Bağcılar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/LandkreisVorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/LandkreisOhneEinwohnerOderFläche

Bağcılar
Wappen von Bağcılar Karte der Türkei, Position von Bağcılar hervorgehoben
Basisdaten
Provinz (il): İstanbul
Koordinaten: 41° 2′ N, 28° 50′ O41.04055555555628.826111111111Koordinaten: 41° 2′ 26″ N, 28° 49′ 34″ O
Fläche: 22,40 km²
Einwohner: 754.623[1] (2014)
Bevölkerungsdichte: 33.689 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+90) 212 (europäischer Teil)
(+90) 216 (asiatischer Teil)
Postleitzahl: 34 xxx
Kfz-Kennzeichen: 34
Struktur und Verwaltung (Stand: 2013)
Bürgermeister: Lokman Çağrıcı (AKP)
Webpräsenz:
Landkreis Bağcılar
Kaymakam: Erdal Çakır
Webpräsenz (Kaymakam):

Bağcılar ist die Hauptstadt des gleichnamigen Landkreises der türkischen Provinz İstanbul sowie ein Stadtteil auf der europäischen Seite von İstanbul. Bağcılar hat 754.623 Einwohner (Stand: 2014).

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Die Migration erfolgte seit den 1970er Jahren aus Anatolien und die Einwohnerzahl stieg von 8.593 im Jahre 1970 auf 754.623 im Jahre 2014. Dies bedeutet, dass die Bevölkerung seitdem um das 87-fache gestiegen ist. Der Stadtteil wurde im Jahr 1992 gegründet und ist zurzeit der bevölkerungsreichste Landkreis und Stadtteil İstanbuls sowie der ganzen Türkei. Seit den 1990er Jahren sind immer mehr Gecekondus in Bağcılar abgerissen worden, auf deren Fläche man drei- bis sechsstöckige Wohngebäude errichtete. 46 % der Bewohner von Bağcılar stammen aus Ost- und Südostanatolien sowie 28 % aus der Schwarzmeerregion. 30 % der Männer in Bağcılar sind Analphabeten, bei den Frauen beträgt der Anteil 58 %.

Einwohnerentwicklung Bağcılar
Jahr 1950 1955 1960 1965 1970 1975 1980 1985 1990 1997 2000 2007 2014
Einwohner 3.869 4.173 3.568 6.057 8.593 32.075 82.247 169.762 306.586 487.896 559.894 719.267 754.623

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bağcılar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Türkisches Institut für Statistik, 2014, abgerufen 25. April 2015