Baban

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt das Fürstentum; für Namensträger siehe Baban (Begriffsklärung).
Baban (Autonome Region Kurdistan)
Sulaimaniyya
Sulaimaniyya
Koj Sanjaq
Koj Sanjaq
Chanaqin
Chanaqin
Hewler
Hewler
Kirkuk
Kirkuk
Einige Städte der Bābān im heutigen Nordirak (Gelb markiert ist die Autonome Region Kurdistan).
Kurdische Fürstentümer um 1835

Bābān war der Name eines kurdischen Fürstentums mit dem Zentrum Sulaimaniyya, das nominell dem osmanischen Reich unterstand und von 1649 bis 1850 bestand.

Name[Bearbeiten]

In westlichen Reiseberichten werden die Baban auch als Bebah, Bebbeh oder Bebe bezeichnet. Kurdische und persische Quellen nennen sie Bābān oder Āl-e Bābān, während sie auf Türkisch Babanlar oder Babanzadeler heißen.

Geschichte[Bearbeiten]

Feqî Ehmed, der aus der Gegend von Pijder stammte, war der Gründer der Dynastie. Sein Nachfolger Baba Sulaiman erweitere die Einflusssphäre bis nach Kirkuk. Der spätere Herrscher Sulaiman Pascha brachte die Städte Koi Sanjaq, Chanaqin, Hewler, Harir, Altin Köprü, Badra und einige Gebiete im Westiran unter die Kontrolle des Fürstentums. Hauptstadt der Baban war bis 1781 Qala Chuwalan in Schahrazor, bis Mahmud Pascha Baban sie in das neu gegründete Sulaimaniyya verlegte.

Das Gebiet der Baban erstreckte sich in seiner größten Ausdehnung vom Kleinen Zab bis zum Diyala. Die Zeit von 1750 bis 1847 war von Rivalitäten mit anderen kurdischen Fürstentümern wie dem Ardalan-Fürstentum und dem Soran-Fürstentum und Problemen mit der Zentralisierung des osmanischen Reiches geprägt.

Der Konflikt mit den Osmanen endete 1847, als der osmanische Gouverneur von Mosul den Babanherrscher Ahmad Pascha Baban bei Koya besiegte. Die Baban leben heute noch im Gebiet von Silemani. Ihre Nachfahren sind wohlbekannt und genießen eine hohe Anerkennung. Einige aus diesem Adelsgeschlecht leben im Exil in Europa und in den USA.

Verbreitung des Sorani (Zentralkurdisch) durch die Baban[Bearbeiten]

Die Ausbreitung des Sorani ist eng mit den Baban verbunden. Die wirtschaftliche Kraft der Stadt verbreitete das Zentralkurdische in der Region und verdrängte somit das ältere Kelhuri und Gorani. Heute wird das Zentralkurdische auch als Quelle für Wortschöpfungen des Nordkurdischen benutzt.

Sorani (Zentralkurdisch) wird in der Autonomen Region Kurdistan und in Westiran von mehreren Millionen Menschen gesprochen. Zur Schreibung des Zentralkurdischen wird meist die arabische Schrift mit persischen Sonderzeichen verwendet, zunehmend aber auch das kurdisch-lateinische Alphabet. Es gibt eine umfangreiche literarische Produktion.

Herrscher[Bearbeiten]

  1. Feqî Ehmed, 1649–1670
  2. Baba Sulaiman, 1670–1703
  3. Khana Mohammad Pascha, 1721–1731
  4. Khalid Pascha, 1732–1742
  5. Salim Pascha, 1742–1754
  6. Sulaiman Pascha, 1754–1765
  7. Muhammad Pascha, 1765–1775
  8. Abdolla Pascha, 1775–1777
  9. Ahmad Pascha, 1777–1780
  10. Mahmoud Pascha, 1780–1782
  11. Ibrahim Pascha, 1782–1803
  12. Abdorrahman Pascha, 1803–1813
  13. Mahmoud Pascha, 1813–1834
  14. Sulaiman Pascha, 1834–1838
  15. Ahmad Pascha, 1838–1847
  16. Abdollah Pascha, 1847–1850

Weblinks[Bearbeiten]