Badminton Hall of Fame

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In die Badminton Hall of Fame werden seit 1996 Badmintonsportler oder Personen aus der Administration vonseiten der Badminton World Federation aufgenommen, die sich durch besondere Leistungen im Badminton ausgezeichnet haben oder sich besondere Verdienste bei der Förderung des Badmintonsports erworben haben. Als erste vier Personen wurden 1996 Colonel S. S. C. Dolby, George Alan Thomas, Betty Uber und Herbert Scheele aufgenommen. Neben der Badminton Hall of Fame des Weltverbandes betreiben auch die Verbände der USA und Kanadas jeweils eine eigene Hall of Fame für Personen aus ihren Ländern.

Mitglieder der Badminton Hall of Fame[Bearbeiten]

Name Aufnahmejahr
Colonel S. S. C. Dolby (England) 1996
George Alan Thomas (England) 1996
Betty Uber (England) 1996
Herbert Scheele (England) 1996
Tonny Ahm (Dänemark) 1997
Frank Devlin (Irland) 1997
David G. Freeman (USA) 1997
Rudy Hartono (Indonesien) 1997
Erland Kops (Dänemark) 1997
Major John McCallum (Irland) 1997
Stellan Mohlin (Sweden) 1997
Ralph Nichols (England) 1997
Craig Reedie (Schottland) 1997
Eddy Choong (Malaysia) 1997
Judy Hashman (USA/England) 1997
Dick Sudirman (Indonesien) 1997
Finn Kobberø (Dänemark) 1997
David Choong (Malaysia) 1998
Han Aiping (China) 1998
Jørgen Hammergaard Hansen (Dänemark) 1998
Morten Frost (Dänemark) 1998
Lene Køppen (Dänemark) 1998
Li Lingwei (China) 1998
Meriel Lucas (England) 1998
Ng Boon Bee (Malaysia) 1998
Ong Poh Lim (Malaysia) 1998
Tan Yee Khan (Malaysia) 1998
Gillian Goodwin (Gilks) (England) 1999
Nora Perry (England) 1999
Ulla Strand (Dänemark) 1999
Margaret Tragett (England) 1999
Margaret Varner (USA) 1999
Wong Peng Soon (Singapur) 1999
Kirsten Thorndahl (Dänemark) 2000
Charoen Wattanasin (Thailand) 2000
Park Joo-bong (Korea) 2001
Christian Hadinata (Indonesien) 2001
Chen Yuniang (China) 2002
Hou Jiachang (China) 2002
Kim Moon-soo (Korea) 2002
Liem Swie King (Indonesien) 2002
Tang Xianhu (China) 2002
Hiroe Yuki (Japan) 2002
Chung Myung-hee (Korea) 2003
Chung So-young (Korea) 2003
Susi Susanti (Indonesien) 2004
Ge Fei (China) 2008
Gu Jun (China) 2008
Lu Shengrong (China) 2008
Thomas Lund (Dänemark) 2008
Ethel Thomson Larcombe (England) 2008
Ye Zhaoying (China) 2009
Susan Whetnall (England) 2009
Kim Dong-moon (Südkorea) 2009
Ra Kyung-min (Südkorea) 2009
Gil Young-ah (Südkorea) 2009
Tjun Tjun (Indonesien) 2009
Johan Wahjudi (Indonesien) 2009
Ricky Subagja (Indonesien) 2009
Rexy Mainaky (Indonesien) 2009
Li Yongbo (China) 2011
Tian Bingyi (China) 2011
Gao Ling (China) 2011
Zhang Jun (China) 2011
Huang Sui (China) 2011
Gong Zhichao (China) 2012
Ha Tae-kwon (Südkorea) 2012

Referenzen[Bearbeiten]