Baa (Malediven)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thiladhunmathi Uthuruburi Thiladhunmathi Dhekunuburi Miladhunmadulu Uthuruburi Miladhunmadulu Dhekunuburi Maalhosmadulu Uthuruburi Maalhosmadulu Dhekunuburi Faadhippolhu Malé Atholhu Ari Atholhu Uthuruburi Ari Atholhu Dhekunuburi Felidhu Atholhu Mulak Atholhu Nilandhe Atholhu Uthuruburi Nilandhe Atholhu Dhekunuburi Kolhumadulu Haddhunmathi Huvadhu Atholhu Uthuruburi Huvadhu Atholhu Dhekunuburi Fuvahmulah Addu Malé
Lage des Verwaltungsatolls Baa

Maalhosmadulu Dhekunuburi (Süd-Maalhosmadulu, Dhivehi: މާޅޮސްމަޑުލު ދެކުނުބުރި), mit der Thaana-Kurzbezeichnung ބ (Baa), ist ein Verwaltungsatoll (Distrikt) der Malediven. Die Einwohnerzahl beträgt etwa 9600.[1]

Das Verwaltungsgebiet umfasst drei natürliche Atolle der westlichen Atollkette der Malediven: das namensgebende Süd-Maalhosmadulu-Atoll sowie die wesentlich kleineren Atolle Mittel-Maalhosmadulu (Fasdhūtherē) im Norden und Goidu (Goifulhafehendhu bzw. Horsburgh) im Süden.

Direkt im Norden und nur durch den schmalen Moresby Channel (Hani Kandu) getrennt schließt das Nord-Maalhosmadulu-Atoll an, das zum Distrikt Raa gehört. Weitere benachbarte Distrikte sind Lhaviyani im Nordosten, Kaafu im Südosten und Alif Alif im Süden. Die Entfernung zur Hauptstadt Malé beträgt etwa 120 km, das entspricht 45 Minuten mit dem Wasserflugzeug oder 3 Stunden mit dem Schnellboot. Seit 2012 besitzt das Atoll mit dem Dharavandhoo Airport auf der gleichnamigen Insel auch einen eigenen Flughafen.

13 der etwa 75 Inseln sind bewohnt, die Hauptinsel und damit Sitz der Distriktverwaltung ist Eydhafushi. Die übrigen zwölf bewohnten Inseln sind Dharavandhoo, Dhonfanu, Fehendhoo, Fulhadhoo, Goidhoo, Hithaadhoo, Kamadhoo, Kendhoo, Kihaadhoo, Kudarikilu, Maalhos und Thulhaadhoo, letztere Insel ist für ihre Lack-Handwerkskunst im ganzen Land bekannt.

Karte des Verwaltungsatolls Baa

Neben Handwerkskunst sind Thunfischfang und Bootsbau die Haupterwerbszweige der Bevölkerung. Der Tourismus spielt eine wichtige Rolle, auch wenn es wesentlich weniger Resorts gibt als in den hauptstadtnäheren Atollen. 1998 wurde mit der touristischen Erschließung begonnen, inzwischen gibt es über ein halbes Dutzend Hotelinseln, darunter Kunfunadhoo (Soneva Fushi), Fonimagoodhoo (Reethi Beach), Dhuni Kolhu (Coco Palm), Horubadhoo (Royal Island) und Landaa Giraavaru.

Große ökologische Bedeutung besitzt Baa aufgrund seiner ausgedehnten Korallenriffe und Mangrovenwälder, die eine selbst für maledivische Verhältnisse außergewöhnlich hohe Biodiversität beherbergen. So existieren hier bedeutende Populationen von Walhaien, Mantarochen und Meeresschildkröten, aber auch eine Vielfalt an seltener und einzigartiger benthischer Fauna wie die rosa Filigrankoralle Distichopora nitida, Moostierchen der Gattung Bugula oder Meeresschnecken der Art Tambja olivaria. Daneben findet sich eine hohe Anzahl besonderer Riffformen, so etwa zahlreiche ringförmige Korallenriffe (Faro), die in dieser Gestalt nur auf den Malediven vorkommen. Außerhalb des Wasser stellt die kleine Insel Olhugiri einen von nur zwei Nistplätzen auf den Malediven für den Fregattvogel dar, hier leben mehr als 10000 Individuen. Aufgrund dieser ökologischen Bedeutung wurden Teile des Verwaltungsatolls Baa 2011 von der UNESCO zum ersten und bisher einzigen Biosphärenreservat des Landes erklärt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Department of National Planning : Statistical YearBook 2011: Table 3.3: POPULATION BY ISLANDS CENSUS 2000, 2006

Literatur[Bearbeiten]

THE GEOMORPHOLOGY OF BAA (SOUTH MAALHOSMADULU) ATOLL AND ITS REEF ISLANDS PAUL S. KENCH

5.133333333333372.95Koordinaten: 5° 8′ N, 72° 57′ O