Bahīrā

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sergius Bahīrā (syrisch-aramäisch: ܒܚܝܪܐ) war um das Jahr 600 ein syrisch-nestorianisch christlicher Mönch, der im Kloster der Christen in Bosra, einer Stadt im Süden Syriens lebte.

Manche Quellen geben als Namen Dscherdschis, Georgius, Sergius, Sarjisan, Bu airah, Bohaà¯ra. Bahira bzw. Behîra bedeutet in aramäischer Sprache „Ausgezeichneter“.

Gemäß der Bahīrā-Legende in der Biographie Mohammeds aus dem frühen 8. Jahrhundert soll er das Siegel des Prophetentums (ein Muttermal) zwischen Mohammeds Schultern und die Zeichen, die angeblich auch Juden und Christen in ihren Schriften hatten, gesehen haben. Er soll dem etwa 12-jährigen Mohammed seine prophetische Berufung vorhergesagt haben, und galt als Lehrer Mohammeds.

Sergius wird von Petrus von Cluny in einem Brief um 1141 an Bernhard von Clairvaux über Mohammed erwähnt.

Inzwischen verhalf der Teufel, wohl mit Billigung dessen, der "furchterregend in seinen Plänen über die Menschensöhne" genannt wird und der "sich erbarmt, wessen er will und verstockt, wen er will", dem Irrglauben zum Erfolg; er schickte den Mönch Sergius, einen Anhänger des häretischen Nestorius, der aus der Kirche ausgestoßen war, in jene Gebiete Arabiens und brachte den häretischen Mönch mit dem Lügenpropheten zusammen. So ergänzte also Sergius, was Muhammad fehlte: Er legte ihm die Heiligen Schriften des Alten wie des Neuen Testamentes aus - freilich nach dem Verständnis seines Lehrers Nestorius, der ja leugnet, daß unser Heiland Gott ist; teilweise auch nach seinem eigenen Gutdünken. Zugleich trichterte er ihm die Fabeleien der apokryphen Schriften ein und machte ihn so schließlich zu einem nestorianischen Christen.
Petrus Venerabilis: Summa totius haeresis Saracenorum - Gesamtdarstellung der Häresie der Sarazenen

Der amerikanische Zionist Richard Gottheil schrieb um 1898 eine Christliche Bahira-Legende,[1] eine Übersetzung aus dem Syrischen anhand Eduard Sachaus Abschrift[2][3] der Aufzeichnung von Isho'yahb (arabisch: Mar Isho'yabh, kurz: Mar Yahb, Marhab).

Literaturangaben[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://archive.org/details/AChristianBahiraLegend
  2. http://orient-digital.staatsbibliothek-berlin.de/receive/SBBMSBook_islamhs_00010035
  3. http://orient-digital.staatsbibliothek-berlin.de/receive/SBBMSBook_islamhs_00010035?XSL.Style=print