Dienstbahn der Internationalen Rheinregulierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dienstbahn der Internationalen Rheinregulierung
Lokomotive Nummer 5 Höchst der Dienstbahn, um 1900
Lokomotive Nummer 5 Höchst der Dienstbahn, um 1900
Streckenlänge: 25 km
Spurweite: 750 mm (Schmalspur)
Stromsystem: 750 V =
BSicon .svgBSicon ENDEa.svgBSicon ENDEa.svg
Mündung des Rheins in den Bodensee
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon DST.svg
Werkhof Lustenau
BSicon .svgBSicon KRZu.svgBSicon KRZu.svg
Vorarlbergbahn
BSicon .svgBSicon ABZrg.svgBSicon ABZlg.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon KDSTxe.svg
Wiesenrain
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exKDSTe.svg
Steinbruch Unterklien
BSicon .svgBSicon DST.svgBSicon .svg
Werkhof Widnau
BSicon .svgBSicon emKRZ.svgBSicon .svg
Straßenbahn Heerbrugg–Diepoldsau (bis 1956)
BSicon .svgBSicon exABZlf.svgBSicon exKDSTr.svg
Steinbruch Kadelberg Koblach
BSicon exKDSTl.svgBSicon exABZrf.svgBSicon .svg
Steinbruch Kolbenstein Montlingen
BSicon .svgBSicon exENDEe.svgBSicon .svg
Die Staatsgrenze A/CH ist nicht dargestellt!

Die Dienstbahn der Internationalen Rheinregulierung ist eine teilweise elektrifizierte Bau- und Güterbahn. Die Schmalspurbahn dient auf der österreichischen Seite der Rheinbauleitung Lustenau und auf Schweizer Seite der Abteilung Rheinbau des kantonalen Baudepartement St. Gallen, zusammen auch Internationale Rheinbauleitung genannt, der Instandsetzung und Fortführung der Rheinregulierung. Teile des Streckennetzes werden zusätzlich als touristische Museumsbahn befahren.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Staatsvertrag von 1892 zwischen der Schweiz und Österreich über die Regulierung des Alpenrheins hatte 1895 die Errichtung einer Dienstbahn der Internationalen Rhein-Regulierungs-Kommission (IRRK) zur Folge. Als Spurweite wurde 750 Millimeter gewählt, um die Bahn kompatibel mit einer durch die sanktgallische Rheinkorrektion betriebenen Rollbahn zu machen. Die Strecke der Bahn hat sich im Laufe der fortschreitenden Regulierung des Rheins verändert, teilweise wurden auch alte Streckenteile abgebaut und das Gleismaterial zur Erschließung neuer Streckenabschnitte verwendet. Heute führt die Strecke über circa 33 Kilometer vom Gelände des Steinbruches Kadelberg in Koblach (Österreich), wo das Material für Bau und Ausbesserung des Rheindammes gewonnen wird, linksrheinisch über Widnau (Schweiz) und rechtsrheinisch über Lustenau (Österreich), wo sich der Werkhof der Rheinbauleitung befindet.

Die erste elektrische Lokomotive wurde 1946 in Dienst gestellt. Um 1950 war beinahe das gesamte Netz elektrifiziert. Die Dienstbahn bewältigt täglich eine Fördermenge von 400 Tonnen Steinbruchmaterial. Insgesamt wurden den Steinbrüchen der Internationalen Rheinregulierung (IRR) bereits zwei Millionen Tonnen Gestein entnommen und mit der Dienstbahn transportiert.

Anfang 2012 wurden Teile der Rheinbrücke nahe dem Zollamt Kriessern (Nähe Mäder) demontiert. Seither ist der Steinbruch Kadelberg (Koblach) vom Netz der Dienstbahn abgeschnitten.

Museumsbetrieb[Bearbeiten]

Die Museumsbahn des Vereins Rheinschauen (Museum Rheinschauen in Lustenau) wird mit Dampf- und Elektrolokomotiven der IRR Bahn und ehemaligen Personenwagen der Steyrtalbahn sowie Eigenbauten auf von ÖBB-Schmalspurbahnen stammenden Güterwagenfahrgestellen betrieben. Die Fahrten starten alle beim Museum in Lustenau und führen rechtsrheinisch zur Rheinmündung und retour und linksrheinisch über Widnau zur Rheinmündung und retour. Weiters werden Sonder- und Erlebnisfahrten kombiniert mit einer Schifffahrt auf dem Bodensee angeboten.

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Der Fuhrpark umfasst heute fünf Diesellokomotiven (20 bis 50 PS), drei Elektro-Diesel-Lokomotiven (zwei davon mit 90 PS Leistung, eine mit 53 PS Leistung) und zwei Dampflokomotiven für den Museumsbetrieb, die Liesl, ex Maffei Baujahr 1921 mit 90 PS und die Widnau, ehemals St. Gallen Baujahr 1910 mit 70 PS. Die ersten in Dienst gestellten Dampflokomotiven waren in den Jahren 1896 und 1897 Lokomotiven der Firma Krauss. Die erste Benzin-Lokomotive war 1911 ein Fabrikat der Firma Deutz.

Galerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Anton Heer: Die Dienstbahn. In: Internationale Rheinregulierung (Hrsg.): Der Alpenrhein und seine Regulierung. Internationale Rheinregulierung 1892–1992. 2. Auflage, BuchsDruck, Rorschach 1993, ISBN 3-905222-65-5, S. 247–256.
  • Anton Heer, Ernst B. Leutwiler: Die Dienstbahn der „Internationalen Rheinregulierung“. 3. Auflage, Leutwiller, Zürich, ISBN 3-906681-10-6.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dienstbahn der Internationalen Rheinregulierung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

47.4477777777789.6613888888889Koordinaten: 47° 26′ 52″ N, 9° 39′ 41″ O