Bacigalupo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Familie der Drehorgelbauer; für Namensträger siehe Bacigalupo (Begriffsklärung).
Gedenktafel am Haus, Schönhauser Allee 74a, in Berlin-Prenzlauer Berg

Bacigalupo ist eine Familiendynastie von Drehorgelbauern in Berlin. Mit dem Namen verbindet man die inzwischen wertvollen alten Drehorgeln, die von unterschiedlichen Mitgliedern der Familie Bacigalupo und weiteren Mitarbeitern im Zeitraum von 1879 bis 1975 in Berlin gebaut wurden.

Firmen[Bearbeiten]

Im Zeitraum von 1879 bis 1975 gab es mehrere Werkstätten, in der mindestens ein Familienmitglied Drehorgeln baute. Giovanni Battista Bacigalupo (* 25. Juli 1889, † 10. Juli 1978 in Berlin) gilt als der Begründer der Familiendynastie im Drehorgelbau. Zu der Drehorgel gehörte die bestiftete Walze als Träger der Musik. Um 1920 hat die Firma Bacigalupo Söhne in einem geringen Umfang größere Straßendrehorgeln mit Lochbändern gefertigt. In der fast hundertjährigen Geschichte dominierten diese Orgeln, und so nannte man eine Bacigalupodrehorgel einfach eine Bacigalupo bzw. eine Baci.

In folgenden Firmen waren ein oder mehrere Personen namens Bacigalupo vertreten:

  • Frati & Co (Co = Giovanni Battista Bacigalupo)
  • Cocchi Bacigalupo & Graffigna
  • G. Bacigalupo (drei unterschiedliche Firmennamen der Familie Bacigalupo)
  • Bacigalupo Söhne (Ende der Firma unbekannt)

Drehorgelspieler[Bearbeiten]

In der Regel fertigten die Drehorgelbauer Instrumente für Bettler, die mit ihren Drehorgeln über die Hinterhöfe von Berlin zogen, um so ihr Geld zu verdienen. Auch die Bacigalupos stellten ihre Instrumente überwiegend für diesen Personenkreis her. Da die Walzendrehorgel nur acht unterschiedliche Lieder spielen konnte, wurden diese gelegentlich für wenig Geld ausgetauscht und durch neue aktuelle Musik ersetzt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bacigalupo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien