Bahnhof Berlin Südende

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bahnhof Berlin-Südende)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Berlin Südende
Empfangsgebäude
Empfangsgebäude
Daten
Kategorie 5
Betriebsart Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung BSDE
IBNR 8089115
Eröffnung 15. August 1880
28. Mai 1995
Auflassung 09. Januar 1984
Webadresse s-bahn-berlin.de
Lage
Stadt Berlin
Land Berlin
Staat Deutschland
Koordinaten 52° 26′ 53,2″ N, 13° 21′ 13,1″ O52.44811713.353646Koordinaten: 52° 26′ 53,2″ N, 13° 21′ 13,1″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe im Raum Berlin

i7i12i13i15i16i16i18i20

Der Bahnhof Südende ist ein S-Bahnhof in der gleichnamigen Ortslage des Berliner Ortsteils Steglitz im Bezirk Steglitz-Zehlendorf. Der Bahnhof wird von der S-Bahn mit der Linie S25 bedient. Er hat einen Zugang vom Steglitzer Damm. Die Abkürzung im Betriebsstellenverzeichnis der Deutschen Bahn lautet BSDE.

Geschichte[Bearbeiten]

Bahnsteig

Der Bahnhof wurde am 15. August 1880 als Haltepunkt Südende der Anhalter Bahn eröffnet. Zwischen 1882 und 1899 hatte er den Doppelnamen Südende-Lankwitz. Im Jahr 1901 wurde die Bahntrasse abgesenkt, der Bahnhof wurde neu gebaut und erhielt einen Mittelbahnsteig. Dieser und das Empfangsgebäude liegen südwestlich der Brücke des Steglitzer Damms. Seit dem 2. Juli 1929 fährt die Vorortbahn mit 750 Volt Gleichstrom. Nach der Übernahme der S-Bahn durch die BVG am 9. Januar 1984 wurde der Streckenabschnitt PriesterwegLichterfelde Süd mit dem Bahnhof Südende stillgelegt und nach Umbauarbeiten erst am 28. Mai 1995 wiedereröffnet.

Architektur[Bearbeiten]

Das Empfangsgebäude aus dem Jahr 1901 ist nicht mehr vorhanden. Es wurde durch einen Bau neueren Datums ersetzt. Der Mittelbahnsteig verfügt über ein Dach in klassischer S-Bahnmachart: ein Satteldach, das von gusseisernen Säulen getragen wird. Empfangsgebäude und Bahnsteig werden durch eine überdachte Treppe verbunden. Sie wurde in typischer „Gewächshaus-Architektur“ ausgeführt. Auch der später angefügte Verbindungsgang zum Aufzug, der zur oberen Ebene (Steglitzer Damm) führt, wurde stilistisch daran angepasst. Auf dem Bahnsteig steht ein Gebäude für die Aufsicht, das allerdings nicht mehr genutzt wird.

Verkehr[Bearbeiten]

Der S-Bahnhof wird durch die Linie S25 der Berliner S-Bahn bedient. Es besteht eine Umsteigemöglichkeit zur Buslinie 282 der BVG.

Linie Verlauf
Berlin S25.svg Hennigsdorf – Heiligensee – Schulzendorf – Tegel – Eichborndamm – Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik – Alt-Reinickendorf – Schönholz – Wollankstraße – Bornholmer Straße – Gesundbrunnen – Humboldthain – Nordbahnhof – Oranienburger Straße – Friedrichstraße – Brandenburger Tor – Potsdamer Platz – Anhalter Bahnhof – Yorckstraße – Südkreuz – Priesterweg – Südende – Lankwitz – Lichterfelde Ost – Osdorfer Straße – Lichterfelde Süd – Teltow Stadt

Literatur[Bearbeiten]

  •  Christian Simon: Der Bahnhof Südende. In: Steglitzer Heimat. Heft 2, 2007, S. 27ff.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Berlin Südende – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien