Bad Berleburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Bad Berleburg
Bad Berleburg
Deutschlandkarte, Position der Stadt Bad Berleburg hervorgehoben
51.0497222222228.4420Koordinaten: 51° 3′ N, 8° 24′ O
Basisdaten
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Arnsberg
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Höhe: 420 m ü. NHN
Fläche: 275,52 km²
Einwohner: 19.236 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 70 Einwohner je km²
Postleitzahl: 57319
Vorwahlen: 02751, 02750 (Alertshausen, Christianseck, Diedenshausen, Garsbach, Wunderthausen), 02755 (Arfeld, Beddelhausen, Elsoff, Richstein, Schwarzenau), 02758 (Girkhausen), 02759 (Aue, Wingeshausen)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: SI, BLB
Gemeindeschlüssel: 05 9 70 004
Stadtgliederung: 23 Ortsteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Poststraße 42
57319 Bad Berleburg
Webpräsenz: www.bad-berleburg.de
Bürgermeister: Bernd Fuhrmann (parteilos)
Lage der Stadt Bad Berleburg im Kreis Siegen-Wittgenstein
Rheinland-Pfalz Hessen Hochsauerlandkreis Kreis Olpe Bad Berleburg Bad Laasphe Burbach (Siegerland) Erndtebrück Freudenberg (Siegerland) Hilchenbach Kreuztal Netphen Neunkirchen (Siegerland) Siegen WilnsdorfKarte
Über dieses Bild

Bad Berleburg ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen, Deutschland und gehört zum Kreis Siegen-Wittgenstein. Sie ist eine der flächengrößten Städte Deutschlands.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Bad Berleburg liegt als flächenmäßig größte Stadt im Nordosten des Kreises Siegen-Wittgenstein mitten im Rothaargebirge. Nahe der Kernstadt befindet sich die Mündung der Odeborn in die Eder. Die Grenze im Westen ist gleichzeitig Kreisgrenze zum Kreis Olpe. Im Norden schließt sich der Hochsauerlandkreis (HSK) an, die Ostgrenze bildet die Landesgrenze zum Land Hessen. Die Stadt Bad Laasphe grenzt im Süden und die Gemeinde Erndtebrück im Südwesten an. Etwa 23 Kilometer entfernt liegt die aus dem Wintersport bekannte Stadt Winterberg, welche ein ideales Ausflugsziel im Winter sowie im Sommer bietet. Ehemals gehörten die Höhendörfer Langewiese, Neuastenberg, Mollseifen und Hoheleye mit zur Stadt Bad Berleburg. Diese gehören allerdings heute zu Winterberg und liegen im Hochsauerlandkreis.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Stadtgliederung

Die Kernstadt Bad Berleburg liegt in die Länge gezogen rechts und links an den Hängen des Tals der Odeborn, einem Nebenfluss der Eder. Im Tal liegen der Bahnhof, die Einkaufsstraße Poststraße und der Marktplatz. Die Oberstadt ist geprägt von größtenteils gut erhaltenen schiefergedeckten Fachwerkhäusern und wird überragt vom Schloss mit Schlosshof und Orangerie. Ebenfalls in der Oberstadt befindet sich die evangelische Stadtkirche und der Goetheplatz, um den sich einige gestronomische Betriebe versammeln. Die Kernstadt hat ca. 7000 Einwohner.

Zur Stadt Bad Berleburg gehören die folgenden Ortschaften sowie mehrere Weiler:

Geschichte[Bearbeiten]

Quarzitkugeln
Bad Berleburg – Auszug aus der Topographia Hassiae von Matthäus Merian, 1655
Denkmal für Wilhelm I.

Frühgeschichte und Mittelalter[Bearbeiten]

Grabungsfunde bestätigen die Besiedelung des heutigen Stadtgebietes bereits im 7. Jahrhundert vor Chr. Auf den Burgbergen bei Aue, Dotzlar und Wemlighausen sind Spuren von Ringwallanlagen aus dieser Zeit zu finden. Für die Zeit bis zum 8. Jahrhundert fehlen allerdings Hinweise auf eine Besiedelung des Landes.

Die Stadtteile Arfeld und Raumland sind bereits 800 bzw. 802 urkundlich erwähnt. Aus dem Jahr 1059 liegen Urkunden vor, die die Siedlungen Alertshausen, Beddelhausen, Elsoff und Schwarzenau bestätigt. 1174 wurde erstmals der Name Widechinstein erwähnt. Die Ortschaft Berleburg wird in den Urkunden des Klosters Grafschaft erstmals 1258 als Berneborg erwähnt. Die Burg ging am 30. März 1258 an den Grafen Siegfried I. und den Klostervogt Adolf I. von Grafschaft über. 1322 wurde die Doppelherrschaft in Berleburg durch Widekind von Grafschaft beendet, als er zu Gunsten Siegfrieds II. von Wittgenstein auf seine Rechte an der Stadt verzichtete. Als dieser als letzter in dem Geschlecht der Wittgensteiner Grafen starb, trat sein Schwiegersohn Salentin von Sayn das Erbe an und begründete das Haus Sayn-Wittgenstein.

Frühe Neuzeit[Bearbeiten]

1488 und 1522 wüteten Großfeuer in der Stadt, die diese ganz vernichteten.

Bis zum Tode Graf Ludwigs des Älteren im Jahre 1605 entwickelte sich Berleburg zur Haupt- und Residenzstadt der Grafschaft Sayn-Wittgenstein-Berleburg, die im 18. Jahrhundert ein Zentrum der radikal-pietistischen Inspirationsbewegung in Deutschland war. Zwischen 1726 und 1742 wurde dort die bekannte Berleburger Bibel (umfasst acht Foliobände) gedruckt.

Der religiösen Toleranz in den beiden Wittgensteiner Grafschaften entsprach eine Duldungshaltung gegenüber mehreren Familien von in der zeitgenössischen Diktion als „Heiden“ bezeichneten Sinti. Sie waren im militärischen und polizeilichen Dienst sowie als Bauarbeiter für die Wittgensteiner Landesherren tätig und hatten sich um die Mitte des 18. Jahrhunderts auf dem gräflichen Hofgut bei Saßmannshausen niederlassen können. Gegen Ende des Jahrhunderts wechselten einzelne von ihnen in die Berleburger Vorstadt. Dort siedelten sich im 19. Jahrhundert und verstärkt seit der Reformierung des preußischen Niederlassungsrechts Familien von Sinti und von Jenischen in dem traditionellen Armenviertel am Bach Lause sowie am Altengraben und im benachbarten Hemschlar an. Von der Mehrheitsbevölkerung und den Behörden wurden sie unterschiedslos mit dem stigmatisierenden Etikett „Zigeuner“ belegt und die Siedlung insgesamt als „Zigeunerkolonie“ bezeichnet.[2]

Neuzeit[Bearbeiten]

Wittgenstein wurde 1806 dem Großherzogtum Hessen-Darmstadt unterstellt. Durch die Neuordnung des Deutschen Bundes fiel Wittgenstein durch einen Vertrag zwischen Österreich, Preußen und Hessen-Darmstadt vom 30. Juni 1816 an Preußen und wurde infolge der königlichen Kabinettsorder vom 23. Februar 1817 dem Regierungsbezirk Arnsberg in der preußischen Provinz Westfalen zugeteilt.

1825 kam es zu einem verheerenden Stadtbrand, der einen Schaden von einer Viertelmillion Mark verursachte.

Mit dem Bau der Bahnstrecke Erndtebrück–Bad Berleburg nach Berleburg 1911 setzte die Industrialisierung ein, zunächst allerdings nur auf die Holzwirtschaft beschränkt. Weitere Industriezweige kamen erst nach dem Zweiten Weltkrieg hinzu.

Neueste Zeit[Bearbeiten]

Nationalsozialismus[Bearbeiten]

In großer Zahl wechselten die Wittgensteiner Wähler seit den Reichstagswahlen 1930 zu den Nationalsozialisten. Mit 35,1 % der Stimmen für die NSDAP setzten sich die Kreisstädter an die Spitze des neuen Trends (Reich: 18,3 %).[3] Bei den Reichspräsidentenwahlen 1932 bekam Hindenburg 35,2 % (Reich: 53 %), Hitler 49,4 % (Reich: 36,8 %; übriges Wittgenstein: 65,0 %) Die drei Reichstags- und Landtagswahlen 1932 erbrachten für die Nationalsozialisten überdurchschnittliche absolute Mehrheiten von 53,8, 51,9 und 52,4 % (übriges Wittgenstein: 69,4, 65,5 und 67,4 %).

Die Übergabe der Regierungsgewalt an die verbündeten Rechtskräfte („Kabinett Hitler“) am 30. Januar 1933 wurde in der Region bis ins kleinste Dorf volksfestmäßig mit Fackelzügen, Freudenfeuern und Festveranstaltungen gefeiert.[4]

Ein erstrangiger Angriffspunkt von Bürgermeister und Stadtverwaltung wurden die als „Zigeuner“ diffamierten und diskriminierten Berleburger aus der Vorstadt am Berg (An der Lause).[5] Dabei ging es im Wesentlichen darum, Mittel für eine aktive Sozialpolitik zugunsten der Mehrheitsbevölkerung durch Vertreibung und Vernachlässigung „Minderwertiger“ zu beschaffen. Bereits kurz nach der Machtübergabe strebte der Bürgermeister die Deportation der Minderheit in ein überwachtes Barackenlager „an abgelegener Stelle der Lüneburger Heide“ an. Wie bei zahlreichen nachfolgenden Maßnahmen ging die Ortsbehörde weit über die von den Oberbehörden und zentralstaatlich gesetzten Grenzen hinaus. Zahlreiche kommunale, zentralstaatliche, privatwirtschaftliche Instanzen, Kirchengemeinden und Einzelpersonen trugen in einem verzweigten Arbeitsverbund die Ausschlusspolitik. Es kam u. a. zu lokalen Zuzugs-, Einkaufs-, Schulverboten, zur zeitweiligen Einschließung des Bergs („Belagerung“) und zu zahlreichen, meist nicht genehmigten Sterilisierungsanträgen.

Am 16. Dezember 1942 ordnete der Auschwitz-Erlass an, „Zigeunermischlinge, Ròm-Zigeuner und nicht deutschblütige Angehörige zigeunerischer Sippen balkanischer Herkunft ... in ein Konzentrationslager einzuweisen“. Die Ausführungsbestimmungen nahmen u. a. „sozial angepasst“ Lebende, die schon vor Kriegsbeginn in „fester Arbeit“ gestanden hatten und eine „feste Wohnung“ hatten, aus, was vollständig auf die Berleburger zutraf. Die entscheidende lokale Selektionskonferenz setzte sich darüber hinweg.[6] 134 Menschen vom "Berg" und vom Altengraben, etwa die Hälfte Kinder, das jüngste drei Monate alt, wurden am 9. März 1943 deportiert. Neun überlebten.

Die verlassenen Häuser wurden zunächst durch Angehörige der Mehrheitsbevölkerung geplündert und verwüstet, bevor Stadtverwaltung und Finanzamt systematisch die verbliebene Ausstattung an sich nahmen, zu eigenen Zwecken verwendeten oder verkauften.

Wie die Atmosphäre für die kleinere jüdische Minderheit in Stadt und Amt Berleburg sich seit der Machtübergabe veränderte, ging 1935 aus einem Transparent gegenüber dem Bahnhof hervor: „Juden sind hier unerwünscht.“ Als am 9. November 1938 die Berleburger Synagoge verwüstet und das Inventar auf dem Marktplatz verbrannt wurde, beteiligten sich über den Parteikader hinaus viele Berleburger, zustimmend als Zuschauer oder aktiv. Schaufenster und Wohnhausfenster wurden eingeschlagen, Geschäfts- und Wohnungseinrichtungen demoliert. Es wurde geplündert. Im Amtsbezirk gab es Ausschreitungen zumindest in Schwarzenau und mutmaßlich auch in Beddelhausen. Im Anschluss daran wurden die jüdischen Männer in das KZ Sachsenhausen deportiert. Vermehrt flüchteten jüdische Berleburger ins Ausland und in die Großstädte. Das hinterlassene Eigentum ging an die Mehrheitsbevölkerung und den Staat.

Von den am 28. April 1942 nach Zamosc (Polen), am 27. Juli 1942 in das KZ Theresienstadt und am 27. Februar 1943 in das KZ Auschwitz-Birkenau deportierten 25 Berleburgern überlebte einer. Zehn von ihnen wurden aus ihren Fluchtorten verschleppt. Im September 1944 ging ein Transport von „jüdisch Versippten“ aus Mischehen sowie von „jüdischen Mischlingen ersten Grades“ zur Zwangsarbeit in verschiedene Arbeitslager der Organisation Todt. 1942 wurden 18 Schwarzenauer, 10 davon inzwischen weggezogen, 3 inzwischen weggezogene Arfelder, 4 Beddelhäuser und 7 Elsoffer deportiert, von denen keiner überlebte. 1944 wurde eine mit einem Nichtjuden verheiratete Schwarzenauerin mit ihrer Tochter zur Zwangsarbeit nach Berlin verschleppt. Sie überlebten beide. Die Deportationen hatte einen weiteren Umverteilungsschub zur Folge.

Von den zu Beginn der 1930er Jahre etwa 3300 Einwohnern wurden etwa 8 % als „Zigeuner“, Juden, „Asoziale“ oder Kommunisten – die Zuordnungen überschnitten sich - in die nationalsozialistischen Konzentrationslager verschleppt, die sie überwiegend (etwa 170 oder 5 % der Bevölkerung) nicht überlebten. Hinzuzufügen sind die den Krankenmorden (Euthanasie) zum Opfer Gefallenen. Damit dürfte Berleburg zu den am stärksten von der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik betroffenen deutschen Städten gehören.

Die einzigen beiden Strafprozesse gegen Verantwortliche des Porajmos an den europäischen Roma, die mit Verurteilungen endeten, hatten Ereignisse in Berleburg bzw. Handlungen von Akteuren aus Berleburg zum Gegenstand (1948/49, 1987-1991, jeweils vor dem Landgericht Siegen).[7]

Nach Phasen des Schweigens und der Kontroverse hat sich inzwischen in der Stadt eine Kultur bewusster Wahrnehmung, der Erinnerung und der Würdigung der Opfer etablieren können. Es gibt Gedenksteine für die beiden rassistisch verfolgten Minderheiten und am 18. Juni 2007 beschloss der Rat der Stadt, Stolpersteine des Kölner Künstlers Gunter Demnig verlegen zu lassen. Die Verlegung begann am 2. September 2008 im Rahmen der Feier zum 750-jährigen Stadtjubiläum.

Jüngste Zeitgeschichte[Bearbeiten]

Bereits seit 1935 ist die Stadt wegen des schonenden bis reizmilden Klimas als Luftkurort anerkannt. Nach 1949 wurde die Klinik Wittgenstein als psychosomatisches Krankenhaus errichtet, das bis heute unter der Trägerschaft des Evangelischen Johanneswerkes steht.

Mit der staatlichen Anerkennung als Kneipp-Kurort wurde am 1. Juli 1971 der Namenszusatz Bad verliehen und seitdem lautet der Name Bad Berleburg.[8] Die staatliche Anerkennung als Heilbad erfolgte 1974.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Januar 1975 wurde durch das Sauerland/Paderborn-Gesetz das umliegende Amt Berleburg aufgelöst und kam größtenteils zur Stadt Bad Berleburg. Es entstand durch die Eingliederung der bisherigen Gemeinden Alertshausen, Arfeld, Aue, Beddelhausen, Berghausen, Diedenshausen, Dotzlar, Elsoff, Girkhausen (großenteils), Hemschlar, Raumland, Richstein, Rinthe, Sassenhausen, Schüllar, Schwarzenau, Stünzel (großenteils), Weidenhausen, Wemlighausen, Wingeshausen und Wunderthausen eine der flächengrößten Städte in Nordrhein-Westfalen.[8] Die Ortschaften Hoheleye, Langewiese, Mollseifen und Neuastenberg wurden dem neu gegründeten Hochsauerlandkreis zugeteilt. Sie sind seitdem Stadtteile von Winterberg. Die Ortschaften Balde, Birkelbach, Birkefehl, Leimstruth und Womelsdorf kamen zur Gemeinde Erndtebrück. Gleichzeitig wurde der Kreis Wittgenstein mit dem bisherigen Kreis Siegen zum neuen Kreis Siegen zusammengefasst. Am 1. Januar 1984 erfolgte die Umbenennung des Kreises Siegen in Kreis Siegen-Wittgenstein.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

(Bad) Berleburg nach dem damaligen Gebietsstand

Jahr Einwohner Quelle
1961 (6. Juni) 6351 [8]
1970 (27. Mai) 7118 [8]
1974 (30. Juni) 6969 [9]

Bad Berleburg nach dem heutigen Gebietsstand

Jahr Einwohner
1961 (6. Juni) 19.373
1970 (27. Mai) 20.874
1974 (30. Juni) 20.649
1998 (31. Dez.) 21.177
1999 (31. Dez.) 21.190
2000 (31. Dez.) 21.219
2001 (31. Dez.) 21.135
2002 (31. Dez.) 21.022
2003 (31. Dez.) 20.884
2004 (31. Dez.) 20.794
2005 (31. Dez.) 20.986
2006 (31. Dez.) 20.440
Jahr Einwohner
2009 (31. Dez.) 19.993
2010 (31. Dez.) 19.929
2011 (31. Dez.) 19.606
2012 (31. Dez.) 19.781

Politik[Bearbeiten]

Kommunalwahl 2009[10]
Wahlbeteiligung: 60,4 % (2004: 63,0 %)
 %
50
40
30
20
10
0
42,1 %
38,0 %
8,9 %
7,0 %
4,0 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2004
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-1,0 %p
-6,2 %p
+2,2 %p
+3,3 %p
+1,7 %p

Stadtrat[Bearbeiten]

Die 34 Sitze des Stadtrates verteilten sich bei der Kommunalwahl am 30. August 2009 wie folgt:

Wahljahr CDU SPD UWG FDP GRÜNE Gesamt
2009 15 13 3 2 1 34
2004 16 17 3 1 1 38
Brunnenfigur mit Wappen

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: Geteilt und oben gespalten; vorne in Rot ein linksgewendeter, doppelschwänziger, herschauender, blau bewehrter, goldener Löwe, hinten in Silber zwei schwarze Pfähle; unten in Silber ein nach links laufender, rot bewehrter, schwarzer Bär.

Der Löwe ist das Wappentier des Hauses Sayn. Der Bär steht für die Jagd. Die schwarzen Pfähle in Silber sind dem Wappen des Hauses Wittgenstein entnommen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Stadtmuseum

Museen[Bearbeiten]

Das Stadtmuseum zeigt eine historischer Ladeneinrichtung, Öfen und wechselnde Ausstellungen. Hervorzuheben sind einige Exponate aus der Zeit des Pietismus in Wittgenstein (18. Jahrhundert).

Neben dem Stadtmuseum besteht in Hüttental, einer Ansiedlung oberhalb der Ortschaft Schwarzenau, das Alexander-Mack-Museum, das die Geschichte des radikalen Pietismus in der Region zu Beginn des 18. Jahrhunderts dokumentiert. Benannt ist das Haus nach dem Begründer der Schwarzenau Bethren Alexander Mack. Weitere Museen sind das Schmiedemuseum Arfeld, das Heimathaus Diedenshausen, die Drehkoite Girkhausen, das Schieferschaubergwerk Raumland und das Museum Hof Espe [11].

Naturdenkmäler[Bearbeiten]

Schloss

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Schloss Berleburg, eine Anlage mit barockem Haupthaus von 1733 mit Schlossmuseum zur Geschichte des Fürstenhauses zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg
  • Schulkapelle Sassenhausen: Das 1703 von Mannus Riedesel erbaute Fachwerkhaus wurde als Kapelle und als Schulgebäude genutzt.
  • Ludwigsburg: Das ebenfalls von Mannus Riedesel gebaute einstige Wohngebäude einer Seitenlinie der Wittgensteiner Grafen besitzt reichhaltige Verzierungen an den Gesimsen und Eckbalken.
  • Die denkmalgeschützte Evangelische Kirche

Bad Berleburg beherbergt insgesamt 104 Baudenkmäler.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Wollmarkt am ersten Sonntag im Mai
  • Stünzelfest, Kreistierschau mit Jahrmarkt am zweiten Samstag im Juni
  • Holzmarkt in jedem geraden Jahr am zweiten Wochenende im September
  • Erntedankfest am ersten Sonntag im Oktober
  • Weihnachtsmarkt Diedenshausen am ersten Adventssamstag
  • Weihnachtsmarkt Arfeld am ersten Samstag im Dezember
  • Weihnachtsmarkt Bad Berleburg am dritten Adventswochenende (Bad Berleburger WeihnachtsZeitreise)
  • Diverse Schützenfeste finden in fast allen Ortsteilen zwischen Juni und September jeden Jahres statt

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Berleburger Bahnhof

Das Stadtgebiet wird von Norden nach Süden von der Bundesstraße 480 durchquert, die Bad Berleburg mit Winterberg im Norden und Erndtebrück im Südwesten verbindet.

Aus südlicher Richtung erreicht die Bahnstrecke Erndtebrück–Bad Berleburg die Stadt und endet dort. Bis zum 29. Mai 1981 bestand von Bad Berleburg eine Verbindung nach Allendorf und Frankenberg durch die Obere Edertalbahn und die Bahnstrecke Nuttlar–Frankenberg. Geplant war auch eine Bahnverbindung nach Winterberg, welche aber aufgrund zu hohen Kostenaufwands nicht realisiert werden konnte.

Radfernwege[Bearbeiten]

Entlang der Eder führen folgende Radwanderwege:

Oranier-Fahrrad-Route
  • Ein Fahrradweg auf der Oranier-Route verbindet die Städte Diez, Nassau, Braunfels, Dillenburg, Siegen und Bad Arolsen, die seit vielen Jahrhunderten eng mit dem Königshaus der Niederlande verbunden sind, über rund 400 Kilometer.

Industrie, Gewerbe, Dienstleistung[Bearbeiten]

Industrie- und Gewerbeflächen stehen im interkommunalen Industriepark Wittgenstein in Erndtebrück-Schameder zur Verfügung.

Bedeutende aktive Unternehmen[Bearbeiten]

  • Wittgensteiner Kuranstalt
1951 wurde in privater Initiative ein Kneipp-Kurverein gegründet, der der Vorläufer der Wittgensteiner Kuranstalt (WKA) war. Im ersten Jahr der Eröffnung des Kneippkur-Betriebes durch die WKA 1953 zählte man 11.000 Übernachtungen. Nach und nach wurde Berleburg zum zweitgrößten Kneipp-Kurort in Deutschland. Die heute in Bad Berleburg bestehenden Rehakliniken der Fachrichtungen Psychosomatik, Orthopädie und Neurologie gehören heute zur Gruppe der Helios Kliniken GmbH und sind mittlerweile Bestandteil der Fresenius SE & Co. KGaA. Die Kardiologie der Herz- Kreislaufklinik wurde Ende 2011 geschlossen. Im Oktober 2012 zog die Psychosomatik der Rothaarklinik in deren Gebäude im Arnikaweg 1 um. Das akutmedizinische ehemalige Kreiskrankenhaus firmiert nun unter dem Namen HELIOS- Klinik.
  • Berleburger Schaumstoffwerke BSW
Ein international tätiges Unternehmen der Kunststoffverarbeitung. Bekannt geworden ist der blaue Sportbodenbelag, auf dem Usain Bolt den 100-m-Weltrekord aufstellte.
Die mittelständische Unternehmensgruppe, ein international tätiges Unternehmen im Bereich der Verbindungstechnik, hat Ihren Hauptsitz in Bad Berleburg.
International bekannter Schlaginstrumentehersteller
Sparkasse für die Städte Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück

Bauprojekte[Bearbeiten]

Das Modehaus Krug ließ bis 2005 ein neues Gebäude bauen, in dem neben dem Sporthaus Intersport Begro eine Rossmann-Filiale, Kik sowie Deichmann untergebracht sind. Im Jahr 2006 wurde das Rothaarbad in Bad Berleburg nach 4-jähriger umfassender Modernisierung und Renovierung wiedereröffnet. Im selben Jahr eröffnete der neue Supermarkt HIT. McDonald’s betreibt seit Juli 2008 eine Filiale in der Stadtmitte, anschließend an das Bahnhofsgelände. Ein Investor, der das Gelände der bereits abgerissenen Druckerei und Papierhandlung Schlabach in der Stadtmitte erworben hat, errichtet einen neuen ALDI-Markt. Am Sengelsberg entsteht ein neues Wohngebiet. Der zentrale Omnibusbahnhof in Bad Berleburg wurde 2008 für rund 417 000 Euro modernisiert. In der ehemaligen Jugendherberge am Goetheplatz eröffnete, namentlich an die ursprüngliche Nutzung angelehnt, im August 2008 das Hotel "Alte Schule". Im Jahr 2011 wurde mit dem Abriss und Neubau des ortsansässigen REWE-Supermarktes begonnen und das Betriebsgelände in zentraler Lage zusätzlich um ein Gebäude für eine Filiale der Drogerie-Kette dm erweitert.

Medien[Bearbeiten]

Die Westfalenpost und die Siegener Zeitung erscheinen in Bad Berleburg mit Lokalausgaben für die Wittgensteiner Städte Bad Berleburg und Bad Laasphe sowie die Gemeinde Erndtebrück. Auflagenstärkste Zeitung in Wittgenstein ist die Westfalenpost. Bis zum 14. März 2009 erschien auch die Westfälische Rundschau mit einer eigenen Lokalausgabe für Wittgenstein, die mit dem laufenden Umbau der WAZ-Mediengruppe in Essen eingestellt wurde. Abonnenten und Leser der Westfälischen Rundschau werden seit der Redaktionsschließung mit dem Wittgensteiner Lokalteil der Westfalenpost beliefert.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Mit dem Amtsgericht Bad Berleburg ist die Stadt Sitz des auch für Bad Laasphe und Erndtebrück zuständigen Amtsgerichts.

Bildung[Bearbeiten]

  • Grundschulen
    • Burgfeldschule Bad Berleburg
    • Grundschule Schüllar-Wemlighausen
    • Grundschule Berghausen
    • Grundschule Dotzlar
    • Grundschule Aue-Wingeshausen
    • Grundschule Elsoff
    • Grundschule Wunderthausen
  • Hauptschulen
    • Ludwig-zu-Sayn-Wittgenstein-Schule Bad Berleburg
  • Realschulen
    • Städtische Realschule Bad Berleburg
  • Gymnasien
    • Johannes-Althusius-Gymnasium Bad Berleburg (gegründet ca. 1925)
  • Berufskollegs

Sonstige Projekte[Bearbeiten]

Im März 2010 wurde das Natur- und Artenschutzprojekt „Wisente im Rothaargebirge“ gestartet. Danach laufen „erstmals seit 850 Jahren wieder Wisente frei durch einen deutschen Wald“.[12] Mit dem Projekt wird die Wiederansiedlung der im Jahre 1926 fast ausgestorbenen Tierart in freier Wildnis versucht. Als Zielpopulation ist die Obergrenze mit 25 Tieren angesetzt. Im September 2014 kam es zu einem Zwischenfall, bei welchem ein "Wisentranger" durch einen Tritt von einem Wisent ins Gesicht verletzt wurde. [13]

Bekannte Berleburgerinnen und Berleburger[Bearbeiten]

Bis 18. Jahrhundert[Bearbeiten]

19. Jahrhundert[Bearbeiten]

20. Jahrhundert[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Bevölkerungszahlen auf Basis des Zensus vom 9. Mai 2011. Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), abgerufen am 3. September 2014. (Hilfe dazu)
  2. Ulrich Friedrich Opfermann, „Daß sie den Zigeuner-Habit ablegen“. Die Geschichte der „Zigeuner-Kolonien“ zwischen Wittgenstein und Westerwald, Frankfurt/M u. a. 1997, 2., ergänzte Aufl.; ders., „Seye kein Ziegeuner, sondern kayserlicher Cornet“. Sinti im 17. und 18. Jahrhundert. Eine Untersuchung anhand archivalischer Quellen, Berlin 2007.
  3. Ulrich Friedrich Opfermann, Siegerland und Wittgenstein im Nationalsozialismus. Personen, Daten, Literatur. Ein Handbuch zur regionalen Zeitgeschichte (Siegener Beiträge, Sonderband 2001), Siegen 2001, 2. Aufl., S. 173ff.
  4. Siehe z. B.: Ernst Geier (Hrsg.), Sassenhausen, o. O. 2001, S. 144f.; Heimatverein Puderbach (Hrsg.), Puderbach. Häuser, Menschen, Schicksale, Puderbach 2003, S. 60.
  5. Zum Folgenden: Michael Zimmermann, Rassenutopie und Genozid. Die nationalsozialistische „Lösung der Zigeunerfrage“, Hamburg, 1996, passim; Ulrich Friedrich Opfermann, Zigeunerverfolgung, Enteignung, Umverteilung. Das Beispiel der Wittgensteiner Kreisstadt Berleburg, in: Kenkmann, Alfons/Bernd-A. Rusinek (Hrsg.), Verfolgung und Verwaltung. Die wirtschaftliche Ausplünderung der Juden und die westfälischen Finanzbehörden, Münster 1999, S. 67-86; ders., The registration of Gypsies in National Socialism: Responsibility in a German region [Berleburg, Morsbach, Siegen], in: Romani Studies (continuing Journal of the Gypsy Lore Society), 5th Series, Vol. 11, No. 1 (2001), S. 25-52.
  6. Michael Zimmermann, Rassenutopie und Genozid. Die nationalsozialistische „Lösung der Zigeunerfrage“, Hamburg 1996, S. 306.
  7. Ulrich F. Opfermann, „Schlussstein hinter Jahre der Sittenverwilderung und Rechtsverwirrung“. Der Berleburger Zigeuner-Prozess, in: Antiziganismuskritik, 2 (2010), H. 2, S. 16-34, Digitalisat
  8. a b c d  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 337.
  9.  Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X, S. 138.
  10. http://www.wahlergebnisse.nrw.de/kommunalwahlen/2009/Gem_raete/c970004kw0900.html
  11. Museen. Stadt Bad Berleburg, abgerufen am 13. April 2011.
  12. Bericht Westfalenpost, bei www.derwesten.de gesichtet 25. März 2010
  13. Bericht Westfalenpost, bei www.derwesten.de gesichtet am 30. September 2014

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann Georg Hinsberg: Sayn-Wittgenstein-Berleburg, Bd. I, IV und V, Berleburg 1920-1925.
  • Johann Georg Hinsberg: Geschichte der Kirchengemeinde Berleburg bis zur Regierungszeit des Grafen Casimir (18. Jh.). Eingeleitet, herausgegeben und kommentiert von Johannes Burkardt und Ulf Lückel, Bad Berleburg 1999.
  • Ulf Lückel: Streifzug durch die Stadtgeschichte. 750 Jahre Berleburg, in: Siegerländer Heimatkalender 84 (2009), S. 99-112.
  • Ulrich Friedrich Opfermann: Mit Scheibenklirren und Johlen. Juden und Volksgemeinschaft im Siegerland und in Wittgenstein im 19. und 20. Jahrhundert, Siegen 2009.
  • Rikarde Riedesel, Johannes Burkardt, Ulf Lückel (Hrsg.): Bad Berleburg - Die Stadtgeschichte, Bad Berleburg 2009.
  • Heinz Strickhausen: Berleburg. Eine Kleinstadt am Rande des Krieges, Bad Berleburg 1999, 2. Aufl.
  • Heinz Strickhausen: Berleburg. Eine Kleinstadt in der Nachkriegszeit. Wittgenstein nach dem Zweiten Weltkrieg 1945–1949, Bad Berleburg 2002.
  • Rainer Wolff: Berleburg im Spiegel alter Ansichtskarten, Bad Berleburg 1999, 1. Aufl.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bad Berleburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Bad Berleburg – Reiseführer
 Wikisource: Bad Berleburg – Quellen und Volltexte