Bad Füssing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Bad Füssing
Bad Füssing
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bad Füssing hervorgehoben
48.35083333333313.313611111111320Koordinaten: 48° 21′ N, 13° 19′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Passau
Höhe: 320 m ü. NHN
Fläche: 55,04 km²
Einwohner: 6805 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 124 Einwohner je km²
Postleitzahl: 94072
Vorwahl: 08531
Kfz-Kennzeichen: PA
Gemeindeschlüssel: 09 2 75 116
Gemeindegliederung: 40 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausstraße 6
94072 Bad Füssing
Webpräsenz: www.gde-badfuessing.de
Bürgermeister: Alois Brundobler (CSU)
Lage der Gemeinde Bad Füssing im Landkreis Passau
Landkreis Deggendorf Landkreis Rottal-Inn Landkreis Freyung-Grafenau Passau Witzmannsberg Windorf Wegscheid Vilshofen an der Donau Untergriesbach Tittling Tiefenbach (bei Passau) Thyrnau Tettenweis Sonnen Salzweg Ruhstorf an der Rott Ruderting Rotthalmünster Pocking Ortenburg Obernzell Neukirchen vorm Wald Neuhaus am Inn Neuburg am Inn Malching Kößlarn Kirchham (Landkreis Passau) Hutthurm Hofkirchen (Donau) Hauzenberg Haarbach Bad Griesbach im Rottal Fürstenzell Fürstenstein Eging am See Büchlberg Breitenberg (Niederbayern) Beutelsbach Bad Füssing Aldersbach Aidenbach Aicha vorm Wald ÖsterreichKarte
Über dieses Bild

Bad Füssing ist eine Gemeinde im niederbayerischen Landkreis Passau und ein Kurort im Niederbayerischen Bäderdreieck. Das Thermalbad Füssing ist der wirtschaftliche Mittelpunkt der 1971 aus den Gemeinden Safferstetten, Egglfing am Inn, Würding und Aigen neu gebildeten Gemeinde Bad Füssing.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Bad Füssing liegt im südlichen Landkreis Passau in der flachen Pockinger Heide und am Inn, über den eine Brücke ins österreichische Obernberg am Inn führt. Der Ort befindet sich rund 30 Kilometer südlich von Passau, 20 Kilometer südwestlich von Schärding, gut 20 Kilometer nordwestlich von Ried im Innkreis, 25 Kilometer östlich von Simbach am Inn und etwa 150 Kilometer östlich der bayerischen Landeshauptstadt München sowie etwa rund 100 Kilometer westlich der oberösterreichischen Landeshauptstadt Linz.

Gemeinsam mit Bad Birnbach und Bad Griesbach im Rottal bildet Bad Füssing das „niederbayerische Bäderdreieck“.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die politische Gemeinde Bad Füssing hat 40 amtlich benannte Ortsteile[2]:

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Die Europa Therme
Die katholische Pfarrkirche Hl. Geist, im Vordergrund der katholische Pfarrkindergarten St. Christophorus
Die Spielbank Bad Füssing
Das Große Kurhaus

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 735 schenkte Bayernherzog Hugibert das Gut Saferstetten dem Fürsterzbistum Salzburg. 1441 tauschte das Chorherrenkapitel zu Mattighofen mit dem Passauer Bischof Leonhard von Laiming die Hofmark Safferstetten gegen die Hofmark Reding.

Der Ortsteil Aigen am Inn wurde um das Jahr 1010 erstmals in historischen Urkunden erwähnt und ist für seine Leonhardifahrt bekannt, die jährlich am ersten Sonntag im November Reiter aus Bayern und den Alpenländern anzieht. Bereits seit dem Mittelalter ist die Verehrung des heiligen Leonhard in Aigen bezeugt. Die Ortschaft gilt als Keim der in Niederbayern weit verbreiteten Verehrung dieses Heiligen.

Bis zum Reichsdeputationshauptschluss im Jahr 1803, mit dem die seit 1175 passauische Herrschaft Riedenburg sowie das gesamte Hochstift Passau zum Kurfürstentum und späteren Königreich Bayern kamen, gehörte vom Gemeindegebiet nur der Weiler Füssing dem Kurfürstentum Bayern an, der Rest war passauisch. Mit dem bayerischen Gemeindeedikt von 1818 entstanden die politischen Gemeinden Safferstetten, Egglfing am Inn, Würding und Aigen.

Nachdem 1938 bei der Suche nach Öl im damaligen Safferstettener Ortsteil Füssing Thermalquellen gefunden wurden, begann in den 1950er-Jahren der Kurbetrieb. 1969 wurde dem Ortsteil Füssing der Titel „Bad“ verliehen. Mit der Gemeindegebietsreform wurde am 1. April 1971 aus den Gemeinden Safferstetten, Egglfing am Inn und Würding die Gemeinde Bad Füssing neu gebildet. Aigen kam am 1. Januar 1972 hinzu.[3] 1999 eröffnete in Bad Füssing eine konzessionierte Spielbank.

Bad Füssing entwickelte sich binnen weniger Jahrzehnte mit rund drei Millionen Übernachtungen pro Jahr zu einem bedeutenden Kurort.

Brunnen in Bad Füssing
Eingangsbereich Johannesbad

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat setzt sich aufgrund der Ergebnisse der Kommunalwahlen in Bayern am 16. März 2014 seit dem 1. Mai 2014 wie folgt zusammen:[4]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Erster Bürgermeister ist Alois Brundobler (CSU), der am 16. März 2014 bei einem Gegenkandidaten mit 69,07 Prozent der Stimmen für eine weitere Amtszeit wiedergewählt wurde, die am 1. Mai 2014 begonnen hat.[4] Der zweite Bürgermeister ist der Hotelkaufmann Günter Köck (CSU). Dritter Bürgermeister ist der Umweltberater Martin Neun (WG Egglfing).

Partnerschaft[Bearbeiten]

Mit Abano Terme, einem Heilbad in Italien, bestehen partnerschaftliche Beziehungen.[5]

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Silber über einer nach dem unteren Schildrand gelegten blauen fünfzehngliedrigen Kette mit offenen Schellen an beiden Enden ein roter zweischaliger Brunnen mit konischer Zentralsäule und blauer mittiger Fontäne aus der kleinen oberen Schale, in zwei Strahlen sich in die untere Schale ergießend.“

Wappenerklärung: Der heraldisch stilisierte Brunnen symbolisiert das Thermalbad Füssing, entstanden 1972 aus den Gemeinden Safferstetten, Egglfing am Inn, Würding und Aigen und steht somit auch für den Namenszusatz „Bad“. Die Kette ist ein Attribut des heiligen Leonhard von Noblat und erinnert an die über lange Zeit bestehende Leonhardiwallfahrt nach Aigen. Bad Füssing führt das Wappen seit 1973 aufgrund des Gemeinderatsbeschlusses und Zustimmung der Regierung von Niederbayern mit Schreiben vom 20. Februar 1973.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist über die Bundesautobahn 3 bei der Ausfahrt Pocking, die auf die Bundesstraße 12 und in deren weiteren Verlauf an der ca. fünf Kilometer entfernten Stadt Pocking vorbei führt, wo man nach Bad Füssing abfahren kann, sowie den Bahnhof Pocking der als Rottalbahn bezeichneten Bahnlinie Passau-Mühldorf am Inn, von dem aus ein Bus- und Taxitransfer für die letzten Kilometer nach Bad Füssing möglich ist, ans Verkehrsnetz angebunden. Bis zum Fahrplanwechsel im Dezember 2014 war auf dieser Bahnstrecke an Samstagen noch einer der letzten Urlaubs-Intercitys von und nach Hamburg durchgebunden.[6] Daneben verbindet seit 28. Mai 2011 ein täglicher Expressbus der DB-Tochter OVF den Nürnberger Hauptbahnhof mit Bad Füssing. Von Montag bis Samstag ist der Thermalkurort auch durch einen Direktbus der DB-Tochter RBO mit dem Hauptbahnhof München verbunden.

Zwischen 1894 und 1996 durchquerte die Bahnstrecke Simbach am Inn–Pocking das Gemeindegebiet mit einem bis zum 1. Juni 1969 bedienten Halt in Aigen am Inn. Diese wurde bis 2002 vollständig abgebaut.

Entwicklung des Fremdenverkehrs[Bearbeiten]

1947 hatte Safferstetten 80 landwirtschaftliche Anwesen, der Weiler Füssing bestand aus sechs Gehöften.

Entwicklung des Fremdenverkehrs (bis 1965 Safferstetten, dann Bad Füssing)
Jahr Einwohner Betten Übernachtungen
1947 476
1957 707 230 14.060
1960 708 730 113.800
1965 806 1530 306.949
1975 6.056 1.565.000
1985 6.423 11.695 2.570.508
2004 6.463 14.692 2.626.837
2008 6.569 14.733 2.611.683

Die Marke von zwei Millionen Übernachtungen pro Jahr erreichte Bad Füssing erstmals 1979.

Kureinrichtungen[Bearbeiten]

Das Marketing-Logo der Gemeinde Bad Füssing

Das 56 Grad warme Thermalwasser hilft unter anderem bei Arthritis, Wirbelsäulenleiden, Osteoporose und Stoffwechselkrankheiten wie Gicht. Auch für die Nachbehandlung von chirurgischen Eingriffen und zur Rehabilitation nach einem Herzinfarkt werden Kuraufenthalte in Bad Füssing empfohlen.

Es gibt folgende öffentliche Kureinrichtungen:

Daneben sind mehrere Hotels an die Thermalwasser-Ringleitung angeschlossen und bieten hauseigene Bewegungs- und/oder Sprudelbäder an.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche Heilig Geist (katholisch) in Bad Füssing
  • Christuskirche (evangelisch) in Bad Füssing
  • Spielbank Bad Füssing
  • Haslinger Hof (Erlebnispark) in Kirchham
  • Wallfahrtskirche Maria Himmelfahrt zu St. Leonhard in Aigen
  • Leonhardi-Museum in Aigen, Heimatmuseum unter anderem zur Geschichte der Leonhardi-Wallfahrt
  • Bernsteinmuseum Bad Füssing

Ehrenbürger[Bearbeiten]

  • 1976: Karl Freiherr von Moreau (†), Bezirkstagspräsident von Niederbayern 1970–1978
  • 1984: Max Frankenberger (†), Bürgermeister der Gde. Bad Füssing (vorher Safferstetten) 1960-1984
  • 1997: Sebastian Schenk (†), Bezirkstagspräsident von Niederbayern 1978–1998
  • 1997: Alfred Hanel (†), Lehrer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 18. September 2014 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111117/173421&attr=OBJ&val=734
  3.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7. Seite 474
  4. a b Wahl.info. Neue Presse Multimedia GmbH, Passau, 17. März 2014, abgerufen am 14. Juli 2014.
  5. Partnerschaft
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBahnchef Grube: Es bleibt bei der Streichung des Rottal-IC. Passauer Neue Presse, 7. April 2014, abgerufen am 29. Mai 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bad Füssing – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Bad Füssing – Reiseführer