Babcock Borsig Service

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Seiten Babcock Borsig Service und Babcock Borsig Steinmüller überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Stauffen (Diskussion) 11:18, 15. Jul. 2014 (CEST)
Babcock Borsig Steinmüller GmbH
Logo von Babcock Borsig
Rechtsform GmbH
Sitz Oberhausen, Deutschland
Leitung Georg Gasteiger, Bernhard Kothgasser, Andreas Michalke, Manfred Rösner
Mitarbeiter 1580 (GmbH) 2800 (Gruppe)
Umsatz 203 Mio € (GmbH), 384 Mio € (Gruppe)
Branche Bauwirtschaft
Website www.bbs.bilfinger.com

Die Babcock Borsig Steinmüller GmbH (BBS GmbH) ist die Führungsgesellschaft der Bilfinger Berger Powerservice Gruppe. Die BBS GmbH ist ein international tätiges Dienstleistungsunternehmen der Energie erzeugenden Industrie mit 2.800 Mitarbeitern.

Im Jahre 1970 übernahm die Deutschen Babcock die Borsig AG. Einige Jahre später wurde der Name in Babcock Borsig AG geändert. Seit 2005 ist die Babcock Borsig Service Gruppe ein Unternehmen der Bilfinger Berger AG. Vor der Integration einige Joint-Ventures wurden sogar direkt im Ausland, ebenso wie die Deutsche Babcock Middle East etabliert. Nach dieser Eingliederung agiert die BBS GmbH seit Mai 2006 unter dem Dach der Bilfinger Berger Power Services GmbH (BBPS GmbH.)

Neben der GmbH selbst gehören eine Reihe von Tochtergesellschaften zur Gruppe. Die wesentlichen sind die Firma Steinmüller, die Babcock Noell und die Babcock Borsig Power Holding.

Die Sparte Power Services befasst sich mit Wartung, Instandhaltung, Wirkungsgradsteigerung sowie Lebensdauerverlängerung und der Lieferung von Komponenten. Die BBPS GmbH erstellt Servicekonzepte für konventionelle und nukleare Kraftwerke, Umwelt- und Wasseraufbereitungsanlagen, Tagebau und weitere Industriebereiche wie Müllverbrennung, Chemie, Petrochemie und Stahlerzeugung sowie für Forschungszentren der Elementarteilchenphysik, Kernfusion und Nukleartechnik.

Durch den Aufkauf der Firma Steinmüller mit Sitz in Peitz änderte Babcock Borsig Steinmüller seinen Namen 2011 in Babcock Borsig Steinmüller GmbH.[1]

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. http://www.bbs.bilfinger.com/fileadmin/bbs/media/Struktur/Brosch%C3%BCren/Brosch%C3%BCre_Steckbrief_BBS_Web_D.pdf

Weblinks[Bearbeiten]