC Turbine Potsdam hat mit den „Turbine-Adlern“ (gegründet am 4. Dezember 2004) und dem „Turbinefans e. V.“ (gegründet 14. August 2008) zwei Fanclubs. Die Turbine-Fans gelten als besonders reisefreudig und pflegen eine Fanfreundschaft mit den Anhängern des FFC Heike Rheine. Trotz einer gewissen sportlichen Rivalität besteht ein freundschaftliches Verhältnis mit den Anhängern des FCR 2001 Duisburg.

Seit der Saison 2006/07 wird die Trikotnummer 12 nicht mehr vergeben. Mit einer symbolischen Trikotübergabe der damaligen Mannschaftskapitänin Ariane Hingst an die Fans bedankte sich der Verein und die Mannschaft für die lautstarke Unterstützung bei den Spielen.[25]

Der Verein hält den Rekord für das bestbesuchte Spiel aller Zeiten in der Frauen-Bundesliga. Am 15. Juni 2003 sahen 7.900 Zuschauer die Partie gegen den 1. FFC Frankfurt. Die höchste Zuschauerzahl überhaupt wurde am 21. Mai 2005 erzielt, als 8.677 Zuschauer das UEFA Women’s Cup-Finalrückspiel gegen Djurgårdens IF/Älvsjö sahen.

Nachwuchsarbeit[Bearbeiten]

Viola Odebrecht schaffte als eine der ersten Sportschülerinnen den Sprung in die erste Mannschaft.

Seit 1996 kooperiert der 1. FFC Turbine mit der Sportschule Potsdam „Friedrich Ludwig Jahn“. Damals war Frauenfußball noch eine wenig beachtete Sportart, und für den männlichen Nachwuchs gab es im Land Brandenburg nur in Cottbus eine vergleichbare Einrichtung. Jedes Jahr wird eine Eingangsschulklasse aus maximal zwölf talentierten Nachwuchsspielerinnen eingerichtet. Die Schülerinnen absolvieren neben der schulischen Ausbildung bis zu neun Trainingseinheiten pro Woche.[26] Spielerinnen, die von außerhalb der Region Potsdam kommen, werden in einem Internat untergebracht.

Im Mai 1997 verliehen der Deutsche Sportbund und das Nationale Olympische Komitee der bisher sportbetonten Gesamtschule den Titel „Eliteschule des Sports“. Damit wurden die Aufnahmekriterien verfeinert. Neben dem sportlichen Talent spielen nun auch schulische Leistungen eine Rolle. Das Sichtungssystem der Schule gilt als vorbildlich. Beim brandenburgischen Verband wird eine Liste mit allen Spielerinnen, die in Jungenmannschaften spielen, erstellt. Diese Spielerinnen werden zu Sichtungsterminen eingeladen. Im nächsten Schritt werden die Kandidatinnen mit ihren Eltern in die Schule eingeladen, wo mit Hilfe von Psychologen und Medizinern untersucht wird, ob die Mädchen der Doppelbelastung gewachsen sind. Ist diese Hürde genommen, folgt ein Trainingslager, wo sich entscheidet, wer letztendlich aufgenommen wird.[27] Die Kosten für die Unterbringung im Internat trägt das Land Brandenburg, die Eltern der Mädchen leisten die Kosten für Verpflegung.[26]

Die ersten Erfolge gab es im Jahre 2000, als die B-Jugend die erstmals ausgespielte Deutsche Meisterschaft gewinnen konnte. Fast alle Spielerinnen der Mannschaft gingen auf die Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportschule. Viele von ihnen schafften in den nächsten Jahren den Sprung in die erste Mannschaft, einige sogar in die deutsche Nationalmannschaft. Zu den bekanntesten Schülerinnen der Sportschule gehören Viola Odebrecht sowie aktuell die Nationalspielerin Babett Peter. Insgesamt sieben Mal konnte der Turbine-Nachwuchs bisher die Deutsche Meisterschaft der B-Juniorinnen gewinnen. Am 20. Dezember 2006 verlieh der Deutsche Fußballbund der Schule die Auszeichnung „Eliteschule des Fußballs“.[28]

Unter Federführung des Cheftrainers Bernd Schröder wurde im Jahre 2006 das Projekt „Team 2011“ ins Leben gerufen. Zu diesem Team gehören die derzeit zwölf talentiertesten Spielerinnen aus dem Turbine-Nachwuchs. Die 14 bis 17 Jahre alten Mädchen trainieren einmal in der Woche unter Bernd Schröder. Zudem werden die Spielerinnen finanziell, schulisch und beruflich unterstützt. Ziel des Teams 2011 ist es, die talentierten Mädchen an die Bundesliga und die Nationalmannschaft heranzuführen. Die Jahreszahl 2011 bezieht sich symbolisch auf die in Deutschland stattfindende Weltmeisterschaft.

Die Erfolge der Nachwuchsarbeit zeigen sich in den Auswahlmannschaften des DFB und des Fußball-Landesverbandes Brandenburg (FLB) nieder. Die Auswahlmannschaften des FLB bestehen ausschließlich aus Spielerinnen des 1. FFC Turbine. In den Auswahlmannschaften des DFB stellt Turbine einen Großteil der Spielerinnen. Sechs Spielerinnen aus Potsdam standen beispielsweise im Kader der U-19-Nationalmannschaft für die Europameisterschaft 2007 in Island.

Turbine Girls Camp[Bearbeiten]

Der 1. FFC Turbine Potsdam ist seit 2005 an der Ausrichtung des „Turbine Girls Camp“ beteiligt, eines gemeinsamen Projektes mit der F. C. Flick Stiftung gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Intoleranz. Im Jahr 2006 war das Camp ein deutsch-polnisches Mädchenfußballprojekt in Kooperation mit dem KS AZS Wrocław. 2007 wurde mit dem Verein 1. FC Lokomotive Leipzig zusammengearbeitet. Außerdem gibt es in den Ferien Fußballcamps, in denen junge Mädchen ihre fußballerischen Fähigkeiten unter Anleitung von Nachwuchstrainern verbessern können.

Turbine-Hallencup[Bearbeiten]

Seit 2013 veranstaltet der 1. FFC Turbine Potsdam mit dem Turbine-Hallencup ein eigenes Hallenfußballturnier. Austragungsort ist die MBS Arena Potsdam. Neben dem 1. FFC Turbine als Gastgeber nehmen Spitzenmannschaften aus ganz Europa an diesem Turnier teil.

Jahr Sieger Zweiter Dritter Vierter
2013 Brøndby IF 1. FFC Turbine Potsdam SV Neulengbach Glasgow City LFC
2014 1. FFC Turbine Potsdam Brøndby IF SV Neulengbach Glasgow City LFC

Statistiken[Bearbeiten]

Saisonbilanzen[Bearbeiten]


Saison Liga DFB-Pokal UEFA Women’s Cup/
Champions League
Spielklasse Platz S U N Tore Punkte Zuschauer-
schnitt
Erfolgreichste
Torschützin
1989/90 DDR-Oberliga Nord 2. nicht bekannt 053:05 28:04 n.b. n. a.
1990/91 Oberliga Nordost 3. nicht bekannt 059:24 38:08 n.b. n. a.
1991/92 Oberliga Nordost 1. 16 1 03 062:14 33:11 1. Runde n. a.
1992/93 Regionalliga Nordost 4. 12 6 04 49:20 30:14 1. Runde n. a.
1993/94 Regionalliga Nordost 1. 19 2 01 099:15 40:04 2. Runde n. a.
1994/95 Bundesliga Nord 6. 06 2 10 025:60 14:22 Achtelfinale n. a.
1995/96 Bundesliga Nord 6. 05 6 07 029:41 21 2. Runde n. a.
1996/97 Bundesliga Nord 5. 08 3 07 032:29 27 Halbfinale n. a.
1997/98 Bundesliga 6. 09 3 10 034:43 30 0217 Tanja Walther (7) Achtelfinale n. a.
1998/99 Bundesliga 4. 07 8 07 041:39 29 0220 Conny Pohlers (9) Halbfinale n. a.
1999/00 Bundesliga 4. 13 2 07 043:27 41 0437 Conny Pohlers (17) Viertelfinale n. a.
2000/01 Bundesliga 2. 13 5 04 063:17 44 0413 Conny Pohlers (23) Halbfinale n. a.
2001/02 Bundesliga 2. 14 2 06 056:23 44 0511 Conny Pohlers (27) Halbfinale nicht qualifiziert
2002/03 Bundesliga 2. 17 4 01 065:15 55 1.070 Conny Pohlers (13) 1. Runde nicht qualifiziert
2003/04 Bundesliga Meister 20 1 01 096:17 61 1.243 Conny Pohlers (18) Sieger nicht qualifiziert
2004/05 Bundesliga 3. 16 1 05 079:29 49 0812 Anja Mittag,
Conny Pohlers (je 17)
Sieger Sieger
2005/06 Bundesliga Meister 19 2 01 115:13 59 1.227 Conny Pohlers (36) Sieger Finale
2006/07 Bundesliga 3. 13 5 04 051:23 44 1.135 Conny Pohlers (9) 2. Runde Viertelfinale
2007/08 Bundesliga 3. 11 5 06 048:32 38 0961 Jessica Wich (13) Viertelfinale nicht qualifiziert
2008/09 Bundesliga Meister 17 3 02 067:19 54 1.102 Anja Mittag (21) Finale nicht qualifiziert
2009/10 Bundesliga Meister 19 2 01 084:15 59 1.437 Anja Mittag (17) Halbfinale Sieger
2010/11 Bundesliga Meister 19 1 02 067:17 58 1.828 Anja Mittag (15) Finale Finale
2011/12 Bundesliga Meister 18 2 02 063:10 56 2.535 Genoveva Añonma (22) Viertelfinale Halbfinale
2012/13 Bundesliga 2. 16 1 05 070:16 49 2.197 Yūki Ōgimi (18) Finale Achtelfinale
2013/14 Bundesliga 3. 15 4 03 064:20 49 2.533 Genoveva Añonma (15) 2. Runde Halbfinale
Anmerkungen:
Grün unterlegte Platzierungen kennzeichnen einen Aufstieg.
n. a. = nicht ausgetragen
n.b. = nicht startberechtigt

Vereinsstatistik[Bearbeiten]

Siege

  • Die meisten Meisterschaftssiege in einer Saison: 20 in 22 Spielen (Saison 2003/04)
  • Die wenigsten Meisterschaftssiege in einer Saison: 5 in 18 Spielen (Saison 1995/96)

Niederlagen

  • Die meisten Meisterschaftsniederlagen in einer Saison: 10 in 18 Spielen (Saison 1994/95)
  • Die wenigsten Saisonniederlagen in einer Saison: 1 in 22 Spielen (Saisons 2002/03, 2003/04, 2005/06 und 2009/10)

Tore

  • Die meisten in einer Saison erzielten Tore: 115 in 22 Spielen (Saison 2005/06, Bundesligarekord)
  • Die wenigsten in einer Saison erzielten Tore: 25 in 18 Spielen (Saison 1994/95)
  • Die meisten in einer Saison kassierten Tore: 60 in 18 Spielen (Saison 1994/95)
  • Die wenigsten in einer Saison kassierten Tore: 10 in 22 Spielen (Saison 2011/12)

Punkte

  • Die meisten in einer Saison erzielten Meisterschaftspunkte: 61 (Saison 2003/04)
  • Die wenigsten in einer Saison erzielten Meisterschaftspunkte: 20 (Saison 1994/95, auf die 3-Punkte-Regel umgerechnet)

Rekordergebnisse

Literatur[Bearbeiten]

  •  Birgit und Heiko Klasen: Elf Freundinnen. Die Turbinen aus Potsdam. Das neue Berlin, Berlin 2005, ISBN 3-360-01262-3.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. vgl. Klasen, Seite 9
  2. vgl. Klasen, Seite 11
  3. a b c Jens Trommer: Der Zauberlehrling. Märkische Allgemeine, abgerufen am 4. Januar 2013.
  4. a b Jens Trommer: Eine Halbzeit Ost, eine Halbzeit West. Märkische Allgemeine, abgerufen am 4. Januar 2013.
  5. vgl. Klasen, Seite 23
  6. vgl. Klasen, S. 28
  7. vgl. Klasen, Seite 30
  8. vgl. Klasen, S. 29–31
  9. vgl. Klasen, Seite 47
  10. vgl. Klasen, S. 49
  11. vgl. Klasen, S. 81
  12. SSV Turbine Potsdam - 1. FFC Frankfurt, 30.08.1998. Deutscher Fußball-Bund, abgerufen am 4. Januar 2013.
  13. vgl. Klasen, S. 110
  14. „Sekunden trennten Himmel von Hölle!“ (Frauenfußballmagazin, Februar 2009, Seite 26–27)
  15. vgl. Klasen, Seite 138
  16. "Torbienen" aus Potsdam machen ihr Meisterstück. Deutscher Fußball-Bund, abgerufen am 4. Januar 2013.
  17. Bajramaj und Schröder verlassen Duisburg in Richtung Turbine. Kicker-Sportmagazin, abgerufen am 4. Januar 2013.
  18. Potsdam setzt sich die Krone auf. Kicker-Sportmagazin, abgerufen am 4. Januar 2013.
  19. Turbine feiert vierten Titel in Serie. Kicker-Sportmagazin, abgerufen am 4. Januar 2013.
  20. Märkische Allgemeine, 16. Dezember 2013, S. 18
  21. Die Geschichte des 1. FFC Turbine Potsdam. 1. FFC Turbine Potsdam, abgerufen am 4. Januar 2013.
  22. DKB wird Hauptsponsor von Turbine Potsdam. Framba.de, abgerufen am 4. Januar 2013.
  23. Unsere Nachwuchsabteilung. 1. FFC Turbine Potsdam, abgerufen am 4. Januar 2013.
  24. Die wilden Mädels. 1. FFC Turbine Potsdam, abgerufen am 4. Januar 2013.
  25. Unsere Fans sind eine Macht! 1. FFC Turbine Potsdam, abgerufen am 4. Januar 2013.
  26. a b „Der Traum vom Fußball“, Frauenfußball-Magazin, Ausgabe März 2008, Seite 52–54
  27. vgl. Klasen, S. 100–102
  28. Die DFB - Mädchenfußball - Eliteschule in Potsdam. 1. FFC Turbine Potsdam, abgerufen am 4. Januar 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Turbine Potsdam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 11. Juli 2007 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.