Bahnhof Berlin-Schlachtensee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Berlin-Schlachtensee
Bahnsteig
Bahnsteig
Daten
Kategorie 4
Betriebsart Haltepunkt
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung BSLS
IBNR 8089085
Eröffnung 01. Juni 1874
01. Februar 1985
Auflassung 18. September 1980
Webadresse s-bahn-berlin.de
Lage
Stadt Berlin
Land Berlin
Staat Deutschland
Koordinaten 52° 26′ 24,2″ N, 13° 12′ 55,2″ O52.44005613.21532Koordinaten: 52° 26′ 24,2″ N, 13° 12′ 55,2″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe im Raum Berlin

i7i12i13i15i16i16i18i20

Der Bahnhof Berlin-Schlachtensee ist eine Station der Berliner S-Bahn an der Grenze zwischen den Berliner Ortsteilen Nikolassee und Zehlendorf. Er ist nach dem Schlachtensee benannt, der sich nördlich des Bahnhofs befindet.

Lage und Aufbau[Bearbeiten]

Ehemaliges Empfangsgebäude

Der S-Bahnhof befindet sich am Streckenkilometer 15,3 der Alten Wannseebahn. Die im Bezirk Steglitz-Zehlendorf gelegenen Ortsteile Nikolassee und Zehlendorf grenzen im Bahnhofsgelände aneinander.

Der Bahnhof umfasst einen teilweise überdachten Mittelbahnsteig von 230 Metern Länge, das Stellwerk Sts, das sich zwischen den Gleisen befindet sowie das ehemalige Empfangsgebäude südlich der Bahngleise. Das Gebäude stammt aus dem Eröffnungsjahr 1874 und ist wie das Empfangsgebäude des Bahnhofs Lichterfelde West im Stil einer toskanischen Villa erbaut. Allerdings besteht die Aussichtslaube auf dem zum Bahnkörper gehörenden Turm nicht mehr.[1] Es dient heute als Restaurant und zu Wohnzwecken.

Die Gesamtanlage ist in der Berliner Landesdenkmalliste eingetragen.

Geschichte[Bearbeiten]

Fußgängerunterführung und Stellwerk

Der Bahnhof wurde zusammen mit der Alten Wannseebahn am 1. Juni 1874 eröffnet.[1] Er verfügte zunächst über zwei Seitenbahnsteige und das Empfangsgebäude.[1] Im Zuge des Baus der Neuen Wannseebahn wurde die Anlage umgebaut und durch einen nach Osten versetzten Mittelbahnsteig ersetzt. Das Empfangsgebäude verlor dadurch seinen Bezug zum Bahnhof und diente fortan privaten Zwecken. Westlich des Bahnsteigs entstand eine eingleisige Kehranlage.[2] Zusätzlich bestand ein viergleisiger Güterbahnhof am südöstlichen Bahnhofsende.[2]

Seit dem 15. Mai 1933 wird der Bahnhof von den elektrischen Zügen der Berliner S-Bahn bedient. Für die ebenfalls auf der Alten Wannseebahn verkehrenden Bankierzüge zwischen Potsdamer Bahnhof und Wannsee wurden die Bahnsteige auf 200 Meter verlängert, um einen eventuellen Betrieb mit Zehn-Wagen-Zügen zu ermöglichen.[3] Die Kehranlage wurde dagegen ausgebaut.[4]

Während des Zweiten Weltkrieges erlitt der Bahnhof keine größeren Schäden. Der Verfall setzte vor allem mit dem S-Bahn-Boykott 1961 ein und dem damit verbundenen Rückgang der Fahrgastzahlen. Der Verkehr auf dem Güterbahnhof ging ebenfalls stark zurück und führte zu dessen Schließung 1970.[2] Ende der 1970er-Jahre wurden die Gleise beseitigt. Mit dem Reichsbahnerstreik 1980 wurde der S-Bahn-Verkehr auf der Wannseebahn eingestellt. Der Übernahme der Betriebsrechte der West-Berliner S-Bahn durch die Berliner Verkehrsbetriebe folgte die Sanierung der Strecke und der anliegenden Bahnhöfe. Die Wiedereröffnung der Wannseebahn fand am 1. Februar 1985 statt. Später wurde ein Aufzug für den barrierefreien Zugang eingebaut.[5]

Anbindung[Bearbeiten]

Der S-Bahnhof wird von der Linie S1 der Berliner S-Bahn bedient. Es bestehen keine Umsteigemöglichkeiten zu anderen Linien des Berliner Nahverkehrs.

Linie Verlauf
Berlin S1.svg Oranienburg – Lehnitz – Borgsdorf – Birkenwerder – Hohen Neuendorf – Frohnau – Hermsdorf – Waidmannslust – Wittenau – Wilhelmsruh – Schönholz – Wollankstraße – Bornholmer Straße – Gesundbrunnen – Humboldthain – Nordbahnhof – Oranienburger Straße – Friedrichstraße – Brandenburger Tor – Potsdamer Platz – Anhalter Bahnhof – Yorckstraße (Großgörschenstraße) – Julius-Leber-Brücke – Schöneberg – Friedenau – Feuerbachstraße – Rathaus Steglitz – Botanischer Garten – Lichterfelde West – Sundgauer Straße – Zehlendorf – Mexikoplatz – Schlachtensee – Nikolassee – Wannsee – Griebnitzsee – Babelsberg – Potsdam Hauptbahnhof

Literatur[Bearbeiten]

  •  Michael Braun, Udo Dittfurth, Berliner S-Bahn-Museum (Hrsg.): Die elektrische Wannseebahn. Zeitreisen mit der Berliner S-Bahn durch Schöneberg, Steglitz und Zehlendorf. Verlag GVE, Berlin 2004, ISBN 3-89218-085-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Berlin-Schlachtensee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Michael Braun, Udo Dittfurth: Die elektrische Wannseebahn. 2004, S. 30.
  2. a b c Mike Straschewski: Schlachtensee. stadtschnellbahn-berlin.de, 12. April 2008, abgerufen am 1. März 2011.
  3. Michael Braun, Udo Dittfurth: Die elektrische Wannseebahn. 2004, S. 60.
  4. Michael Braun, Udo Dittfurth: Die elektrische Wannseebahn. 2004, S. 61.
  5. Michael Braun, Udo Dittfurth: Die elektrische Wannseebahn. 2004, S. 113.