Bahnhof Eltville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Eltville
Bahnhof Eltville
Bahnhof Eltville
Daten
Kategorie 5
Betriebsart Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 3
Abkürzung FELT
IBNR 8001763
Eröffnung 11. August 1856
Lage
Stadt Eltville am Rhein
Land Hessen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 1′ 39,2″ N, 8° 7′ 17,5″ O50.0275628.12153Koordinaten: 50° 1′ 39,2″ N, 8° 7′ 17,5″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Hessen
i7i12i13i15i16i16i18i20
Bahnhof Eltville

Der Bahnhof Eltville (auch: Bahnhof Eltville (Rhein)) ist der Bahnhof der Stadt Eltville im Rheingau an der rechten Rheinstrecke von Wiesbaden nach Koblenz.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bahnhof wurde am 11. August 1856[1] mit dem Streckenabschnitt Wiesbaden–Rüdesheim[2] der Nassauischen Rheinbahn eröffnet. Das Empfangsgebäude war anfangs nur eine offene Halle.[1]

Am 1. Juli 1895 wurde die Dampfstraßenbahn Eltville–Schlangenbad als Eltviller Kleinbahn eröffnet. Diese fuhr vom Bahnhofsvorplatz aus durch die Weinberge und den Winzerort Neudorf (heute Martinsthal), vorbei am hochgelegenen Rauenthal in den Taunus hinauf zu dem seit zwei Jahrhunderten bekannten Kurort Schlangenbad. Am 1. Dezember 1922 wurde die Kleinbahn aufgrund sinkender Fahrgastzahlen von der bisherigen Eigentümerin, der Allgemeinen Deutschen Kleinbahn-AG und ihrer seit 1915 tätigen Betriebsgesellschaft, der Allgemeinen Deutschen Eisenbahn-Betriebs-GmbH (ADEG), eingestellt.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Das Empfangsgebäude ist ein traufständiger, doppelgeschossiger Putzbau mit Walmdach, beidseitig mit flacheren Anbauten.

Der Bahnhof Eltville ist der einzige Bahnhof zwischen Rüdesheim und Wiesbaden Hauptbahnhof, der noch über ein drittes Gleis verfügt. Dieses wird gelegentlich als Ausweichgleis für Überholungen genutzt. Der Eltviller Bahnhof verfügt über einen Hausbahnsteig (Gleis 1), der barrierefrei zugänglich ist und einen Inselbahnsteig für die Gleise 2 und 3, der nur über die Treppenstufen einer Unterführung erreicht werden kann. Von Gleis 1 fahren die Züge in Richtung Wiesbaden und Frankfurt (Main) Hauptbahnhof und von Gleis 2 in Richtung Rüdesheim, Kaub, Koblenz und Neuwied. Weichen und Signale des Bahnhof werden von einem Drucktastenstellwerk gesteuert.[3]

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde ein Busbahnhof mit Haltestellen für den Linienverkehr der ORN nach Rüdesheim und Wiesbaden sowie nach Kiedrich und Kloster Eberbach bzw. nach Martinsthal, Rauenthal und Schlangenbad eingerichtet. Des Weiteren befindet sich am Bahnhof ein Taxistand und in Richtung der Straßenunterführung Weinhohle eine P+R-Anlage, die über den Mälzereiweg zu Fuß erreichbar ist.

Betrieb[Bearbeiten]

Personenverkehr[Bearbeiten]

Vom Netz des Schienenpersonenfernverkehrs ist der Bahnhof seit Jahren abgekoppelt. Einzige fahrplanmäßige Ausnahmen stellten an Sonn- und Feiertagen im September und Oktober 2011 der IC 2412[4] von Frankfurt Hbf nach Hamburg-Altona sowie der D 2429[5] von Dortmund über Düsseldorf, Köln und Neuwied bis Eltville dar.

Eltville liegt im Tarifgebiet des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV). Dieser bedient den Bahnhof Eltville im Schienenpersonennahverkehr mit der Stadt-Express-Linie SE 10. Seit dem Fahrplanwechsel 2010/2011 am 12. Dezember 2010 bedienen die Niederflur-Triebzüge FLIRT der von der VIAS GmbH so genannten RheingauLinie diese Strecke und damit den Bahnhof Eltville stündlich, im Berufsverkehr teilweise auch halbstündlich.

Linie Linienname Linienverlauf Takt
SE 10 RheingauLinie NeuwiedKoblenz StadtmitteKoblenz HbfRüdesheim (Rhein)EltvilleWiesbaden HbfFrankfurt (Main) Hbf Stundentakt
(+ einzelne Verstärker zur HVZ)

Güterverkehr[Bearbeiten]

Der Güterverkehr wurde Ende des 20. Jahrhunderts eingestellt. Die dem Güterverkehr dienenden Gleise sind großteils noch vorhanden, wurden jedoch vom Schienennetz abgeschnitten. Jenseits von Gleis 4, das ehemals dem Güterverkehr diente, steht der ehemalige Güterschuppen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinz Schomann: Eisenbahn in Hessen. Eisenbahnbauten und -strecken 1839–1939. Hrsg.: Landesamt für Denkmalpflege Hessen. Stuttgart 2005, ISBN 3-8062-1917-6, Bd. 2.1, S. 211.
  • Lothar Riedel: Die schmalspurige Dampfstraßenbahn Eltville-Schlangenbad. Eigenverlag 2003. ISBN 3-8330-1029-0
  • Söhnlein, Heinz: Die ehemalige Dampf-Straßenbahn von Eltville (Rhein) nach Schlangenbad.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.eltville-aktiv.deBahnhof Eltville auf eltville-aktiv.de, abgerufen am 8. November 2011
  2. Odenwald-Bahn.de: Die Eisenbahn in Wiesbaden
  3. Liste deutscher Stellwerke, abgerufen 1m 8. November 2011
  4. IC 2412
  5. D 2429

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Eltville – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien