Sha'ar HaGai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bab el Wad)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blockade der Straße nach Jerusalem 1948
Denkmal der gepanzerten Konvoifahrzeuge bei Bab el Wad
Blick von den Bergen über Bab el Wad auf die Autobahnabfahrt Sha'ar Hagai

Sha'ar HaGai, arabisch: Bab el Wad, bedeutet sinngemäß Tor zum Tal. Mit diesem Begriff wird ein Teilstück der Landstraße 1, der Straße vom Meer nach Jerusalem bezeichnet. Dieses Straßenstück spielte eine wichtige Rolle bei der Einschließung Jerusalems im Palästinakrieg.

Bab el Wad liegt ungefähr zwei Kilometer östlich von Latrun und ist der Eingang zum Wadi Imam Ali, einem sechs Kilometer langen engen schluchtartigen Trockental, in dem die Straße seit den 1860er Jahren hinauf nach Saris führt, einem früheren arabischen Dorf am oberen Ende des Tals. Die Straße war gesäumt von Felswänden und Steilhängen, die es erlaubten, die Straße mit geringen Kräften militärisch zu blockieren.

Nach dem UN-Teilungsplan für Palästina und vor dem Abzug der britischen Mandatsmacht begannen die Araber im Bab el Wad Hinterhalte zur Bekämpfung jüdischer Konvois aus leicht gepanzerten sogenannten Sandwich-Panzerwagen zu legen, die die 100.000 Juden in Jerusalem versorgen sollten. Sie versuchten, das erste Fahrzeug mit Minen in die Luft zu sprengen. In dem Stau, der sich hinter den Wracks auf der Straße bildete, beschossen sie die steckengebliebenen Fahrzeugkolonne aus dem Hinterhalt. In der Operation Nachschon versuchten die Juden, die Straße freizukämpfen und die Blockade immer wieder zu durchbrechen. Im gleichen Zeitraum wurden die täglichen britischen Konvois der Mandatsmacht bei der Durchfahrt nicht behelligt.

Die Straße wurde Schauplatz vieler Tragödien. Viele Fahrer und bewaffnete Begleiter verloren hier ihr Leben. Die gepanzerten Fahrzeugwracks blieben am Straßenrand liegen als Denkmäler der Tapferkeit der Männer und Frauen, die durch Einsatz ihres Lebens versuchten, die Bewohner Jerusalems vor der Aushungerung zu bewahren.

Am 20. April 1948 gelang letztmals einem Konvoi der Durchbruch nach Jerusalem. Von da an sperrten die Araber die Straße durch Felsbrocken. Als es den Israelis nach der Unabhängigkeitserklärung schließlich gelang, die Araber von Bab el Wad zu vertreiben, war dennoch kein Durchkommen für Konvois möglich, weil die Briten die Polizeistation Latrun beim Abzug an die Arabische Legion übergeben hatten und nun die Straße hier blockiert war. Erst als die Burma Road als Umgehung von Latrun gebaut war, kurz vor dem ersten Waffenstillstand, konnte Jerusalem am 9. Juni 1948 wieder mit Fahrzeugen erreicht werden.

Heute ist die Straße durch Bab el Wad vierstreifig als Autobahn ausgebaut.

Weblinks[Bearbeiten]

31.81450835.024865Koordinaten: 31° 48′ 52,2″ N, 35° 1′ 29,5″ O