Bad Wiessee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Bad Wiessee
Bad Wiessee
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bad Wiessee hervorgehoben
47.71666666666711.716666666667740Koordinaten: 47° 43′ N, 11° 43′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Miesbach
Höhe: 740 m ü. NHN
Fläche: 32,79 km²
Einwohner: 4672 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 142 Einwohner je km²
Postleitzahl: 83707
Vorwahl: 08022
Kfz-Kennzeichen: MB
Gemeindeschlüssel: 09 1 82 111
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Sanktjohanserstraße 12
83707 Bad Wiessee
Webpräsenz: www.bad-wiessee.de
Bürgermeister: Peter Höß (Fr.Wählergem.Wiesseer Block)
Lage der Gemeinde Bad Wiessee im Landkreis Miesbach
Österreich Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen Landkreis Ebersberg Landkreis München Rosenheim Landkreis Rosenheim Bad Wiessee Bayrischzell Fischbachau Gmund am Tegernsee Hausham Holzkirchen (Oberbayern) Irschenberg Kreuth Miesbach Otterfing Rottach-Egern Schliersee (Gemeinde) Tegernsee (Stadt) Valley Waakirchen Warngau WeyarnKarte
Über dieses Bild

Bad Wiessee ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Miesbach. Der Kur- und Urlaubsort liegt am Westufer des Tegernsees.

Geographie[Bearbeiten]

Bad Wiessee liegt am Westufer des Tegernsees am Nordrand der Bayerischen Alpen. Nach Miesbach sind es 15 km, nach Holzkirchen 20 km, nach Bad Tölz 17 km, nach Gmund am Tegernsee (nächster Bahnhof) 5 km und bis zur Landeshauptstadt München 50 km. Mit den Nachbargemeinden Gmund, Tegernsee und Rottach-Egern bestehen neben Linienbusverbindungen (Tegernsee-Ringlinie) zusätzlich regelmäßige Schiffsverbindungen über den See. Zu den weiteren Nachbargemeinden zählen Kreuth, Lenggries, Gaißach und Waakirchen.

Drei der sechs größeren Zuflüsse des Tegernsees münden in Bad Wiessee. Der nördlichste ist der Breitenbach, durch den Ortskern fließt der Zeiselbach. Im Ortsteil Abwinkl mündet der Söllbach in den Tegernsee. Auf dem Gemeindegebiet verlaufen noch eine Vielzahl kleinerer Bäche wie der Weidenbach.

Geschichte[Bearbeiten]

Der alte Name Westense (um 1150) belegt, dass es sich um eine Siedlung am „Westufer des Sees“ handelt.[2]

Der Legende nach entdeckte ein Mönch im Jahr 1441 in St. Quirin am Ostufer des Tegernsees einen goldgelben Streifen im See, der von einer Stelle am Westufer kam, über der eine natürliche Ölquelle (Petroleum) bestand. Tatsächlich dürfte die längst versiegte Quelle, deren Lage heute noch an einer Kapelle auf dem Golfplatz von Bad Wiessee erkenntlich ist, seit ewigen Zeiten bestanden haben. Nach einer Inschrift in der Kapelle wurde die Quelle 1430 erstmals gefasst.

Nachdem das Steinöl vom Tegernsee therapeutische Eigenschaften (z. B. zum Einreiben) besaß, erlangte es als St.-Quirin-Öl bald große Beliebtheit und zog Scharen von Pilgern an den See. Angeregt durch die bereits weit verbreitete technische Verwendung von Erdöl ab Ende des 19. Jahrhunderts, versuchte die niederländische Gesellschaft Dordtsche Petroleum Maatschappy ab 1904, in größeren Tiefen reiche Erdölvorkommen zu entdecken, die man in etwa 500 m Tiefe auch antraf. Es folgte die Gründung der Ersten bayerischen Petroleum Gesellschaft mbH und die Durchführung von 10 Bohrungen am See. Aber schon 1912 war das aus den Bohrlöchern gepumpte Fördergut so stark verwässert, dass die Ölgewinnung eingestellt werden musste. 1909 stieß der Niederländer Adriaan Stoop bei einer Bohrung jedoch auf ein ergiebiges Iod-Schwefel-Thermalwasservorkommen, die Grundlage des Aufstiegs zum Heilbad wurde. Am 30. Juni 1922 wurde aus Wiessee das Bad Wiessee.[3]

Beim sogenannten Röhm-Putsch 1934 hatte sich die SA-Führung auf telefonische Anordnung Hitlers in Bad Wiessee getroffen. In der Pension Hanselbauer wurden Ernst Röhm und seine SA-Führer in Anwesenheit Hitlers von der SS verhaftet und teilweise noch am gleichen Tage erschossen. Der von Hitler wegen einer Mesalliance 1938 zum Rücktritt gezwungene Reichskriegsminister Feldmarschall Werner von Blomberg lebte während des Krieges mit seiner Gattin Erna (genannt auch Eva oder Margarethe) Gruhn zurückgezogen in einem Berghaus bei Bad Wiessee, wo er 1945 von den Amerikanern verhaftet wurde.

Politik[Bearbeiten]

Wahlbeteiligung: 62,1 %
 %
50
40
30
20
10
0
45,4 %
32,0 %
20,4 %
2,2 %
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
b Freie Wählergemeinschaft Wiesseer Block

Wappen[Bearbeiten]

Wappenbeschreibung:
„In Blau über zwei silbernen Wellenbalken eine von zwei goldenen Händen emporgehobene goldene Schale, im Schildfuß ein goldener Dreiberg

Das Gemeindewappen versinnbildlicht:

  • die Berge, dargestellt im unteren Teil durch den Dreiberg,
  • den See, dargestellt durch die zwei silbernen Wellenbalken,
  • die Heilquelle, dargestellt durch die von zwei goldenen Händen getragene goldene Schale.

Partnerschaften[Bearbeiten]

Seit 1963 ist Dourdan in Frankreich Partnergemeinde von Bad Wiessee.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Bad Wiessee lebt vom Tourismus und Gesundheitsleistungen. Industrie gibt es keine, handwerkliche Betriebe spielen keine große Rolle. Über mehrere Standorte im Ortsteil Abwinkl ist die größte Klinik des Ortes, Medical Park, unter der ärztlichen Leitung von Thomas Wessinghage verteilt. Weitere Kliniken liegen im gesamten Gemeindegebiet.

Der Tourismus geht maßgeblich von kleinen Hotels, Pensionen und Privatquartieren aus. Mehrere große Hotels haben seit den 1990er Jahren geschlossen oder stehen zum Verkauf. Auf dem Grundstück einer 2010 aus Bad Wiessee abgezogenen Klinik wird ab 2014 eine Gated Community entstehen, die aus mehreren Gebäuden mit zusammen 29 Wohnungen der Luxusklasse unter altem Baumbestand besteht. Zum Gelände wird auch ein für die Öffentlichkeit zugängliches Restaurant gehören.[5][6]

Der Neubau der Spielbank im Ortsteil Winner sowie der Kauf des Jod-Schwefel-Bades durch die Gemeinde belasten die Gemeindekasse, so dass Bad Wiessee mit 31,6 Millionen Euro oder 6.747 Euro pro Einwohner (Jahresabschluss 2013)[7] zu den Gemeinden mit den höchsten Schulden pro Einwohner in Bayern zählt. Dem steht erhebliches Sachvermögen gegenüber und die Gemeinde reduziert die Schuldenlast immer wieder durch den Verkauf von Grundstücken an Investoren.[8] Zudem bringt die Spielbank über die Gemeindabgabe einen Beitrag zum Haushalt; 2012 lag dieser bei rund 2,2 Millionen Euro, 2013 bei 2,7 Millionen.[9]

Die Zukunft der Gemeinde soll stark vom Wiederaufleben der unter privater Eigentümerschaft nahezu eingestellten Kurangebote ausgehen. Der Ankauf der Jod-Schwefel-Quelle liefert die Grundlage für einen Entwurf des Architekten Matteo Thun, der an die denkmalgeschützte alte Wandelhalle eine moderne Therme für Wellness-Gäste mit einem angegliederten gehobenen Hotel anbauen soll. Zu diesem Projekt gehören auch ein Medizinisches Zentrum und zwei Baugebiete mit so genannten Thermen Residenzen des Luxussegmentes, eingebettet in einen überwiegend öffentlich zugänglichen Park.[10]

Infrastruktur[Bearbeiten]

Neben der touristischen Infrastruktur eines oberbayerischen Ferienortes besitzt Bad Wiessee ein Spielcasino.

Nächster Bahnhof ist Gmund (Tegernsee) an der Bahnstrecke Schaftlach–Tegernsee, bedient von der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) mit Verbindung über Holzkirchen (Oberbayern) nach München. Öffentliche Verkehrsmittel sind die Ringbuslinie um den Tegernsee mit Anschlüssen nach Kreuth, zum Schliersee, Miesbach und Bad Tölz sowie die Bayerische Seenschifffahrt mit zwei Linien auf dem Tegernsee.

Der Ortskern ist geprägt von Häuserzeilen – eine Besonderheit ist die kilometerlange Seepromenade – und einem Strandbad.

Baudenkmäler[Bearbeiten]

Liste der Baudenkmäler in Bad Wiessee

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

  • Otto Beisheim (1924–2013), Gründer des Metro-Konzerns, Verleihung Anfang November 2005

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben (nach Geburtsjahr)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bad Wiessee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Bad Wiessee – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinden, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell) vom 5. Juli 2013 (XLS-Datei; 2,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Dietmar Urmes: Handbuch der geographischen Namen. ISBN 3-937715-70-3.
  3.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7. Seite 522
  4. http://www.wahlen.bayern.de/biz/kowa_g2008.php?g=h&schluessel=182&suchbegriff=1
  5. Tegernseer Stimme: Biergarten muss Luxus-Wohnanlage weichen, 7. November 2012
  6. Münchner Merkur: Brenner Park nimmt letzte Hürde, 19. September 2013
  7. Tegernseer Stimee: Freistaat muss Bad Wiessee aushelfen, 13. März 2014
  8. Tegernseer Stimme: Bad Wiessee verkauft weiterhin Grundstücke, 18. Dezember 2012
  9. Tegernseer Stimme: Wiessee hängt am Tropf seiner Spielbank, 13. Juli 2014
  10. Tegernseer Stimme: Bürgerversammlung, Klappe, die Zweite, 18. Januar 2013