Babalú Ayé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Attribute von Babalú Ayé
Farben Braun und Schwarz
Zahlen 13, 17
Kath. Heilige(r) Lazarus
Babalú Ayé

Babalú Ayé / Obalúayé-Omolu-Şànpònná (Omolu, Shopona, Obaluaye, Sakpata; brasilianisch: Obaluaê-Omulu-Xapanã-Sapatá) ist in der Religion der Yoruba und des brasilianischen Candomblé der Orisha der Seuchen und Epidemien (insbesondere der Pocken), von Aids, Neurodermitis und anderer ansteckender Krankheiten und des ausweglosen Leidens. Er ist der Zorn und die Hitze der Erde, über die ein krankmachender Wind weht.

Sein Gesicht ist von Pockennarben zerstört, weshalb er getrocknete und geflochtene Palmenblätter über seinem Gesicht trägt, die mit Kaurischnecken geschmückt sind, um die Schmerzen und das Leid zu verhüllen.

Sein Archetypus ist das von masochistischen Menschen, die ihre Leiden gerne zur Schau tragen und unfähig sind, glücklich zu sein.

Obaluaê ist der Sohn von Nanã und der Bruder von Euá, Ossaim und Oxumarê.

Bibliographie[Bearbeiten]

  • Reginaldo Prandi (2001): Obaluaê. In: Mitologia dos Orixás. São Paulo: Companhia das Letras, S. 202–221.

Weblinks[Bearbeiten]