Bad Boys II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Bad Boys II
Originaltitel Bad Boys II
Bad boys II.svg
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2003
Länge Extended Version und gekürzte Kinofassung: ca. 141 Minuten
Altersfreigabe FSK keine Jugendfreigabe (Extended Version)[1]
FSK 16 (gekürzte Kinofassung)[2]
JMK 16[3]
Stab
Regie Michael Bay
Drehbuch Ron Shelton
Jerry Stahl
Produktion Jerry Bruckheimer
Musik Trevor Rabin
Kamera Amir M. Mokri
Schnitt Roger Barton
Mark Goldblatt
Tom Muldoon
Travis G. Rendich
Besetzung

Bad Boys II ist ein US-amerikanischer Actionfilm, der 2003 von Michael Bay gedreht wurde. In dem Film, der die Fortsetzung von Bad Boys – Harte Jungs ist, sind in den Hauptrollen erneut Will Smith und Martin Lawrence zu sehen.

Handlung[Bearbeiten]

Die Detectives Marcus Burnett und Mike Lowrey treiben ihren Boss in den Wahnsinn und einander in Therapie, wobei Detective Lowrey jede Minute davon genießt. Die beiden sind wieder auf den Straßen von Miami unterwegs, und man hat nicht den Eindruck, dass man sich deshalb sicherer fühlen darf. Sie gehören dem „Tactical Narcotics Team“ an und sind damit Teil einer Rauschgift-Sondereinheit des Miami Police Department mit dem Auftrag, die bisher größte Lieferung von Ecstasy nach Miami zu unterbinden. Im Rahmen ihrer Ermittlungen geraten sie mit „Drogenbaron“ Hector Juan Carlos Tapia aneinander. Dieser hat begonnen, den gesamten Drogenhandel der Stadt an sich zu reißen, woraufhin es zu einem blutigen Krieg in der Unterwelt kommt. Somit müssen sich die beiden sputen, um nicht den Anschluss zu verlieren. Marcus Burnett, der im Gegensatz zu Lowrey nicht jede Minute einer Hochgeschwindigkeitsverfolgungsjagd genießt, hat bereits eine schwere Entscheidung getroffen, die das Verhältnis zwischen ihm und seinem Partner zusätzlich belastet, denn er wartet noch auf den rechten Moment, ihm mitzuteilen, dass er um die Zuweisung eines neuen Partners gebeten hat. Lowrey selbst hat auch ein kleines Geheimnis, das er seinem Partner noch nicht gebeichtet hat – er und Marcus' jüngere Schwester Sydney, die in New York für die amerikanische Drogenbehörde DEA arbeitet, führen seit kurzer Zeit eine Beziehung.

Als Burnett und Lowrey losziehen, um einige haitianische Drogendealer zu verhaften, kommt es zu einer Schießerei und rasanten Verfolgungsjagd. Dabei finden sie auch heraus, dass Sydney nicht am Schreibtisch arbeitet, wie sie vorgibt, sondern als Undercoveragent der DEA in Miami tätig ist. Dadurch überschneiden sich ihre Ermittlungen.

Das sowieso schon gespannte Verhältnis zwischen Detective Burnett und Detective Lowrey wird bis zum Zerreißen belastet, als alle die Karten auf den Tisch legen. Dennoch gibt es kein Zurück, der Drogenboss muss zur Strecke gebracht werden. Sydney schafft es, in die Organisation einzudringen, unabhängig davon sind Mike und Marcus in der Lage, die nötigen Beweise zu beschaffen, die Hector Juan Carlos „Johnny“ Tapia ins Gefängnis bringen sollen. Als sie einen Zugriff gegen den Drogenboss durchführen, um ihn, sein Geld und die Drogen festzusetzen, gelingt es Johnny Tapia mit Syd als Geisel zu entkommen. Als Tapia die Detectives Marcus Burnett und Mike Lowrey dann auch noch erpresst, sind die Würfel gefallen. Nun ist die Angelegenheit persönlich.

Für Burnett und Lowrey lautet die Lösung: „Wir stehen zusammen und wir fallen zusammen. Bad Boys für's Leben!“ (orig.: „We ride together, we die together. Bad Boys for life.“) Und so machen sie sich auf nach Kuba, um zu Ende zu bringen, was sie begonnen haben. Mit Hilfe einiger Ex-Marines und kubanischer Untergrundkämpfer stürmen sie Tapias Anwesen und befreien Syd, ehe sie den gesamten Komplex sprengen. Von Tapia verfolgt, fliehen Marcus, Mike und Sydney in Tapias Hummer H2 in Richtung Guantanamo Bay. Im Minengürtel um die Marinebasis kommt es zum Showdown, bei dem Marcus mit seiner letzten Kugel Johnny Tapia erschießt.

Kritiken[Bearbeiten]

Die Meinungen zum Film gehen auseinander. Zum einen wurden von einem Teil der Rezensenten die (Action-)Schauwerte gelobt und der Film als überlanges Popcorn-Kino positiv bewertet. Wobei trotz der positiven Bewertung oftmals bemängelt wurde, dass die Handlung nur als Verknüpfung für die zahlreichen Actionszenen dient. Zum anderen bescheinigten zahlreiche Kritiker dem Film jedoch eine enorme Menschenverachtung, Inhumanität und Pietätlosigkeit, wie sie das Mainstream-Kino bisher nicht erreicht hatten.

„Überlange Fortsetzung einer Actionkomödie, die vorwiegend auf die Attraktivität von Verfolgungsjagden und Schießereien setzt und diese nur durch die mäßig witzigen Auseinandersetzungen des Komikerpaars Lawrence und Smith unterbricht. Sowohl durch den rüden Umgangston als auch die brachialen Bilderfolgen ein filmischer Gewaltakt.“

Lexikon des Internationalen Films[4]

Bad Boys II ist ein perfektes Beispiel dafür, wie ein Film nicht sein sollte. Hier sollte Action bis zum Exzess gezeigt werden, dummerweise vergaß man, dass Zuschauer ihr Gewissen und Gehirn mit in den Kinosaal nehmen. Auch wenn die Actioneffekte in manchen Teilen schön anzusehen sind, so überwiegt doch die Wut über diese vollkommene Volksverdummung, die der Film anscheinend vermitteln will.“

moviemaze.de[5]

„Hochglanz-Inszenator Michael Bay und Krawallproduzent Jerry Bruckheimer machen ihren Namen erneut alle Ehre und präsentieren mit „Bad Boys 2“ einen lauten, gänzlich anspruchslosen Actionfilm der „alten Schule“. Trotz sporadischer technischer Brillanz bleibt ihr Ausflug in die Welt der Posen aber zutiefst verabscheuungswürdig, weil sie ihren Unterhaltungsanspruch in jeder Minute über ein Mindestsoll an Humanität und Moral stellen.“

filmspiegel.de[6]

„"Bad Boys II" ist handwerklich ein gut gemachter Actionfilm, dessen zynische Aggression viele Zuschauer vor den Kopf stoßen könnte. Mit Michael Bays Körperwelten hält leichenbitterer Ekelhumor Einzug in die Welt des Mainstreamkinos. […] Fazit: Explosives Actionsequel mit unappetitlichen Szenen und symbolischem Hang zur Überlänge“

Cinema[7]

„„Bad Boys II“ ist Hochglanz-Action aller erster Güte, die voll und ganz auf die beiden Hauptdarsteller zugeschnitten ist. […] Fans des Vorgängers werden sich sofort wohl fühlen, alle anderen, die in der Lage sind einer typischen Bruckheimer-Produktion etwas abzugewinnen, können jedoch ebenfalls ruhigen Gewissens ein Blick auf "Bad Boys II" riskieren. Auch wenn der Film kein Pflichtbesuch ist, so macht er über weite Strecken trotzdem jede Menge Spaß.“

Filmstarts[8]

„Mit einer Explosion beginnen und sich dann stetig steigern - dieses Motto haben sich Bay und Bruckheimer wohl auf's Kissen gestickt, denn schon nach wenigen Minuten entbrennt in den Straßenschluchten Miamis eine wilde Verfolgungsjagd. Gewaltige Explosionen und gewagte Stunts kommen reichlich zum Einsatz, wenn Smith und Lawrence stattliche 146 Minuten lang ihren Status als Superstars bestätigen. Sie zeigen den bösen Jungs eindrucksvoll, wo der Hammer hängt.“

kino.de[9]

Hintergrund[Bearbeiten]

Am 9. Juli 2003 feierte der Film seine Premiere im Stadtteil Westwood von Los Angeles in Kalifornien.[10] In Deutschland und der Schweiz war er am 9. Oktober 2003 erstmals zu sehen, in Österreich einen Tag später.[10] Das Budget des Films betrug geschätzte 130 Millionen US-Dollar und lag damit deutlich über dem nach Schätzungen gerade einmal 10 Millionen US-Dollar umfassenden Budget von Bad Boys – Harte Jungs.[11][12] Der Film spielte in den USA rund 138 Millionen US-Dollar, davon bereits am Eröffnungswochenende gut 46,5 Millionen US-Dollar, und weltweit 262 Millionen US-Dollar ein.[11] In Deutschland sahen den Film in der ersten Kinowoche bereits über 765.000 Besucher.[11]

Gedreht wurde der Film im Hafen der niederländischen Hauptstadt Amsterdam, in Arecibo und Manatí in Puerto Rico sowie in Miami, Miami Beach und Delray Beach in den USA.[13] Die Dreharbeiten begannen am 22. Juli 2002.[11] Der Regisseur Michael Bay stoppte jedoch die Produktion eine Zeit lang, weil er eine rechtliche Angelegenheit mit seinen Finanzberatern zu regeln hatte.[14]

Während der Dreharbeiten der Szenen am Bill Baggs Cape Florida State Park wurde für Will Smith und Martin Lawrence mit Stacheldraht einer der Hauptparkplätze abgeriegelt und sogar ein Basketballfeld wurde darin aufgebaut.[14] Zeitgleich verliefen am anderen Ende des Parks die Dreharbeiten zu „2 Fast 2 Furious“.[14]

Das Gebäude, das im Film als Tapias Haus zu sehen ist, stand über Jahre leer, bis es gekauft und vom neuen Besitzer in der Variety beworben wurde, es könne für eine Filmproduktion genutzt und gesprengt werden.[14] Nach der Explosion, die für die Filmaufnahmen inszeniert wurde, blieb lediglich der Pool des Anwesens unversehrt.[14]

Bei dem unversehrt gebliebenen Anwesen Tapias handelt es sich um die unter dem Namen „Vizcaya“ bekannte Winterresidenz des Industriellen James Deering, die im frühen 20. Jahrhundert erbaut wurde.[14] Heute wird das Gebäude als öffentliches Museum genutzt und der Garten des Anwesens ist ein beliebter Ort für Trauungen.[14]

Bei der im Film zu sehenden Leichenhalle handelt es sich um eine Milchfabrik von McArthur Dairy, deren Fassade für die Dreharbeiten einen Anbau erhielt, so dass der Krankenwagen während eines Stunts durch diesen Gebäudeteil rasen konnte.[14]

Während eines Autostunts auf dem MacArthur Causeway in Miami, der Anfang August 2002 aufgrund der Dreharbeiten für mehrere Tage gesperrt wurde, geriet eines der Fahrzeuge außer Kontrolle und raste in ein paar Straßenmasten.[14]

Im Film werden einige Fahrzeuge verstärkt gezeigt. Darunter sind neben Mikes Ferrari 550 auffällig viele, zum Zeitpunkt des Kinostarts aktuelle Modelle verschiedener General-Motors-Marken zu sehen, darunter ein GMC Yukon Denali, ein Cadillac CTS und der Hummer H2.

In einer Szene, die in einem Club spielt, ist für knapp eine Sekunde Megan Fox mit Cowboyhut beim Tanzen zu sehen. 2007 wurde sie von Michael Bay noch einmal für Transformers angeheuert.

Regisseur Michael Bay spielt im letzten Drittel des Films selbst eine kleine Rolle als Autofahrer, dem vor der Verfolgungsjagd durch Miami das Auto beschlagnahmt werden soll. Danach wird ein Fahrzeug beschlagnahmt, in dem Dan Marino, ein ehemaliger Footballstar sitzt, der sich selbst spielt.[14] Marcus Hund „Mason“ gehört dem Regisseur Michael Bay.[14]

Fletcher bittet um Eintrittskarten für das NBA-Spiel zwischen Miami Heat und den Los Angeles Lakers, wobei der Darsteller John Salley während seiner Karriere als aktiver Basketballprofi für beide Teams spielte.[14]

Mike Lowrey trägt bei seinen Einsätzen eine Traseruhr, wie sie sonst nur beim Militär zum Ausrüstungsstandard gehört.

Laut dem im Film zu sehenden Jahrbuch der Miami Palmetto Senior High aus einem Vorort Miamis ist Eugene der zweite Vorname von Mike Lowrey.[14]

Fortsetzung[Bearbeiten]

Ursprünglich sollte im Jahr 2008 Bad Boys 3 veröffentlicht werden, dies gab Jerry Bruckheimer im Jahr 2006 bekannt:

“[…] ComingSoon.net also asked Bruckheimer whether he would be working with director Michael Bay again, considering that Bay’s last film The Island was the only one not produced by Bruckheimer, and also this first box office bomb. ‘I hope so,’ Bruckheimer responded. ‘We love Michael Bay, and I think he’s a really talented director. He’s a friend of mine and I love working with him. He’s a great guy and he’s a visionary.’ We were particularly interested if he'd want to reunite Will Smith and Martin Lawrence for a Bad Boys 3. ‘That’s Sony, not me,’ the producer told us. ‘I’d do it in a second.’ […][15][16]

ComingSoon.net sprach mit Jerry Bruckheimer, u. A. über „Bad Boys III“ (13. Januar 2006)

Mittlerweile soll Bad Boys 3 im Jahr 2015 in den Kinos starten. Dies gab Will Smith in einem Interview in der Sendung 106 & Park bekannt. Neben Smith wird auch Martin Lawrence in seine Rolle zurückkehren.[17]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • MTV Movie Awards (2004): 2 Nominierungen, u.a. für Best On-Screen Team (Will Smith und Martin Lawrence)
  • BMI Film Music Award (2004): Gewonnen (Trevor Rabin)
  • Außerdem noch 7 andere Nominierungen, von denen 2 gewonnen wurden

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung (PDF; 73 kB) der FSK, abgerufen am 11. September 2013
  2. Freigabebescheinigung (PDF; 73 kB) der FSK, abgerufen am 11. September 2013
  3. Filmdatenbank des BMUKK, abgerufen am 11. September 2013
  4. Bad Boys II im Lexikon des Internationalen Films
  5. Filmkritik, moviemaze.de
  6. Filmkritik, filmspiegel.de
  7. Filmkritik, Cinema
  8. Filmkritik, Filmstarts
  9. Filmkritik, kino.de
  10. a b Starttermine laut Internet Movie Database
  11. a b c d Budget und Einspielergebnisse laut Internet Movie Database
  12. BudgetBad Boys – Harte Jungs“ laut Internet Movie Database
  13. Drehorte laut Internet Movie Database
  14. a b c d e f g h i j k l m Hintergrundinformationen laut Internet Movie Database
  15. ComingSoon.net – „Michael Bay Open to Bad Boys III“
  16. moviefans.de – Eintrag vom 18. Februar 2007 unter Aktuelles
  17. Bad Boys 3 to be released in 2015

Weblinks[Bearbeiten]