Bahnhof Aulendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bahnhof Aulendorf
Aulendorfer Bahnhof- auf Bahnsteig zu Gleis 1- Richtung Bad Waldsee 15.7.2008.JPG
Daten
Kategorie 4
Betriebsart Kreuzungsbahnhof
Bahnsteiggleise 5
Reisende 4100
Abkürzung TAU
IBNR 8000014
Eröffnung 1849
Lage
Ort Aulendorf
Land Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Koordinaten 47° 57′ 12″ N, 9° 38′ 38″ O47.9533333333339.6438888888889Koordinaten: 47° 57′ 12″ N, 9° 38′ 38″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Baden-Württemberg
i7i12i13i15i16i16i18i19

Der Bahnhof Aulendorf liegt an der 1847 eröffneten Württembergischen Südbahn Ulm–Friedrichshafen (Streckenkilometer 156,4). Der Kreuzungsbahnhof wird im Betriebsstellenverzeichnis unter der Bezeichnung TAU geführt.

Lage[Bearbeiten]

Der Bahnhof befindet sich unmittelbar am östlichen Rand des Zentrums der Stadt Aulendorf im Landkreis Ravensburg. Westlich neben dem Bahnhof liegt der Zentrale Omnibusbahnhof (ZOB). Direkt auf der anderen Seite der Unterführung befindet sich das Steegerseebad.

Der Bahnhof besteht aus einem Empfangsgebäude und einigen Anbauten. Er besitzt fünf Gleise, die Gleise 1–4 sowie im Süden des Bahnhofes Gleis 1a (früher das Gleis 13).

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bahnhof im Jahr 1900

Nachdem im Jahr 1847 die Württembergische Südbahn auf der Strecke Friedrichshafen–Ravensburg eröffnet wurde, begann im Jahr 1849 der Bau bis nach Aulendorf. 1869 wurden die Württembergische Allgäubahn und die Bahnstrecke Herbertingen–Aulendorf gebaut, der Aulendorfer Bahnhof wurde so zum wichtigsten Knotenbahnhof in Oberschwaben.

Der Eisenbahnbau in Zeiten großen Elends bewahrte auch im ländlichen Aulendorf viele Menschen vor Hunger oder Auswanderung. Die Bahn und die Post waren damals die größten Arbeitgeber in Aulendorf. Zeugen davon sind die im Vorfeld des Bahnhofs in der Bahnhofstraße gelegenen großen Wohnhäuser aus dieser Zeit.

Verkehr[Bearbeiten]

Der Bahnhof entspricht der DB-Bahnhofskategorie 4.

Fernverkehr[Bearbeiten]

Am Mittag hält ein Zugpaar der InterCity-Züge der Linie DortmundInnsbruck am Bahnhof Aulendorf.

Linie Strecke Taktfrequenz
IC 32 Münster (Westfalen)DortmundEssenDüsseldorfKölnKoblenzMainzMannheimStuttgartUlmAulendorfLindauInnsbruck Ein Zugpaar

Regionalverkehr[Bearbeiten]

Aulendorf ist Knotenpunkt der im Stundentakt von Ulm nach Friedrichshafen verkehrenden Regional-Express-Züge, außerdem verkehren stündlich Züge in Richtung Sigmaringen bzw. Tübingen. Zweistündlich verkehrt die Württembergische Allgäubahn Richtung Hergatz bzw. Kißlegg. Außerdem ist Aulendorf Ausgangspunkt der Bodensee-Oberschwaben-Bahn Richtung Friedrichshafen, im Volksmund Geißbockbahn oder BOB-Bahn genannt.

Zuggattung Strecke Taktfrequenz
IRE SÜDBAHN
(StuttgartPlochingen –) UlmAulendorf – Ravensburg – Friedrichshafen StadtLindau
Stundentakt
IRE Ulm – Aulendorf – Ravensburg – Friedrichshafen Stadt – Singen (Hohentwiel) – SchaffhausenBasel Bad Bf einzelne Züge
IRE (Ulm –) Aulendorf – Herbertingen – Sigmaringen – Albstadt-Ebingen – Balingen – Tübingen – Stuttgart 2-Stundentakt
RB Ulm – Laupheim West – Biberach (Riß) – Aulendorf Stundentakt in der Hauptverkehrszeit
RB (Ulm –) Aulendorf – Herbertingen – Sigmaringen (– Albstadt-Ebingen – Balingen – Tübingen) 2-Stundentakt
RB Aulendorf – Bad Waldsee – Kißlegg – HergatzLindau (– Friedrichshafen Stadt – Friedrichshafen Hafen) 2-Stundentakt
RB Aulendorf – Bad Waldsee – Kißlegg – LeutkirchMemmingen – Illertissen – Neu-Ulm – Ulm Einzelne Züge
RB Aulendorf – Bad Waldsee – Bad Wurzach 2-Stundentakt an einigen Sonntagen
RB Aulendorf – Altshausen – Pfullendorf einzelne Züge an einigen Sonntagen
BOB Aulendorf – Ravensburg – Friedrichshafen Stadt – Friedrichshafen Hafen Stundentakt

Güterverkehr[Bearbeiten]

Der Bahnhof Aulendorf wird unregelmäßig von Güterzügen bedient.

Service im Bahnhof[Bearbeiten]

Der Bahnhof verfügt im Empfangsgebäude über ein Reisezentrum, eine Bäckerei und einen Kiosk, aber kein WC.

Literatur[Bearbeiten]

 Thomas Scherer: Der Bahnknotenpunkt Aulendorf. Spurkranz, Ulm 1982, S. 368.

Weblinks[Bearbeiten]