Baglan (Stadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
بغلان
Baglan (Stadt)
Baglan (Stadt) (Afghanistan)
Red pog.svg
Koordinaten 36° 11′ N, 68° 45′ O36.18278055555668.750594444444Koordinaten: 36° 11′ N, 68° 45′ O
Basisdaten
Staat Afghanistan

Provinz

Baglan
Baghlan-e Jadid
Einwohner 83.117

Baglan (auch Baghlan; (Paschtu/Dari: ‏بغلان‎)) ist eine Stadt in Afghanistan. Die Stadt besteht aus drei Ortsteilen entlang der Asphaltstraße zwischen Pul-e Khumri und Kunduz: Baghlan-e Kohna Alt-Baghlan im Norden, Baghlan-e Jadid Neu-Baghlan in der Mitte und Fabrica im Süden. Sie ist bedeutendste Stadt und Namensgeber der gleichnamigen Provinz Baglan im Nordosten des zentralasiatischen Landes. Hauptstadt der Provinz ist jedoch Pol-e Khomri. Die Stadt liegt etwa 60 km südlich der Stadt Kundus im Tal des Kundus-Flusses. Die Einwohnerzahl der Stadt wird nach Hochrechnung 2012 auf 83.117 festgesetzt.[1]

Im Umland von Baglan werden hauptsächlich Zuckerrüben und Baumwolle angebaut. Beim Aufbau der New Baghlan Sugar Company Ltd. beteiligte sich das deutsche Saatgutunternehmen KWS SAAT.[2][3] Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung unterstützte das Wiederaufbau-Projekt.[4]

Beim Besuch der Zuckerfabrik durch eine Parlamentariergruppe wurde am 6. November 2007 ein Bombenattentat verübt, bei dem mindestens 75 Menschen ums Leben kamen. Darunter waren 60 Kinder und 6 Mitglieder des nationalen Parlaments, die alle dem zehnköpfigen Wirtschaftsausschuss angehörten. Einer der getöteten Parlamentarier war der bekannte Privatsektor-Repräsentant Hajji Muhammad Arif Zarif.[5][6]

Am 15. April 2010 kam es zu einem weiteren Zwischenfall, bei dem gegen 14 Uhr 30 Ortszeit eine gemeinsame Patrouille deutscher, belgischer und afghanischer Soldaten attackiert und vier Bundeswehrsoldaten getötet wurden.[7]

Bei einem Selbstmordanschlag am 7. Oktober 2010 wurden ein Bundeswehrsoldat getötet und sechs weitere zum Teil schwer verletzt.[8]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.deWorld gezatteer 2012 Bevölkerungsdaten
  2. Privatized Sugar Factory will Supply 25% of Afghan’s Sugar Consumption. Islamic Republic of Afghanistan, 2005, archiviert vom Original am 10. Mai 2007, abgerufen am 24. Juli 2014 (englisch).
  3. Katrin Zöfel: Zucker und Zukunft. In: Die Zeit. 15. Januar 2007.
  4. Webseite des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
  5. Vorsitzender der CRC in Kabul beigesetzt. 10. November 2007.
  6. Soforthilfe von KWS für Baghlan/Afghanistan. 7. November 2007, KWS Pressemeldung.
  7. Matthias Gebauer, John Goetz: Bundeswehrmission am Hindukusch: Vier deutsche Soldaten in Afghanistan getötet. auf: Spiegel Online. 15. April 2010.
  8. Selbstmordanschlag: Deutscher Soldat in Nordafghanistan getötet. auf: Spiegel Online. 7. Oktober 2010.