Babacar Gaye

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Babacar Gaye (* 31. Januar 1951 in Saint-Louis, Senegal) ist ein senegalesischer Offizier, heute Generalleutnant. Er war von 2005–2010 militärischer Führer von MONUC im Kongo und übernahm 2012 die Leitung von UNSMIS in Syrien. Babacar Gaye ist Sohn des ehemaligen Generalsekretärs der OIC und ehemaligen Außenminister des Senegal Amadou Karim Gaye.

Gaye besuchte von 1970 bis 1972 die École spéciale militaire de Saint-Cyr, durchlief verschiedene Ausbildungen an Einrichtungen des französischen und belgischen Militärs und war von 1986 bis 1988 an der École Supérieure de Guerre in Paris.

Von August 1979 bis März 1980 kommandierte er das senegalesische UNIFIL-Kontingent und diente von Juli 1974 bis Februar 1975 in der UNEF. Während der Operation Desert Storm 1991 war Gaye Kommandeur des in Dhahran, Saudiarabien stationierten senegalesischen Kontingents und von 1994 bis 1997 Direktor des senegalesischen Geheimdienstes. 2000 wurde er als Chef d'état-major general des armées zum Brigadegeneral befördert. Seine Beförderung zum Divisional General erfolgte 2002. Im Januar 2004 wurde er durch Präsident Abdoulaye Wade zum Botschafter des Senegals in der Bundesrepublik Deutschland benannt. Der damalige UN-Generalsekretär Kofi Annan ernannte den inzwischen zum Generalleutnant ernannten Gaye im März 2005 zum militärischen Führer von MUNOC. Er führte die Mission bis Oktober 2008. Im November 2008 übernahm er erneut das Kommando und gab es im August 2010 ab[1]. Anschließend wurde Gaye von UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon zum Military Advisor for Peacekeeping Operations im UN-Hauptquartier in New York ernannt[2]. Am 20. Juli 2012 übernahm er vom norwegischen Generalmajor Robert Mood die Leitung von UNSMIS[3].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. MONUC Facts
  2. Secretary-General appoints Lieutenant General Babacar Gaye of Senegal as Military Adviser for Peacekeeping Operations
  3. Ban schickt obersten Blauhelm nach Syrien. In: Der Standard. 22. Juli 2012, abgerufen am 24. Juli 2012 (deutsch).