Bad Boys – Harte Jungs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Bad Boys – Harte Jungs
Originaltitel Bad Boys
Bad boys.svg
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1995
Länge 114 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Michael Bay
Drehbuch Michael Barrie
Jim Mulholland
Doug Richardson
Produktion Jerry Bruckheimer
Don Simpson
Musik Yafeu Fula
Mark Mancina
Kamera Howard Atherton
Schnitt Christian Wagner
Besetzung

Bad Boys – Harte Jungs ist ein Actionfilm des US-amerikanischen Regisseurs Michael Bay aus dem Jahr 1995. Der Film wurde im Jahr 2003 durch Bad Boys II fortgesetzt.

Handlung[Bearbeiten]

Mike Lowrey und Marcus Burnett sind Drogenfahnder der Polizei von Miami. Sie sind Partner und Freunde, ansonsten aber grundverschiedene Typen. Während Marcus mit Ehefrau Theresa und seinen Kindern ein geordnetes Familiendasein in einem beschaulichen Eigenheim führt, lebt der aus reichem Hause stammende Draufgänger Mike das Leben eines Playboys.

Gerade hat das ungleiche Duo den Coup seines Lebens gemacht und Heroin im Marktwert von knapp 100 Millionen US-Dollar beschlagnahmt, da wird dieses auch schon aus der Asservatenkammer gestohlen. Mikes und Marcus Vorgesetzter Captain Howard ist entsetzt und bekommt zudem Ärger von der internen Ermittlungsbehörde, die glaubt, ein Insider habe den Einbruch ermöglicht. Mike und Marcus bekommen 72 Stunden Zeit, den Diebstahl aufzuklären, bevor die Behörde ihr Department schließt.

Tatsächlich ist der französische Gangster Fouchet für die Aktion verantwortlich, die Informationen holte er sich von einer erpressten Department-Sekretärin. Einer von Fouchets Leuten lässt heimlich ein Drogenpaket mitgehen, um damit ein Happening mit ein paar Prostituierten zu veranstalten. Doch Fouchet kommt dahinter und richtet seinen Verräter hin. Der Mord wird von der anwesenden Julie beobachtet, die jedoch flüchten kann. Da unter den Toten auch eine Freundin von Mike Lowrey war, wendet sie sich verzweifelt an diesen.

Da Mike jedoch nicht anwesend ist und sie die Spur zu ihren Drogen nicht verlieren wollen, gibt sich Marcus kurzerhand als Mike aus und gewinnt Julies Vertrauen – dies allerdings ohne das Wissen seiner Familie und Mikes. Das Chaos wird perfekt, als Mike dazustößt und nun notgedrungen Marcus' Rolle als biederer Familienvater spielen muss.

Der Rollentausch wird mit der Zeit schwierig für Mike und Marcus – genauso wie für Theresa und die Kinder und Julie, der immer mehr Zweifel kommen. Als der Schwindel auffliegt, kommt es zum Schusswechsel mit Fouchets Gangstern, die Julie kidnappen. Mike und Marcus folgen den Angreifern und gelangen zu einem verlassenen Hangar auf einem Flughafen. Hier will Fouchet das Heroin bei einem kolumbianischen Drogenhändler gegen Geld tauschen. Lowrey und Burnett stürmen die Szenerie, verhindern die Übergabe, töten einige Gangster und befreien Julie. Fouchet kann mit einem Auto flüchten, doch das Trio verfolgt ihn in Mikes Sportwagen. Fouchet hat einen Unfall und muss zu Fuß flüchten. Mike schießt ihm daraufhin ins Bein. Fouchet versucht, als er am Boden liegt, Marcus mit einer Pistole zu erschießen. Mike erschießt Fouchet notgedrungen.

Entstehung[Bearbeiten]

Das Drehbuch des Films hieß anfangs Bulletproof Hearts und stammte von George Gallo. Es wurde 1986 von den Produzenten Don Simpson und Jerry Bruckheimer gekauft, die den Film Paramount Pictures und Disney Pictures vorstellten. Diese lehnten die Zusammenarbeit jedoch ab. Die Hauptrollen sollten mit Jon Lovitz und Dana Carvey besetzt werden. Letztlich kam der Film doch zu Disney, die das Drehbuch wiederum für 2.000.000 Dollar an Sony verkauften. Der Film durfte auf Sonys Anweisung nicht mehr als 15 Millionen US-Dollar an Produktionskosten nach sich ziehen und wurde daher zur Low-Budget-Produktion.

Als diese ebenfalls ablehnten, ließen die beiden Produzenten das Drehbuch von Michael Barrie, Jim Mulholland und Doug Richardson überarbeiten (jetzt Bad Boys). Die überarbeitete Version mit Will Smith und Martin Lawrence in den Hauptrollen stellten sie Columbia Pictures vor, die den Film 1995 produzierten.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  • Nur Martin Lawrence war bereits fest für den Film eingeplant. Will Smith (bis dahin mehr bekannt aus Der Prinz von Bel Air) wurde für eine niedrige Gage eingestellt, um so dem Film neben Lawrence mehr Tiefe und Humor zu verleihen (auch aufgrund des niedrigen Budgets). Der Film wurde besonders durch die Einspielergebnisse in Europa (achtfach zu den Herstellungskosten) für Will Smith zum Sprungbrett einer grandiosen Erfolgskarriere.
  • Eine Szene des Films spielt auf den Film Passagier 57 mit Wesley Snipes an: „Wesley Snipes! Passagier 57! So, und jetzt hätte ich gern mal mein Erfrischungstuch!“
  • Der im Film gezeigte Porsche von Mike Lowrey ist ein Porsche 911 Turbo 3.6, Modell 964 und gehört im wahren Leben Regisseur Michael Bay. Bei Fouchets Sportwagen, mit dem sich der Porsche im Finale misst, handelt es sich um eine Shelby Cobra mit einem V8-Motor.

Kritiken[Bearbeiten]

„Rasanter, keine Minute langweiliger Copthriller, der eine im Prinzip simple, klischeegespickte Buddy-Geschichte mit Charme, Wortwitz und hochklassigen Stunts zu einem fulminanten Actionabenteuer aufbaut. Großen Anteil am Gelingen des Unternehmens haben die Vollblutkomiker Will Smith und Martin Lawrence, die ihre Chance auf ganzer Linie nutzen und sich als Top-Actionhelden für das nächste Jahrtausend empfehlen.“

kino.de[1]

„Actionkomödie um zwei US-Comedy-Stars, die harten Thrill und wortlastige Verwechslungskomödie vereinen soll. Ein mißglückter Versuch, der das Dilemma eines ganzen Genres offenbart, zwischen irrwitzig schnellen Action-Teilen viel Handlungszeit überbrücken zu müssen.“

Lexikon des Internationalen Films[2]

„"Transformers"-Regisseur Michael Bay lässt es auch in seinem Debüt schon ordentlich krachen, coole Sprüche gibt es extra. Fazit: Kein Charakterkrimi, aber saucoole Action“

Cinema[3]

„Fazit: „Bad Boys“ ist unterhaltsames Action-Kino für einen Abend mit wenig Hirntätigkeit, aber dafür viel Krawall und Explosionen. Noch ein paar Six-Packs Bier eingekauft, den Pokertisch aufgestellt und der Männer-Abend ist perfekt.“

Filmstarts[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1995: BMI Film Music Award – gewonnen (Mark Mancina)
  • 1996: Grammy – nominiert für Best Song Written Specifically for a Motion Picture or for Television
  • 1996: MTV Movie Awards – zwei Nominierungen, unter anderem für Best On-Screen Duo (Will Smith und Martin Lawrence)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bad Boys – Harte Jungs auf kino.de
  2. Bad Boys – Harte Jungs im Lexikon des Internationalen Films
  3. Bad Boys – Harte Jungs auf cinema.de
  4. Bad Boys – Harte Jungs auf filmstarts.de