Bahnhof Eitorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eitorf
Bahnhof Eitorf.jpg
Bahnhof Eitorf
Daten
Kategorie 5
Abkürzung KEIT
IBNR 8001736
Lage
Ort Eitorf
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 46′ 25,2″ N, 7° 26′ 45,8″ O50.7736577.446043Koordinaten: 50° 46′ 25,2″ N, 7° 26′ 45,8″ O
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen
i7i12i13i15i16i16i18i20

Der Bahnhof Eitorf befindet sich im Zentrum der Gemeinde Eitorf im Rhein-Sieg-Kreis. Er wurde 1859 von der Cöln-Mindener Eisenbahn mit der Siegstrecke eröffnet und diente dem Personen- und Güterverkehr. Planmäßig verkehren hier heute der RE 9 und die S 12 im Stundentakt, wobei der RE 9 zur Hauptverkehrszeit morgens in Richtung Köln und nachmittags in Richtung Siegen verstärkt wird. Selten fahren auch Güterzüge durch den Bahnhof, die Güterannahmerampe ist stillgelegt. Sämtliche planmäßig durch den Bahnhof verkehrende Personenzüge werden von der DB Regio NRW betrieben. Der Bahnhof entspricht heute der Kategorie 5 und ist ein Durchgangsbahnhof. Die Betriebsstellenabkürzung lautet KEIT (ehemalige Bundesbahndirektion Köln, Bahnhof Eitorf), die Internationale Bahnhofsnummer ist 8001736.

Verkehrliche Bedeutung[Bearbeiten]

Der Bahnhof ist Haltepunkt der Linie 12 der S-Bahn Rhein-Sieg.

Linie Verlauf Takt
RE 9 Rhein-Sieg-Express:
Aachen Hbf – Aachen-Rothe Erde – Stolberg (Rheinl) Hbf – Eschweiler Hbf – Langerwehe – Düren – Horrem – Köln-Ehrenfeld – Köln Hbf – Köln Messe/Deutz – Porz – Troisdorf – Siegburg/Bonn – Hennef (Sieg) – Eitorf – Herchen – Schladern – Au – Wissen – Betzdorf – Kirchen (Sieg) – Brachbach – Siegen
60 min
NRW S12.svg Düren – Merzenich – Buir – Sindorf – Horrem – Frechen-Königsdorf – Köln-Weiden West – Köln-Lövenich – Köln-Müngersdorf Technologiepark – Köln-Ehrenfeld – Köln Hansaring – Köln Hbf – Köln Messe/Deutz – Köln-Trimbornstraße – Köln-Airport Businesspark – Köln-Steinstraße – Porz – Porz-Wahn – Spich – Troisdorf – Siegburg/Bonn – Hennef (Sieg) – Hennef Im Siegbogen – Blankenberg – Merten (Sieg) – Eitorf – Herchen – Dattenfeld – Schladern (Sieg) – Rosbach (Sieg) – Au (Sieg) 20 min (Hauptabschnitt)

Im Eitorfer Gemeindezentrum gelegen ist der Bahnhof auch Busknoten. Er wird von den Linien 533, 564, 570, 571, 573 und 579 der Rhein-Sieg-Verkehrsgesellschaft angefahren. Für die Buslinien gilt, wie für die im Bahnhof haltenden Züge, die Tarife des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg, verbundüberschreitend gilt der NRW-Tarif.

Bahnhofsgebäude[Bearbeiten]

Das Bahnhofsgebäude
Das im Krieg zerstörte alte Bahnhofsgebäude

Das Bahnhofsgebäude ist ein Zweckbau, der 1962 von der Deutschen Bundesbahn eröffnet wurde. Das Gebäude stand zwischenzeitlich einige Jahre leer und konnte von Reisenden nicht betreten werden. Seit Februar 2009 befindet sich nun eine Bäckereifiliale in der ehemaligen Schalterhalle. Neben dem Bahnhof gibt es ein Parkhaus und einen Parkplatz, die von Pendlern zum Park-and-ride genutzt werden.

Bahnsteige[Bearbeiten]

Bis Frühjahr 2004 besaß der Bahnhof einen Hausbahnsteig und zwischen den Gleisen 1 und 2 einen Seitenbahnsteig, der nur ebenerdig über Gleis 1 erreicht werden konnte. Deshalb durfte in Eitorf immer nur ein Zug halten, bei Zugkreuzungen musste einer der beiden Züge vor dem Bahnhof die Abfahrt des anderen abwarten.

Seit dem Umbau liegt der Seitenbahnsteig für Gleis 2 hinter dem Gleis. Die Seitenbahnsteige sind über Rampen auch barrierefrei erreichbar. Die Bahnsteige verfügen über eine Höhe von 76 Zentimetern, weswegen Rollstuhlfahrer nicht ohne fremde Hilfe in die S 12, die über eine Einstiegshöhe von 96 Zentimetern verfügt, ein- und aussteigen können.

Stellwerk[Bearbeiten]

Das Stellwerk Ef (Eitorf, Fahrdienstleiter) vom Typ Sp Dr S 60 steuert die Bahnhöfe Eitorf und Merten (Sieg). Die baugleichen Stellwerke der Bahnhöfe Blankenberg (Sieg) und Hennef (Sieg) sind nicht örtlich besetzt, sondern werden vom Fahrdienstleiter in Eitorf ferngesteuert. Auch der eingleisige Abschnitt auf der Siegstrecke zwischen Merten und Blankenberg (siehe hierzu auch Gutachten der Landesverkehrsplanung) wird vom Eitorfer Fahrdienstleiter gesteuert, ebenso wie mehrere Bahnübergänge.

Zukunft[Bearbeiten]

In der ursprünglichen S-Bahn-Planung der 1970er Jahre war vorgesehen, dass die S 12 bis Eitorf im 20-Minuten-Takt verkehren sollte. Allerdings wäre dazu ein zweigleisiger Ausbau der Siegstrecke zwischen den Bahnhöfen Merten und Blankenberg sowie der Bau einer Wendeanlage in Eitorf nötig. Außerdem müssten die vorhandenen Bahnübergänge, die sich auf beiden Seiten des Bahnhofes befinden, durch kreuzungsfreie Lösungen ersetzt werden, um Platz für die Wendeanlage zu schaffen. (Zu den Ausbauplanungen siehe Siegstrecke#Planungen.)

Weblinks[Bearbeiten]