Baasdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.70833333333311.98055555555691Koordinaten: 51° 42′ 30″ N, 11° 58′ 50″ O

Baasdorf
Höhe: 91 m ü. NN
Fläche: 7,26 km²
Einwohner: 420 (31. Dez. 2011)[1]
Eingemeindung: 1. Januar 2004
Postleitzahl: 06388
Vorwahl: 03496

Baasdorf ist ein Ortsteil der Stadt Köthen (Anhalt) in Sachsen-Anhalt, Deutschland. Ortsbürgermeister ist Heiko Welz (2008).[2]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Etwa 1,5 Kilometer nördlich von Baasdorf liegt der Flugplatz Köthens. Unmittelbar nördlich des Flughafens beginnt die eigentliche Stadt Köthen (Anhalt). Arensdorf liegt etwa 1,5 Kilometer östlich der Ortschaft, Görzig etwa fünf Kilometer südlich, Maasdorf drei Kilometer südwestlich und etwas stärker in westlicher Richtung Edderitz.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Kirche in Baasdorf (2010)

Urkundliche Erwähnungen von Baghestorp bzw. Bastorp gab es 1362 und 1370. Besitzer waren 1362 die Ritter Jakob und Johannes von Bastorp sowie die Brüder von Johannes Johann und Konrad. 1370 wurden noch die von Garren sowie die von Gruben (auch von Gruban) als Besitzer von Gütern in Baasdorf genannt.[3] 1995 bildete Baasdorf mit Arensdorf und Köthen eine Verwaltungsgemeinschaft. Am 1. Januar 2004 wurde der Ort dann nach Köthen eingemeindet.[1]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Nachfolgend die Einwohnerentwicklung von Baasdorf.[4]

Verkehr[Bearbeiten]

Von Nord nach Süd verläuft die Kreisstraße 2074 durch Baasdorf.

Der nächste Bahnhaltepunkt befindet sich in Arensdorf bzw. in Köthen.

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten]

 Commons: Baasdorf – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Website der Stadt Köthen, Zahlen + Fakten, abgerufen am 12. August 2012
  2. Website der Stadt Köthen, Baasdorf, abgerufen am 25. Juni 2008
  3. Th. Stenzel, Geschichte der Ortschaften des Kreises Köthen, 1886, S. 1–2
  4. Für 1933 und 1939; verwaltungsgeschichte.de, Landkreis Dessau-Köthen.
    Für 2007: Website der Stadt Köthen, „Zahlen + Fakten“, abgerufen am 25. Juni 2008