Badrutt’s Palace

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hotel Badrutt’s Palace
Strassenseite
Eingang

Badrutt’s Palace ist ein 5-Sterne-Hotel in St. Moritz mit Blick auf den See und die Corviglia. Es wurde 1896 eröffnet und ist bis heute im Besitz der Familie Badrutt. Das Hotel hat 159 Gästezimmer und 38 Suiten. Es gilt als populär und weltbekannt und ist eines der «Leading Hotels of the World».

Geschichte[Bearbeiten]

Die Hotelgeschichte der Familie Badrutt begann 1856, als Johannes Badrutt eine kleine Pension in St. Moritz kaufte und sie zum Hotel Engadiner Kulm umbaute, das heute Kulm Hotel St. Moritz heisst. Er liess für die Gäste eine künstliche Schlittenbahn und eine Curling-Anlage bauen. 1864 kaufte Badrutts Sohn Caspar das Hotel Beau Rivage in St. Moritz und liess es 1892 zum heutigen Hotel Palace umbauen. Offiziell eröffnet wurde das Haus dann 1896, zwei Jahre später übernahm Caspars Sohn Hans Badrutt die Geschäftsführung. Im Jahr 1913 wurden der heutige Speisesaal errichtet und Hallentennisplätze, die unter den ersten in Europa sind (der heutige King’s Club).

1935/36 kaufte die Familie die Chesa Veglia und baute sie zu einem Restaurant um. Nach dem Tod von Hans Badrutt übernahm seine Witwe Helene 1953 zusammen mit ihrem Stiefsohn Andrea (* 1910, † 1998) die Leitung des Hotels. Als sie 1960 starb, stieg ihr Sohn Hansjürg Badrutt (* 1930) in die Geschäftsführung ein. 1967 brannte der Turm des Hotels ab, wurde aber ein Jahr später neu aufgebaut. 1969/70 kamen ein Schwimmbad und ein Fitnesscenter hinzu. 1981 bis 1984 wurde das Hotel um einen Anbau mit Eigentumswohnungen und Suiten erweitert.

1999 übernahm die amerikanische Hotelgruppe Rosewood Hotels & Resorts das Management des Hotels. Im selben Jahr begannen umfangreiche Renovierungsarbeiten. Im Jahr 2000 wurden ein Fitness-Club und ein Spa-Bereich eröffnet. 2002 wurde in der Via Serlas unterhalb des Hotels die Shopping-Zeile Serletta mit internationalen Läden eröffnet, später umbenannt in Palace Galerie.[1] 2003 wurde die 280 m² grosse Hans Badrutt Suite fertiggestellt. Die Helen Badrutt Suite mit Marmorbädern umfasst 250 m². Eine Übernachtung in einer dieser Suiten kostet zwischen 8000 und 25'000 Schweizer Franken pro Nacht.

Seit dem Rückzug der Rosewood-Gruppe im April 2003 wird das Badrutt's Palace wieder als Privathotel geführt.[2] Geschäftsführer ist seit 2004 der Hotelmanager Hans Wiedemann (* 1953).[3] Die kinderlosen Eigentümer, Hansjürg und Aniko Badrutt (* 1930), vermachten Wiedemann 2006 (2008 notariell) ihren Zwei-Drittel-Anteil am Hotel.[4] Das übrige Drittel verkaufte der Ururenkel des Gründers und Neffe von Hansjürg Badrutt, Johannes Badrutt, 2006 an die italienische Immobilienfirma Zunino.[5][6] Der Umsatz des Hauses belief sich 2008 auf 48,5 Millionen Franken.

Ein besonderer Bereich ist das nur im Winter geöffnete „Nobu @ Badrutt’s Palace“. Die „New style Cuisine“ verbindet traditionelle japanische Zutaten und peruanische Einflüsse.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. badruttspalace.com, Geschichte, abgerufen: 12. November 2010
  2. bilanz.ch, Badrutt's Palace: Topf of the World, 28. Januar 2004
  3. badruttspalace.com, Das Team, abgerufen: 12. November 2010
  4. manager-magazin.de, Das Erbe der Badrutts, 8. Januar 2009
  5. swissinfo.ch, Badrutts verschenken ihr Nobelhotel, 24. Dezember 2006
  6. nzz.ch, Eine Viertelmillion Franken für die Zimmerbenutzung , 18. März 2009

46.4972389.840746Koordinaten: 46° 29′ 50″ N, 9° 50′ 27″ O; CH1903: 784379 / 152370