Babiana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Babiana
Babiana stricta

Babiana stricta

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Schwertliliengewächse (Iridaceae)
Unterfamilie: Crocoideae
Gattung: Babiana
Wissenschaftlicher Name
Babiana
Ker Gawl. ex Sims

Die Babiana sind eine Pflanzengattung in der Familie der Schwertliliengewächse (Iridaceae). Die Gattung besteht aus etwa 80 Arten. Die gelegentlich als Zierpflanzen kultivierten Babiana-Sorten stammen in der Regel von der Art Babiana stricta ab.

Verbreitung[Bearbeiten]

Alle Babiana-Arten sind in Südafrika beheimatet, vom südlichen Namibia bis zum Ostkap und südlichen Simbabwe; es sind Florenelemente der Capensis. Die meisten Arten wachsen im südwestlichen und westlichen Teil des Westkaps (etwa 49 Arten) und in Namaqualand (etwa 30 Arten).

Beschreibung[Bearbeiten]

Babiana-Arten wachsen als ausdauernde krautige Pflanzen. Diese Geophyten bilden kugelige Knollen, mit faserigen Umhüllungen („Tunika“), als Überdauerungsorgane. Nur wenige der Babiana-Arten erreichen Wuchshöhen von mehr als 30 cm, sie erinnern in ihrem Erscheinungsbild an sehr kleine Gladiolen. Fast alle Arten besitzen nur im Winter Laubblätter. Die parallelnervigen Laubblätter sind einfach. Die Blätter sind meist behaart.

Die Blütezeit liegt meist am Ende des Winters oder im Frühling. Es werden ährige Blütenstände gebildet. Die Deckblätter sind grün bis trocken braun. Die zwittrigen, dreizähligen Blüten sind radiärsymmetrisch bis zygomorph. Die sechs Blütenhüllblätter sind fast gleichgestaltig bis deutlich verschieden und kurz bis lang röhrig verwachsen. Die Farben der Blütenhüllblätter reichen von weißlich bis gelb und rosa bis purpurfarben und blau. Es ist nur ein Kreis mit drei fertilen Staubblättern vorhanden. Der Pollen ist monosulcat. Drei Fruchtblätter sind zu einem Fruchtknoten verwachsen. Der dreigeteilte Griffel ist kürzer oder länger als die Blütenröhre.

Die Bestäubung erfolgt meist durch Insekten aus vier Ordnungen: Hymenoptera (hauptsächlich Apidae), Diptera (hauptsächlich Nemestrinidae), Coleoptera (Scarabaeidae) und Lepidoptera (hauptsächlich Noctuidae). Wenige Arten werden durch Vögel bestäubt.

Die Kapselfrüchte enthalten einige schwärzliche bis dunkelbraune, kugelige Samen.

Nutzung[Bearbeiten]

Die Knollen der Babiana-Arten sind essbar. Sie wurden früher von der südafrikanischen Urbevölkerung gegessen und auch Paviane fressen die Knollen, worauf auch die Gattungsbezeichnung Babiana hinweist. Sie schmecken süßlich würzig.[1]

Besonders Sorten von Babiana stricta werden als Zierpflanzen genutzt.

Systematik[Bearbeiten]

Die Gattung Babiana wurde 1802 von John Bellenden Ker-Gawler (in Bot. Mag. 16, 576) veröffentlicht. Sie gehört zur Tribus Croceae in der Unterfamilie Crocoideae innerhalb der Familie der Schwertliliengewächse (Iridaceae).

Synonyme für Babiana Ker-Gawl. sind: Anaclanthe N.E.Br. und Antholyza L..[2]

Die einzige auf Socotra beheimatet Art, die man früher zur Gattung Babiana gerechnet hat, Babiana socotrana Hook. f. → Cyanixia socotrana (Hook. f.) Goldblatt & J.C.Manning, bildet heute eine eigene Gattung Cyanixia, die zur Tribus Watsonieae Klatt gehört. Der Pollen ist trisulcat.[3]

Die Gattung Babiana enthält etwa 80 Arten [4]:

Bilder[Bearbeiten]

Babiana spec.:

Quellen[Bearbeiten]

  • Peter Goldblatt & John C. Manning: The Iris Family: Natural History and Classification., Timber Press, Portland, 2008. ISBN 978-0881928976. Babiana S. 175 ff.
  • Peter Goldblatt: A revision of the southern African genus Babiana, Iridaceae: Crocoideae, in Strelitzia, 18, South African National Biodiversity Institute, Pretoria, 2007. ISBN 9781919976327
  • Peter Goldblatt & John C. Manning: Floral biology of Babiana (Iridaceae: Crocoideae): Adaptive floral radiation and pollination., in Annals of the Missouri Botanical Garden, Volume 94, Issue 4, 2007, S. 709–733: Online.
  • Peter Goldblatt, John C. Manning & D. Snijman: The color encyclopedia of Cape bulbs., Timber Press, Portland, 2002.
  • Peter Goldblatt: Iridaceae in Flora Zambesiaca, Volume 12, 1993. Babiana - Online.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag bei Plants for a Future. (engl.)
  2. Babiana im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.
  3. Peter Goldblatt, John C. Manning, J. Davies, V. Savolainen & S. Rezai: Cyanixia, a new genus for the Socotran endemic, Babiana socotrana (Iridaceae subfamily Corocoideae)., in Edinburgh Journal of Botany, 60, 3, S. 517-532, Cambridge University Press, Trustees of the Royal Botanic Garden, Edinburgh, 2003. doi:10.1017/S0960428603000398
  4. Artenliste des Conservatoire et Jardin botaniques & South African National Biodiversity Institute - Genéve.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Babiana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien