Betriebsstellenverzeichnis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Betriebsstellenverzeichnis – früher als Bahnamtliches Betriebsstellenverzeichnis bezeichnet – listet alle Betriebsstellen eines Eisenbahninfrastrukturunternehmens auf. Jede Eintragung enthält die Abkürzung, den Namen und die Art der Betriebsstelle.

Deutschland[Bearbeiten]

Deutsche Reichsbahn bis 1949[Bearbeiten]

Bei der Deutschen Reichsbahn wurden die Betriebsstellen in den nachfolgenden „Dienstvorschriften“ (DV) festgehalten:

  • DV 733 - Amtliches Bahnhofsverzeichnis der Deutschen Reichsbahn und der deutschen Privatbahnen sowie Kleinbahnen mit Güterverkehr.
  • DV 907 - Verzeichnis der Maschinenämter, Bahnbetriebswerke, Bahnbetriebswagenwerke, Lokomotivbahnhöfe, Bahnhofsschlossereien und Hilfszüge.

(DV 100: Personalvorschriften Teil I Beamtenrecht)[1]

Deutsche Bundesbahn[Bearbeiten]

Dieses Verzeichnis wurde bei der Deutschen Bundesbahn ab 1951 in sogenannten „Druckschriften“ (DS) herausgegeben.

Das Betriebsstellenverzeichnis bestand aus den folgenden Druckschriften:

  • 100 - Verzeichnis der Abkürzungen
  • 100/1 - Verzeichnis der Abkürzungen - Allgemeine Abkürzungen
  • 100/2 - Verzeichnis der Abkürzungen - Bahnhöfe und Betriebsstellen
  • 100/3 - Verzeichnis der Abkürzungen - Dienststellennummern der Bahnhöfe und Betriebsstellen[2]

Deutsche Bahn AG[Bearbeiten]

Bei der Deutschen Bahn werden die Betriebsstellen von der DB Netz AG im Regelwerk 100 festgehalten. Dieses Regelwerk besteht aus den folgenden „Richtlinien“ (Ril):

  • 100.0001 - Abkürzungen für Örtlichkeiten nutzen; Abkürzungen bilden und Codierungsschlüssel
  • 100.0002 - Abkürzungen für Örtlichkeiten nutzen, Örtlichkeiten mit Abkürzungen
  • 100.0003 - Abkürzungen mit Örtlichkeiten nutzen, Abkürzungen der Örtlichkeiten

Aufbau[Bearbeiten]

Das Betriebsstellenverzeichnis enthält für sämtliche Betriebsstellen folgende Angaben:

  • Abkürzung
  • Name
  • Art

Abkürzung[Bearbeiten]

Die Abkürzung wird in der Regel aus der Lage der Betriebsstelle, dem Ort und Art der Betriebsstelle gebildet.

An erster Stelle beschreibt ein Kennbuchstabe die regionale Lage der Betriebsstelle. Diese ist für deutsche Betriebsstellen abgeleitet aus den frühen Bundesbahndirektion (BD) bzw. Reichsbahndirektion (Rbd). Dieser ist in der Regel der Anfangsbuchstabe des ehemaligen Direktionssitzes. Zum Beispiel: H für Hannover, F für Frankfurt, M für München. Bei den Doppelbelegungen Essen/Erfurt, Saarbrücken/Stuttgart/Schwerin und Köln/Karlsruhe wurde für die letztgenannten ein noch freier Buchstabe als Kennbuchstaben gewählt.

Nachfolgend wird die Betriebsstelle mit einem eindeutigen Kürzel verschlüsselt. Dies reicht von einem Buchstaben wie MA für Regionaldirektionsbereich München - Augsburg bis hin zu vier Buchstaben etwa bei EMSTP Regionalbereich Essen - Münster (Westfalen) Personenbahnhof.

Betriebsstellen des Auslands werden unter den Kürzeln X und Z aufgeführt. An zweiter Stelle wird ein Länderkürzel angegeben. Beispielsweise steht XDKH für Auslandsbereich X - Dänemark - Koebenhavn H.

Streckenwechsel werden an erster Stelle mit einem Y bezeichnet.

Ein X am Ende des Kürzels kennzeichnet dagegen ein Ausbesserungswerk (AW), z. B. LDX (AW Dessau), KKROX (AW Krefeld-Oppum). Diese Kürzel sieht man z. B. im so genannten Revisionsraster von Loks und Wagen. Diese geben an, welchem Ausbesserungswerk das jeweilige Schienenfahrzeug zugeordnet ist und wann es zuletzt hauptuntersucht wurde.

Erläuterung der Kennbuchstaben
  • A - Hamburg (A=Altona)
  • B - Berlin
  • D - Dresden
  • E - Essen
  • F - Frankfurt
  • H - Hannover
  • K - Köln
  • L - Halle
  • M - München
  • N - Nürnberg
  • R - Karlsruhe
  • S - Saarbrücken
  • T - Stuttgart
  • U - Erfurt
  • W - Schwerin
  • X/Z - Ausland (die frühere Unterteilung „X=West/Z=Ost“ existiert nicht mehr)
  • Y - Streckenwechsel

Name[Bearbeiten]

Unter Name ist die Betriebsstelle angegeben.

z. B. „Hannover HBF Kurzwendeanlage“

Art[Bearbeiten]

Unter Art wird ein Kürzel für die Art der Betriebsstelle angegeben:

Beispiele[Bearbeiten]

Die Betriebsstelle ist der Bahnhof in Bad Godesberg.

Zunächst wird der Regionalbereich, in dem der Bahnhof liegt, ausgewählt. Bonn Bad-Godesberg gehört zum Regionalbereich Köln, also K. Es folgt die Abkürzung für Bonn Bad-Godesberg: BBG. Die Betriebsstelle hat also das Kürzel KBBG.

Im Verzeichnis ist unter dem Kürzel KBBG der Name der Betriebsstelle zu finden, Bonn Bad-Godesberg und die Art der Betriebsstelle, Bf = Bahnhof.

Kürzel:      Name:             Art:
AA     Hamburg-Altona           Bf
AA 2   Hamburg-Altona (EST)     Est
AA K   Hamburg-Altona Gbf (Ak)  Bft
AA N   Hamburg-Altona (An)      Bft
AA P   Hamburg-Altona (Ap)      Bft
AA W   Hamburg-Altona Kai       Bft
AAS    Hamburg-Altona (S-Bahn)  Bf
AH     Hamburg HBF              Bf
EPD    Paderborn                Bf
HC     Celle                    Bf
HH     Hannover HBF             Bf
HHAS   Haste                    Bf 
HHM    Hameln                   Bf
HM     Minden                   Bf
KBBGG  Bonn-Bad Godesberg Gbf   Bf
KZU    Euskirchen Zuckerfabrik  Hp
NHO    Hof Hbf                  Bf

Österreich[Bearbeiten]

Ebenso wie die DB in Deutschland haben auch die ÖBB in Österreich eine Abkürzungsliste für ihre Betriebsstellen. Dieses „Verzeichnis der Betriebsstellencodes“ ist auch unter seiner Abkürzung DB 640 („Dienstbehelf 640“) bekannt.

Schweiz[Bearbeiten]

In der Schweiz vergibt das Bundesamt für Verkehr für jede Haltestelle des Öffentlichen Verkehrs, also für Eisenbahnen, Straßenbahnen, Busse, Schiffe, Seilbahnen usw. eindeutige Namen. Diese werden in der Dienststellendokumentation, kurz DIDOK, veröffentlicht. In dieser sind auch Abkürzungen der einzelnen Eisenbahn-Dienststellen enthalten, die von den Bahnunternehmen der Schweiz genutzt werden.

USA[Bearbeiten]

Das amerikanische Eisenbahnverkehrsunternehmen Amtrak benutzt ebenso einen Code für seine Bahnhöfe. Dieser sogenannte „Station Code“ besteht aus drei Buchstaben, ist aber nicht zu verwechseln mit dem IATA-Code für Flughäfen bzw. Bahnhöfe.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • DB Netz AG: Gleise in Serviceeinrichtungen. Stand 1. Januar 2010 II

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Deutsche Reichsbahn - Dienstvorschriften, Kopie auf privater Website, abgerufen am 6. Dezember 2011
  2. Druckschriften und Lehrbücher der Deutschen Bundesbahn, Kopie auf privater Website, abgerufen am 6. Dezember 2011
  3. Amtrak: „Station Codes“