Bagnols-en-Forêt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bagnols-en-Forêt
Wappen von Bagnols-en-Forêt
Bagnols-en-Forêt (Frankreich)
Bagnols-en-Forêt
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Var
Arrondissement Draguignan
Kanton Fréjus
Koordinaten 43° 32′ N, 6° 42′ O43.5377777777786.6983333333333293Koordinaten: 43° 32′ N, 6° 42′ O
Höhe 56–561 m
Fläche 42,90 km²
Einwohner 2.503 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 58 Einw./km²
Postleitzahl 83600
INSEE-Code
Website http://www.bagnolsenforet.fr

Bagnols-en-Forêt

Bagnols-en-Forêt (provenzalisch Banhòus oder Bagnòu) ist eine französische Gemeinde mit 2503 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Var in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur.

Geografie[Bearbeiten]

Bagnols-en-Forêt liegt auf Ausläufern des Esterelgebirges. Der Name des Ortes spiegelt seine Lage in einem über 4290 Hektar ausgedehnten Waldgebiet wider. In verwaltungstechnischer Hinsicht ist die Gemeinde dem Kanton der 18 km entfernten Stadt Fréjus zugeordnet.

Klima[Bearbeiten]

Bagnols-en-Forêt erfreut sich vor allem in der Übergangszeit eines sehr angenehmen Klimas. Die Winter können im unteren Teil des Dorfes und in der Talebene sehr streng und kalt sein, in den Sommermonaten sind dort die Maximaltemperaturen von teilweise über 35 °C meist ausgesprochen trocken und heiß. Der obere Ortsteil liegt an Hängen zwischen Wald und Meer, was zu einem Mikroklima führt, das der Côte d'Azur in seiner Milde und Ausgeglichenheit entspricht. Die Hochebene mit Eichen und Pinien bewachsen garantiert gute Feuchtigkeitsbedingungen, weswegen es im Ort nur geringe Waldbrandgefahr und selten Wassermangel gibt.

Geschichte[Bearbeiten]

Seit dem Jahr 909 ist mit Urkunden in der Abtei Cluny die Existenz des Ortes belegt.

Im 11. Jahrhundert wurde auf den Grundmauern einer gallo-römischen Villa die heute als Monument historique geschützte Kapelle Saint-Denis errichtet. Ein Fresko aus der Entstehungszeit der Kapelle stellt die Wiederbesiedelung des Ortes dar. Nach Urkunden im Kloster Lérins wurde Castrum de Banholis 1392 zerstört. 80 Jahre später ließ Urban von Fliscom, der von Papst Sixtus IV. zum Bischof von Fréjus bestellt wurde, dreißig Familien aus Pieve di Teco in Italien – heute Partnerstadt der Gemeinde – in Bagnols-en-Forêt ansiedeln, das zu seinem Herrschaftsbereich zählte.

Auch die Kapelle Notre-Dame wurde auf den Fundamenten einer verfallenen gallo-römischen Villa des ersten Jahrhunderts errichtet. Notre-Dame entstand 1560, seit 1729 feiern die Bewohner Bagnols die Jungfrau Maria mit einer Prozession zur Kapelle.

Die Kapelle Saint-Antoine entstand 1660 an einem die Thermen genannten Platz. Eine Quellbach durchfließt den umgebenden Ortsteil. Die Kapelle Sainte-Anne wurde kurz zuvor, im Jahr 1654 durch einen Jean Vigneron gestiftet, der damit Ludwig XIV. für den Erhalt der französischen Staatsangehörigkeit danken wollte.

Die Pfarrkirche Saint-Antonin wurde 1704 am höchsten Punkt des Ortes an Stelle einer ehemaligen Kapelle errichtet, die dem gleichen Heiligen gewidmet war.

Städtepartnerschaft[Bearbeiten]

Bagnols-en-Forêt unterhält seit 1990 eine Städtepartnerschaft mit Pieve di Teco in der italienischen Provinz Imperia.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008
560 562 682 889 1274 1669 2283
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz

Quelle: INSEE, abgerufen am 3. Februar 2011