Bahnhof Berlin Hohenzollerndamm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Berlin Hohenzollerndamm
Empfangsgebäude
Empfangsgebäude
Daten
Kategorie 4
Betriebsart Haltepunkt
Bahnsteiggleise 2
Reisende/Tag < 50.000 (2006)[1]
Abkürzung BHO
IBNR 8089108
Eröffnung 01. November 1910
17. Dezember 1993
Auflassung 18. September 1980
Webadresse s-bahn-berlin.de
Architektonische Daten
Architekt Heinrich Thiesing
Lage
Gemeinde Berlin
Land Berlin
Staat Deutschland
Koordinaten 52° 29′ 18,6″ N, 13° 18′ 1,5″ O52.4885113.300425Koordinaten: 52° 29′ 18,6″ N, 13° 18′ 1,5″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe im Raum Berlin

i7i12i13i15i16i16i18i20

Der S-Bahnhof Hohenzollerndamm ist ein Bahnhof im Berliner Ortsteil Halensee des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf. Er befindet sich am Streckenkilometer 28,6 der Berliner Ringbahn auf Höhe der Kreuzung mit dem Hohenzollerndamm.

Lage und Aufbau[Bearbeiten]

Der S-Bahnhof liegt im äußersten Süden des Ortsteils Halensee an der Hohenzollernbrücke. Der Mittelbahnsteig der S-Bahn liegt unterhalb der Brücke und wird seitlich vom Sesselmannweg und den Gütergleisen der Ringbahn sowie dem Stadtring begrenzt. Der Zugang erfolgt vom Empfangsgebäude als auch von der Brücke über eine Fußgängerbrücke und von dort aus weiter zum Bahnsteig. Als dritter Zugang wurde 2008 ein direkter Zugang von der südöstlichen Straßenseite der Hohenzollernbrücke angelegt.[2]

Das Empfangsgebäude ist in Anlehnung an die umliegende Bebauung wie ein Wohnhaus ausgeführt. Es wurde im Stil der beginnenden Moderne mit Elementen des Jugendstils errichtet.

Der Bahnhof ist barrierefrei ausgestattet. Die Anlage aus Bahnhof und Wohnhaus ist in der Berliner Landesdenkmalliste aufgeführt.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Bahnsteig

Der Bahnhof wurde zwischen 1908 und 1910 zur Erschließung der neuen Wohnquartiere am Hohenzollerndamm gebaut.[4] Die Eröffnung fand am 1. November 1910 statt.[2] Seit dem 6. November 1928 wird der Haltepunkt von den elektrischen Vorortzügen bedient, aus denen 1930 die S-Bahn hervorging.

Der S-Bahnhof wurde mitsamt der Ringbahn aufgrund des Reichsbahnerstreiks am 18. September 1980 stillgelegt. Die Berliner Verkehrsbetriebe übernahmen daraufhin 1984 die S-Bahn von der Deutschen Reichsbahn und begannen ab 1988 mit der Sanierung des in die Jahre gekommenen Empfangsgebäudes. Ein Jahr dauerten die Instandsetzungsarbeiten an der Ringbahn und den Bahnhöfen, dabei wurde der Bahnsteig am S-Bahnhof Hohenzollerndamm unter die Brücke nach Südosten verschoben, um einen weiteren Zugang von der anderen Straßenseite aus zu ermöglichen. Ferner wurde eine Aufzuganlage für den behindertengerechten Zugang eingebaut. Die Wiederinbetriebnahme des Südrings erfolgte zum 17. Dezember 1993. Der neue Zugang folgte etwa 15 Jahre darauf am 19. Dezember 2008.[2]

Anbindung[Bearbeiten]

Der S-Bahnhof wird von den Ringbahnlinien S41 und S42 sowie der Linie S46 der S-Bahn bedient. Es besteht eine Umsteigemöglichkeit zur Omnibuslinie 115 der Berliner Verkehrsbetriebe. Bis zum 1. November 1954 bestand ein direkter Übergang zur Straßenbahnlinie 57.[5]

Linie Verlauf
Berlin S41.svg
Berlin S42.svg
(Ring)
Gesundbrunnen – Schönhauser Allee – Prenzlauer Allee – Greifswalder Straße – Landsberger Allee – Storkower Straße – Frankfurter Allee – Ostkreuz – Treptower Park – Sonnenallee – Neukölln – Hermannstraße – Tempelhof – Südkreuz – Schöneberg – Innsbrucker Platz – Bundesplatz – Heidelberger Platz – Hohenzollerndamm – Halensee – Westkreuz – Messe Nord/ICC – Westend – Jungfernheide – Beusselstraße – Westhafen – Wedding – Gesundbrunnen
Berlin S46.svg Westend – Messe Nord/ICC – Westkreuz – Halensee – Hohenzollerndamm – Heidelberger Platz – Bundesplatz – Innsbrucker Platz – Schöneberg – Südkreuz – Tempelhof – Hermannstraße – Neukölln – Köllnische Heide – Baumschulenweg – Schöneweide – Betriebsbahnhof Schöneweide – Adlershof – Grünau – Eichwalde – Zeuthen – Wildau – Königs Wusterhausen

Literatur[Bearbeiten]

  •  Berliner S-Bahn-Museum (Hrsg.): Strecke ohne Ende. Die Berliner Ringbahn. 6. Auflage. Verlag GVE, Berlin 2002, ISBN 3-89218-074-1.
  •  Wolfgang Kramer, Jürgen Meyer-Kronthaler: Berlins S-Bahnhöfe. Ein dreiviertel Jahrhundert. be.bra, Berlin 1998, ISBN 3-930863-25-1.
  •  Bernhard Strowitzki: S-Bahn Berlin. Geschichte(n) für unterwegs. 2. Auflage. Verlag GVE, Berlin 2004, ISBN 3-89218-073-3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Berlin Hohenzollerndamm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bahnhofsentwicklungsprogramm Berlin. Aktueller Stand und Konzeption 2006. November 2006, S. 12, abgerufen am 13. Juni 2011 (PDF; 3,0 MB).
  2. a b c Mike Straschewski: Hohenzollerndamm. 28. Dezember 2008, abgerufen am 13. Juni 2011.
  3. Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste
  4. Berliner S-Bahn-Museum (Hrsg.): Strecke ohne Ende. Die Berliner Ringbahn. 2002, S. 30.
  5.  Sigurd Hilkenbach, Wolfgang Kramer: Die Straßenbahnen in Berlin. alba, Berlin 1994, ISBN 3-87094-351-3, S. 78.