Bachtiarische Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bachtiarisch (Bakhtiari, بختیاری)

Gesprochen in

Iran
Sprecher ca. 600.000
Linguistische
Klassifikation

Indoeuropäisch

Sprachcodes
ISO 639-3:

bqi

Die Bachtiarische Sprache ist ein südwestiranischer Dialekt, der vom Volk der Bachtiaren in Tschahār Mahāl und Bachtiyārī, West-Chuzestan und Teilen von Isfahan sowie Lorestan gesprochen wird.

Es ist eng verwandt mit dem Boir-Aḥmadī-Dialekt, dem Kohgīlūya-Dialekt und dem Mamasanī-Dialekt in der nordwestlichen Fars-Provinz. Diese Dialekte werden zusammen mit den Lori-Dialekten von Lurestan (speziell dem Khorramabadi-Dialekt) als die “Persiden” Süd-Zagrosgruppe oder Lori-Dialekte bezeichnet.

Es existieren Übergangsdialekte zwischen der südkurdischen Sprache und Lori-Bakhtiāri', und Lori-Bakhtiāri seinerseits kann als Übergangsidiom zwischen Kurdisch und Persich betrachtet werden.[2] Bachtiarisch ist bedingt vom Aussterben bedroht, da immer mehr Sprecher dazu übergehen, das Standard-Lurische oder - aufgrund der iranischen Sprachpolitik, die nur Persisch zulässt - Persisch und Arabisch als Muttersprache zu übernehmen.

Webseiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Skjærvø, Prods Oktor: IRAN vi. IRANIAN LANGUAGES AND SCRIPTS. In: Encyclopaedia Iranica Online. Columbia University. 15. Dezember 2006. Abgerufen am 23. Mai 2010: „Lori (in several varieties) and Baḵtiāri; Fārs dialects in the province of Fārs;... These are also called the “Perside” dialects.“
  2. Baqhtiari dialect