Bad Wiessee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Bad Wiessee
Bad Wiessee
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bad Wiessee hervorgehoben
47.71666666666711.716666666667740Koordinaten: 47° 43′ N, 11° 43′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Miesbach
Höhe: 740 m ü. NHN
Fläche: 32,79 km²
Einwohner: 4731 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 144 Einwohner je km²
Postleitzahl: 83707
Vorwahl: 08022
Kfz-Kennzeichen: MB
Gemeindeschlüssel: 09 1 82 111
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Sanktjohanserstraße 12
83707 Bad Wiessee
Webpräsenz: www.bad-wiessee.de
Bürgermeister: Peter Höß (Fr.Wählergem.Wiesseer Block)
Lage der Gemeinde Bad Wiessee im Landkreis Miesbach
Österreich Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen Landkreis Ebersberg Landkreis München Rosenheim Landkreis Rosenheim Bad Wiessee Bayrischzell Fischbachau Gmund am Tegernsee Hausham Holzkirchen (Oberbayern) Irschenberg Kreuth Miesbach Otterfing Rottach-Egern Schliersee (Gemeinde) Tegernsee (Stadt) Valley Waakirchen Warngau WeyarnKarte
Über dieses Bild
Blick auf Bad Wiessee

Bad Wiessee ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Miesbach und seit 1922 anerkannter Kurort. Der Urlaubsort liegt am Westufer des Tegernsees im bayerischen Oberland. Sein Prädikat als Heilbad verdankt Bad Wiessee der Entdeckung der beiden deutschlandweit stärksten Jod-Schwefel-Heilquellen im Jahr 1909. Im Ortsteil Winner steht die Spielbank Bad Wiessee der Spielbanken Bayern.[2]

Bad Wiessee wurde im Jahre 1017 erstmals urkundlich erwähnt.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Bad Wiessee liegt auf einer Höhe von 735 bis 1595 m ü. NN am Westufer des Tegernsees am Nordrand der Bayerischen Alpen. Die Städte Bad Tölz, Holzkirchen und Miesbach liegen 15-20 km entfernt, die Landeshauptstadt München rund 50 km. Der nächstgelegene Bahnhof befindet sich in Gmund am Tegernsee.

Ortsgliederung[Bearbeiten]

Historische Postkarte des Ortsteils Abwinkl (um 1914)

Die politische Gemeinde Bad Wiessee hat acht amtlich benannte Ortsteile:[3]

  • Abwinkl
  • Bad Wiessee
  • Bauer in der Au
  • Buch
  • Grundner
  • Holz
  • Rohbogen
  • Winner

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Gaißach Waakirchen Gmund am Tegernsee
Lenggries Nachbargemeinden Tegernsee (Stadt)
Kreuth Rottach-Egern

Gewässer[Bearbeiten]

Der Zeiselbach im Ortszentrum von Bad Wiessee

Drei der sechs größeren Zuflüsse des Tegernsees münden in Bad Wiessee. Der nördlichste ist der Breitenbach, durch den Ortskern fließt der Zeiselbach und im Ortsteil Abwinkl mündet der Söllbach in den Tegernsee. Auf dem Gemeindegebiet verlaufen noch eine Vielzahl kleinerer Bäche wie der Weidenbach.

Berge[Bearbeiten]

Auf dem Gemeindegebiet[4] befinden sich folgende Berge:

Almen[Bearbeiten]

Auf dem Gemeindegebiet[4]befinden sich folgende Almen:

  • Neuhüttenalm, 1329 m ü. NN
  • Auer Alm, 1271 m ü. NN
  • Baumgartenalm, 1256 m ü. NN
  • Wachselmoosalm, 1185 m ü. NN
  • Winneralm, 1051 m ü. NN
  • Scheibenaualm, 938 m ü. NN
  • Söllbachaualm, 927 m ü. NN
  • Bauer in der Au, 904 m ü. NN
  • Finneralm, 830 m ü. NN

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name „Wiessee“[Bearbeiten]

Der Name Wiessee geht zurück auf die erstmalige Nennung des Ortes Wesses um 1017 und bedeutet, dass es sich um eine Siedlung westlich des Sees handelt.[5]

Spätmittelalter[Bearbeiten]

Inschrift Quirinskapelle
weitere Bilder

Der Legende nach entdeckte ein Mönch im Jahr 1441 in St. Quirin am Ostufer des Tegernsees einen goldgelben Streifen im See, der von einer Stelle am Westufer kam, über der eine natürliche Ölquelle (Petroleum) bestand. Tatsächlich dürfte die längst versiegte Quelle, deren Lage heute noch an einer denkmalgeschützten Kapelle auf dem Golfplatz von Bad Wiessee erkenntlich ist, seit ewigen Zeiten bestanden haben. Nach einer Gedenktafel im Inneren der Kapelle wurde die Quelle 1430 erstmals gefasst. Nachdem das Steinöl vom Tegernsee therapeutische Eigenschaften (z. B. zum Einreiben) besaß, erlangte es als St.-Quirin-Öl bald große Beliebtheit und zog Scharen von Pilgern an den See.

Entdeckung der Jod-Schwefelquelle[Bearbeiten]

Angeregt durch die bereits weit verbreitete technische Verwendung von Erdöl ab Ende des 19. Jahrhunderts, versuchte die niederländische Gesellschaft Dordtsche Petroleum Maatschappy ab 1904, in größeren Tiefen reiche Erdölvorkommen zu entdecken, die man in etwa 500 m Tiefe auch antraf. Es folgte die Gründung der Ersten bayerischen Petroleum Gesellschaft mbH und die Durchführung von 10 Bohrungen am See. Aber schon 1912 war das aus den Bohrlöchern gepumpte Fördergut so stark verwässert, dass die Ölgewinnung eingestellt werden musste. 1909 stieß der Niederländer Adriaan Stoop bei einer Bohrung jedoch auf ein ergiebiges Iod-Schwefel-Thermalwasservorkommen, die Grundlage des Aufstiegs zum Heilbad wurde. Am 30. Juni 1922 erhielt Wiessee das Prädikat „Bad“ verliehen.[6]

Nationalsozialismus[Bearbeiten]

Beim sogenannten Röhm-Putsch 1934 hatte sich die SA-Führung auf telefonische Anordnung Hitlers in Bad Wiessee getroffen. In der Pension Hanselbauer wurden Ernst Röhm und seine SA-Führer in Anwesenheit Hitlers von der SS verhaftet und einige von ihnen noch am gleichen Tag erschossen. Der von Hitler wegen einer Mesalliance 1938 zum Rücktritt gezwungene Reichskriegsminister Feldmarschall Werner von Blomberg lebte während des Krieges mit seiner Gattin Erna (genannt auch Eva oder Margarethe) Gruhn zurückgezogen in einem Berghaus bei Bad Wiessee, wo er 1945 von den Amerikanern verhaftet wurde.

Wappen[Bearbeiten]

Wappenbeschreibung: „In Blau über zwei silbernen Wellenbalken eine von zwei goldenen Händen emporgehobene goldene Schale, im Schildfuß ein goldener Dreiberg

Das Gemeindewappen versinnbildlicht:

  • die Berge, dargestellt im unteren Teil durch den Dreiberg,
  • den See, dargestellt durch die zwei silbernen Wellenbalken,
  • die Heilquelle, dargestellt durch die von zwei goldenen Händen getragene goldene Schale.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Gemeinderatswahl 2014[7]
Wahlbeteiligung: 51,2 % (2008: 62,1 %)
 %
40
30
20
10
0
33,1 %
31,0 %
20,3 %
15,5 %
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
a FWG/Wiesseer Block

Der Gemeinderat von Bad Wiessee besteht aus 16 Gemeinderäten. Die Kommunalwahlen am 16. März 2014 ergaben folgende Sitzverteilung des Gemeinderats:

Jahr  Sitzverteilung
CSU FWG SPD ranBW[8]
2014[7] 5 5 3 3
2008[9] 8 5 3 -
2002[10] 6 6 4 -

Bürgermeister[Bearbeiten]

  • Erster Bürgermeister ist Peter Höß (FWG/Wiesseer Block)
  • Zweiter Bürgermeister ist Robert Huber (SPD)

Gemeindefinanzen[Bearbeiten]

Öffentliche Schulden der Gemeinde
1983-2013
Jahr   TSD EUR
1983
  
1.859
1984
  
1.700
1985
  
1.545
1986
  
4.175
1987
  
4.922
1988
  
6.583
1989
  
9.716
1990
  
10.894
1991
  
11.950
1992
  
12.596
1993
  
12.946
1994
  
12.509
1995
  
12.064
1996
  
11.635
1997
  
11.124
1998
  
11.289
1999
  
10.677
2000
  
10.082
2001
  
9.462
2002
  
8.910
2003
  
8.187
2004
  
7.535
2005
  
6.967
2006
  
6.388
2007
  
5.796
2008
  
5.178
2009
  
4.538
2010
  
3.857
2011
  
15.420
2012
  
14.718
2013
  
14.019
Datenquelle: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung, Code:71327-001z, Gemeinde:Bad Wiessee, Jahre:1983-2013[11]

Der Neubau der Spielbank im Ortsteil Winner sowie der Kauf des Jod-Schwefel-Bades durch die Gemeinde belasten die Gemeindekasse, so dass Bad Wiessee mit 31,6 Millionen Euro oder 6747 Euro pro Einwohner (Jahresabschluss 2013) zu den Gemeinden mit den höchsten Schulden pro Einwohner in Bayern zählt. Dem steht erhebliches Sachvermögen gegenüber und die Gemeinde reduziert die Schuldenlast immer wieder durch den Verkauf von Grundstücken an Investoren.[12][13]

Die Zukunft der Gemeinde soll stark vom Wiederaufleben der unter privater Eigentümerschaft nahezu eingestellten Kurangebote ausgehen. Der Ankauf der Jod-Schwefel-Quelle liefert die Grundlage für einen Entwurf des Architekten Matteo Thun, der an die denkmalgeschützte alte Wandelhalle eine moderne Therme für Wellness-Gäste mit einem angegliederten gehobenen Hotel anbauen soll. Zu diesem Projekt gehören auch ein Medizinisches Zentrum und zwei Baugebiete mit so genannten Thermen Residenzen des Luxussegmentes, eingebettet in einen überwiegend öffentlich zugänglichen Park.[14]

Partnerschaften[Bearbeiten]

Seit 1963 ist Dourdan in Frankreich Partnergemeinde von Bad Wiessee.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der Haushalt Bad Wiessees wird überwiegend finanziert aus Einnahmen der Einkommensteuer, der Spielbankabgabe, der Gewerbesteuer und des Tourismus. Der Tourismus geht maßgeblich von Hotels, Pensionen und Privatquartieren aus.

Unternehmen[Bearbeiten]

Der größte Arbeitgeber des Ortes ist die Medical Park AG. Sie betreibt in Bad Wiessee die drei orthopädischen Kliniken St. Hubertus im Ortsteil Abwinkl, die Fachklinik am Kirschbaumhügel und die Privatklinik am Kirschbaumhügel. Die Kliniken werden geleitet von Thomas Wessinghage, einem ehemaligen deutschen Leichtathlet und haben zusammen etwa 540 Betten. Weitere Kliniken am Ort sind die Privatklinik Jägerwinkel am Tegernsee für innere Medizin und Orthopädie mit etwa 100 Betten und die Privatklinik im Sonnenfeld. Ein weiterer Arbeitgeber ist die Autohaus Kathan GmbH mit etwa 100 Beschäftigten und vier Niederlassungen im Landkreis Miesbach. Ein umsatzstarkes Unternehmen am Ort ist die Spielbank Bad Wiessee mit einem Bruttospielertrag von 20,7 Millionen Euro im Jahr 2013. Dem Haushalt von Bad Wiessee flossen über die Spielbankabgabe im Jahr 2013 anteilsmäßig 2,7 Millionen Euro zu. Im Jahr 2012 lag die Spielbankabgabe bei rund 2,2 Millionen Euro. [15][16][17][18]

Mehrere große Hotels haben seit den 1990er Jahren geschlossen oder stehen zum Verkauf. Auf dem Grundstück einer 2010 aus Bad Wiessee abgezogenen Klinik wird ab 2014 eine Gated Community entstehen, die aus mehreren Gebäuden mit zusammen 29 Wohnungen der Luxusklasse unter altem Baumbestand besteht. Zum Gelände wird auch ein für die Öffentlichkeit zugängliches Restaurant gehören.[19][20]

Medien[Bearbeiten]

Der monatlich erscheinende Bürgerbote „Bad Wiessee im Blick“ wird an alle Haushalte verteilt und ist online abrufbar. Es wird finanziert durch Werbung von im Tegernseer Tal ansässigen Unternehmen und Einzelhändler.[21]

Bildung[Bearbeiten]

  • Kindergarten (Hagngasse 7)
  • Volksschule (Grund- und Hauptschule, Sanktjohanserstrasse 36)
  • Volkshochschule (Adrian-Stoop-Straße 20)

Verkehr[Bearbeiten]

Straßenverkehr[Bearbeiten]

Bad Wiessee ist mit der A8 (Anschlussstelle Holzkirchen/AS-Nr.97) über die Bundesstraße 318 verbunden. Diese ist eine der Hauptverkehrsadern von Bad Wiessee und führt direkt durch das Ortszentrum. Die Gemeinde betreibt kommunale Verkehrsüberwachung.[22]

Öffentlicher Personennahverkehr[Bearbeiten]

Zu den unmittelbaren Nachbargemeinden Gmund, Tegernsee, Rottach-Egern und Kreuth besteht eine Verbindung über zwei RVO-Ringlinien und direkte Busverbindungen nach Holzkirchen und Bad Tölz.[23]

Linie Bezeichnung Verlauf
9557 Oberbayernbus TegernseeRottach-EgernWeißachBad WiesseeGmund am TegernseeWaakirchenReichersbeuernBad Tölz
9559 Ringlinien A & B TegernseeRottach-EgernWeißachBad WiesseeGmund am Tegernsee
9566 Schulbus TegernseeRottach-EgernWeißachBad WiesseeGmund am Tegernsee - WarngauHolzkirchen

Schienenverkehr[Bearbeiten]

Der nächstgelegene Bahnhof ist in Gmund an der Bahnstrecke Schaftlach–Tegernsee, welche von der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) mit Verbindung über Holzkirchen nach München bedient wird.

Schifffahrt[Bearbeiten]

Zwei Rundfahrtlinien der Bayerischen Seenschifffahrt verbinden die beiden Anlegestellen in Bad Wiessee mit den anderen Seegemeinden.

Wanderwege[Bearbeiten]

Der in 22 Tagesetappen aufgeteilte Maximilianswegs kreuzt Bad Wiessee zwischen den Etappenorten Lengries und Tegernsee. Der Weitwanderweg führt von Lindau am Bodensee entlang der deutschen Alpen nach Berchtesgaden. Er wurde benannt nach Maximilian II., König von Bayern.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Denkmalgeschütztes Rathaus Bad Wiessee
Katholische Pfarrkirche
„Maria Himmelfahrt“

Gebäude[Bearbeiten]

  • Der Ortskern rund um den zentral gelegenen Lindenplatz und Dourdanplatz wird geprägt vom Rathaus, dem Hotel Gasthof zur Post und dem alten Postamt; alle drei Gebäude sind denkmalgeschützt.
  • Die katholische Pfarrkirche Maria Himmelfahrt wurde von Architekt Rupert von Miller geplant und 1925 bis 1926 auf dem Wasserpointhügel errichtet. Am 10. Oktober 1926 fand durch Kardinal Michael von Faulhaber die Kirchenweihe statt. Die Kirchenorgel wurde im Jahr 1985 von der deutschen Orgelbaufirma Sandtner gebaut.[24]
  • Am Fuß des Wasserpointhügels unterhalb der Pfarrkirche steht das 1955 errichtete Gefallenendenkmal. Dieses gedenkt der Gefallenen des Oberländeraufstandes von 1705 und der beiden Weltkriege. Hinter der Granitstehle am Boden befinden sich im Halbkreis verlegte Steintafeln und stehende Gedenktafeln mit den Namen der Gefallenen.[25]
  • Die evangelisch-lutherische Friedenskirche befindet sich auf dem Kirschbaumhügel und wurde von Bruno Biehler entworfen. Der erste Spatenstich erfolgte am 26. Mai 1935. Die Grundsteinlegung mit kirchlicher Weihe durch Oberkirchenrat Oscar Daumiller fand am 30. Juni 1935 statt. Die Glockenweihe der vier Glocken mit den Tönen B, F, Des, As wurde am 12. Juni 1936 vollzogen. Die Glocken haben ein Gesamtgewicht von 3173 kg. Am 20. Juni 1937 fand der feierliche Einweihungsgottesdienst statt. Die Kirche hat insgesamt etwa 400 Sitzplätze. Die Kirchenorgel mit 30 Registern befindet sich direkt über dem Altar und wurde 1990 von Georg Jann gebaut.[24]

Grünflächen und Naherholung[Bearbeiten]

Kurparks[Bearbeiten]

Kurpark am Kirschbaumhügel
  • Im Ortsteil Abwinkl befindet sich der öffentliche Kurpark in dem die jährlichen Vereins- und Waldfeste stattfinden.
  • Am Kirschbaumhügel liegt ein weiterer öffentlicher Kurpark mit zwei Pavillons und einem kleinen Teich mit Bachlauf.[26]

Seepromenade[Bearbeiten]

Entlang der insgesamt etwa 5 Kilometer langen Seepromenade[27] liegen:

  • die Schifffahrtsanlegestellen Abwinkl und Ortsmitte
  • der im Jahre 2005 errichtete Aquadome mit begehbarem Aquarium[28]
  • der Louis Braille Duft- und Tastgarten
    Die speziell für Menschen mit Geh- und Sehbehinderung errichtete Gartenanlage umfasst mehr als 70 verschiedene Pflanzenarten und einen von Wasserpflanzen umrundeten Felsenbrunnen. Die Informationstafeln der Pflanzen sind in Blindenschrift und Schwarzschrift verfasst. Ein überdachter Pavillon mit der Büste von Louis Braille gedenkt dem Erfinder der Blindenschrift.[29]
  • der Musikpavillon am Seeufer
  • die denkmalgeschützte Wandelhalle mit Konzert- und Theatersaal
  • und das Jod-Schwefelbad.

Den Endpunkt der Seepromenade bilden der Yachthafen und das Strandbad Grieblinger.

Freizeit- und Sportanlagen[Bearbeiten]

  • Bad Wiessee hat einen ganzjährig nutzbaren Badepark mit mehreren Wasserbecken im Innen- und Außenbereich, einer Wasserrutsche, vier Whirlpools, einer großen Liegewiese und einer weiträumigen Saunalandschaft. Außerdem ein Freibad und mehrere Badestellen am See.
  • Der Natureisplatz ermöglicht im Winter Eishockey, Eisstockschießen und Eislaufen.[30]
  • Im Ortsteil Buch befindet sich das Skizentrum am Sonnenbichlhang mit seinen Skiliften und Abfahrten.
  • Am Ortsausgang Bad Wiessee im Ortsteil Rohbogen liegt ein 18 Loch Golfplatz des Tegernseer Golfclubs.
  • Eine gewerblich betriebene Indoor Spielarena mit über 2000 m² richtet sich sowohl an Kinder als auch an Erwachsene.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Vereins- und Waldfeste während der Sommermonate im Kurpark Abwinkl
  • Seefest mit Feuerwerk im August an der Seepromenade
  • Tegernseer Tal Montgolfiade in den Wintermonaten
  • Kurkonzerte im Jodschwefelbad, im Pavillon an der Seepromenade und im Gasthof zur Post
  • Christkindlmarkt „Seeweihnacht“ an der Seepromenade und „Abwinkler Advent“ im Kurpark Abwinkl
  • Dauerausstellung „Kuren und Baden – eine historische Zeitreise“ im Jodschwefelbad
  • Tegernseer Studiobühne – Kleinkunst im Gasthof zur Post
  • Tegernseer Volkstheater – Theater im Gasthof zur Post
  • Weihnachtstheater im Freihaus Brenner
  • Offene Internationale Bayerische Schachmeisterschaft[31]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

  • Otto Beisheim (1924–2013), Gründer des Metro-Konzerns, Verleihung Anfang November 2005
  • Hans Hamberger (1934–2013), katholischer Pfarrer in Bad Wiessee, Verleihung Oktober 2005.[32]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben (nach Geburtsjahr)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bad Wiessee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Bad Wiessee – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 18. September 2014 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Jodschwefelbad Bad Wiessee - Heilquellen. Gemeinde Bad Wiessee - Gesundheitszentrum Jod-Schwefelbad GmbH, abgerufen am 1. März 2015.
  3. Bayerische Landesbibliothek Online:Bad Wiessee. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 22. Februar 2015.
  4. a b Geoinformationsportal Landkreis Miesbach. Landkreis Miesbach, abgerufen am 1. März 2015.
  5. Gemeinde Bad Wiessee - Chronologie. Gemeinde Bad Wiessee, abgerufen am 1. März 2015.
  6.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7. Seite 522
  7. a b Kommunalwahlen in Bayern am 16. März 2014. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung, abgerufen am 12. Februar 2015.
  8. a b Wählergruppe ranBW. Bürgerliste ranBW, abgerufen am 12. Februar 2015.
  9. Kommunalwahlen in Bayern 2008. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung, abgerufen am 12. Februar 2015.
  10. Kommunalwahlen in Bayern 2002. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung, abgerufen am 12. Februar 2015.
  11. Schuldenstatistik. Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung, abgerufen am 18. Februar 2015.
  12. Freistaat muss Bad Wiessee aushelfen. Lokale Stimme UG, 13. März 2014, abgerufen am 1. März 2015.
  13. Bad Wiessee verkauft weiterhin Grundstücke. Lokale Stimme UG, 18. Dezember 2012, abgerufen am 1. März 2015.
  14. Verkehrskonzept dauert länger – Bürgerabend verschoben. 18. Januar 2013, abgerufen am 1. März 2015.
  15. Medical Park auf Expansionskurs. Lokale Stimme UG, abgerufen am 12. Februar 2015.
  16. Kliniken und Sanatorien in Bad Wiessee. www.my-tegernsee.de, abgerufen am 12. Februar 2015.
  17. Autohaus Kathan in Bad Wiessee. Lokale Stimme UG, abgerufen am 12. Februar 2015.
  18. Wiessee hängt am Tropf seiner Spielbank. Lokale Stimme UG, 13. Juli 2014, abgerufen am 14. Februar 2015.
  19. Biergarten muss Luxus-Wohnanlage weichen. Lokale Stimme UG, 7. November 2012, abgerufen am 1. März 2015.
  20. Brenner Park nimmt letzte Hürde. Münchener Zeitungs-Verlag GmbH & Co.KG, 19. September 2013, abgerufen am 1. März 2015.
  21. Bürgerbote Bad Wiessee im Blick. Gemeinde Bad Wiessee, abgerufen am 3. November 2014.
  22. Blitzen ja, Abzocken nein. Lokale Stimme UG, 17. Januar 2014, abgerufen am 22. Februar 2015.
  23. Liniennetzplan Landkreis Miesbach. Regionalverkehr Oberbayern, abgerufen am 13. November 2014.
  24. a b  Hermine Kaiser: Chronik von Wiessee. Band 1, Bad Wiessee 2014, S. 400 (Keine ISBN).
  25. Online Projekt Gefallenendenkmäler. Thilo C. Agthe, abgerufen am 20. Februar 2015.
  26. Zwei Kliniken wachsen zusammen. Münchener Zeitungs-Verlag GmbH & Co.KG, abgerufen am 20. Februar 2015.
  27. Verlauf der Seepromenade. Openstreetmap (FOSSGIS e.V.), abgerufen am 20. Februar 2015.
  28. Aquadome. Gemeinde Bad Wiessee, abgerufen am 20. Februar 2015.
  29. Barrierefreie Einrichtungen. Gemeinde Bad Wiessee, abgerufen am 20. Februar 2015.
  30. Tegernsee von A–Z: Bad Wiessee Natureisplatz. Tegernseer Tal Tourismus GmbH, abgerufen am 22. Februar 2015.
  31. Offene Internationale Bayerische Schachmeisterschaft. Gemeinde Bad Wiessee, abgerufen am 20. Februar 2015.
  32. Bad Wiessee trauert um Hans Hamberger. Münchener Zeitungs-Verlag GmbH & Co.KG, 17. Dezember 2013, abgerufen am 20. Februar 2015.