Badminton Scotland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Badminton Scotland ist die oberste nationale administrative Organisation in der Sportart Badminton in Schottland. Der Verband wurde im April 1911 als Scottish Badminton Union (SBU) gegründet.

Geschichte[Bearbeiten]

Badminton wurde in Schottland erstmals in den 1880er Jahren in St. Andrews gespielt. Verbreitet wurde das Spiel vornehmlich durch aus Indien zurückkehrende Offiziere und Dr. W. B. McTier. 1900 gab es das erste Klubmatch zwischen St. Andrews und Aberdeen, wohin sich auch schnell das Zentrum der Sportart verlagerte. 1907 wurden auch die ersten Scottish Open ausgetragen. 1911 wurde die Scottish Badminton Union (SBU) ins Leben gerufen. Die Länderkampfserie gegen Irland startete bereits 1910, die gegen England 1922. In der Saison 1927/1928 wurden erstmals Inter-Gruppen-Mannschaftswettkämpfe durchgeführt, drei Jahre früher als beim Nachbarn England. 1934 war die Scottish Badminton Union Gründungsmitglied der Badminton World Federation, damals als International Badminton Federation bekannt. Die Scottish Badminton Union wurde 1968 ebenfalls Mitglied im kontinentalen Dachverband Badminton Europe, damals noch als European Badminton Union bekannt. Anfang des neuen Jahrtausends wurde der Verband in Badminton Scotland umbenannt.

Bedeutende Veranstaltungen, Turniere und Ligen[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Präsidenten[Bearbeiten]

Zeitraum Name
1907–1920 Thomas l. Adam
1920–1922 W. B. McTier
1922–1925 C. J. Davidson
1925–1928 J. N. Morrison Sykes
1928–1930 James Crombie
1930–1932 J. E. Inglis
1932–1934 J. A. Gibson
1934–1936 Jackson Millar
1936–1938 R. W. Stevenson
1938–1947 E. D. Ballantyne
1948 Hugh Harper
1949–1950 T. Davidson
1950–1952 H. M. Crombie
1952–1954 N. D. Brodie
1954–1956 G. M. Crabbie
1956–1958 John J. McCarry
1958–1960 Edward W. Wilson
1960–1962 David Bloomer
1962–1964 J. R. Cutt
1964–1966 H. H. Anderson
1966–1968 John Stevenson
1968–1970 J. M. Simpson
1970–1972 A. P. Urquhart
Zeitraum Name
1972–1974 D. C. Laidlaw
1974–1975 D. G. Nisbet
1975–1977 Robert Fowlis
1977–1979 Craig Reedie
1979–1981 Mac Henderson
1981–1983 C. R. Glegg
1983–1985 D. Gow
1985–1987 Tom Pettigrew
1987–1989 Colin Atkinson
1989–1991 Ian E. Brown
1991–1993 Douglas Tennent
1993–1995 Thomas Ritchie Campbell
1995–1997 John Barrie
1997–1999 Ronnie Conway
1999–2001 Fiona McEwan
2001–2003 Morag McCulloch
2003–2005 David Barr
2005–2007 Stuart Paterson
2007–2009 Leon Douglas
2009–2011 Christine Black
2011–2013 Karen Stalker
2013- Ronnie Conway

Weitere bedeutende Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

  • Pat Davis: The Encyclopaedia of Badminton. Robert Hale, London, 1987, S. 139-140, ISBN 0-7090-2796-6