Bahnhof Flughafen Berlin Brandenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flughafen Berlin Brandenburg
Bahnhof mit den Gleisen 2 und 3
Bahnhof mit den Gleisen 2 und 3
Daten
Kategorie 2
Betriebsart Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 4 (Fernbahn)
2 (S-Bahn)
Abkürzung BFBI (Fernbahn)
BFBB (S-Bahn)
Eröffnung unbestimmt
Lage
Gemeinde Schönefeld
Land Brandenburg
Staat Deutschland
Koordinaten 52° 22′ 0″ N, 13° 30′ 12″ O52.36666666666713.503333333333Koordinaten: 52° 22′ 0″ N, 13° 30′ 12″ O
Höhe über SO 34 m ü. NHN
Bahnhöfe in Brandenburg
i7i12i13i15i15i16i17i20

Der Bahnhof Flughafen Berlin Brandenburg (bahnintern: Berlin Flughafen BER) ist der in der brandenburgischen Gemeinde Schönefeld gelegene unterirdische Bahnhof des gleichnamigen Flughafens mit S-Bahn-, Regional- und Fernbahnanschluss.

Lage[Bearbeiten]

Südlicher Außenring

Der Bahnhof liegt direkt unterhalb des Flughafenterminals und besitzt sechs Bahnsteiggleise. Von den drei Mittelbahnsteigen dienen zwei der Regional- und Fernbahn (405 Meter Länge, Durchgangsbetrieb) und einer der S-Bahn (152,5 Meter Länge, Betrieb als Kopfbahnhof von Westen).[1] Dabei führt die Strecke westlich vom Berliner Außenring her an den Flughafen heran, taucht zwischen den beiden Startbahnen in den Untergrund ab und unterquert den sogenannten Midfield-Bereich mit Terminal und Bahnhof. Die Fernbahngleise setzen sich weiter Richtung Osten fort. Nach dem Wiederauftauchen schließt sich eine Kehranlage an. Die Gleise verlaufen dann südlich der früheren Flughafenanschlussstrecke (ehemalige Henschel-Werksbahn) bis zur Görlitzer Bahn und binden in Höhe Bohnsdorf/Grünau in diese ein. Dadurch ist ein Verkehrsanschluss sowohl von Westen, von der Anhalter und Dresdener Bahn her, als auch von Osten, von Königs Wusterhausen sowie von Berlin über die Görlitzer Bahn gewährleistet.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bau des Bahnhofs begann im Februar 2007.[2] Die Tunnel- und Trogbauwerke wurden größtenteils im Schutz einer Grundwasserabsenkung als Stahlbetonkonstruktionen (Weiße Wanne) in Ortbetonbauweise errichtet. Am 25. Juni 2009 wurde Richtfest gefeiert. Der fertiggestellte Rohbau wurde zum 30. März 2010 an die Deutsche Bahn für den weiteren Ausbau übergeben.[2] Der Bahnhof ist seit dem 7. Juni 2011 elektrisch befahrbar.[3]

Der Bahnhof und seine westliche Anbindung wurden am 30. Oktober 2011 in Betrieb genommen. Die Ostanbindung, die erst im Frühjahr 2010 planfestgestellt wurde, folgte bis 2012. Das Eisenbahnbundesamt gab am 2. Juni 2012 den Tunnel für Zugfahrten ohne Personenverkehr frei. Die S-Bahn Berlin führte bis Juli 2014 Streckenkenntnis-Ausbildungesfahrten durch und stellte diese wieder ein, bis ein Eröffnungstermin absehbar sein wird.[4] Die „Antischimmelpilz“-Entlüftungsfahrten werden weiter durchgeführt.[5] Ein Betrieb mit Personenverkehr ist erst nach Abnahme der Brandmeldeanlagen von Terminal und Bahnhof möglich.[2]

Der Rohbau der Schienenanbindung (Tunnel und Bahnhof) wurde im Auftrag der Deutschen Bahn durch die Flughafengesellschaft auf Basis eines vereinbarten Festbetrags in Höhe von 285 Millionen Euro realisiert. Kritiker bemängeln, dass die tatsächlichen Kosten deutlich niedriger lagen.[6] Dieser Kostenrahmen wurde trotz ergänzender Anforderungen zur Entrauchung eingehalten.[2]

Die Bundesregierung rechnete 2007 mit 10,6 Millionen Bahnreisenden pro Jahr, davon 1,8 Millionen bei der S-Bahn.[7]

Anbindung[Bearbeiten]

Ab Inbetriebnahme des Flughafens[Bearbeiten]

Linienplan

Der Schwerpunkt der bedienenden Linien liegt in der Anbindung Berlins sowie Brandenburgs. Die Regional-Express-Linie RE9 wird den Flughafen als Flughafenexpress in 29 Minuten mit dem Berliner Hauptbahnhof verbinden. Darüber hinaus wird es insgesamt sechs Fernzugpaare nach bzw. von Hannover, Hamburg, Münster, Amsterdam, Krakau und dem Ruhrgebiet geben.[8]

Der Eröffnungstermin des Bahnhofs ist auf den Zeitpunkt der Inbetriebnahme des Flughafens angelegt.

Linie Verlauf Takt
ICE 10 Flughafen Berlin Brandenburg – Berlin Hbf – Hannover Hbf (– Dortmund Hbf – Essen Hbf – Düsseldorf Hbf) Zwei Zugpaare
IC 77 Flughafen Berlin Brandenburg – Berlin Hbf – Wolfsburg Hbf – Hannover Hbf – Minden (Westf.) – Osnabrück Hbf – Amsterdam Centraal / Münster (Westf.) Hbf Zwei Zugpaare
EC 99 Hamburg-Altona – Uelzen – Salzwedel – Berlin Hbf – Flughafen Berlin Brandenburg – Cottbus – Wroclaw Gl. – Kraków Gł. Ein Zugpaar
RE 7 Dessau Hbf – Bad Belzig – Potsdam Medienstadt Babelsberg – Berlin Hbf – Flughafen Berlin BrandenburgBlankenfelde – Wünsdorf-Waldstadt 60 min
RE 9 Flughafen Berlin Brandenburg – Berlin Südkreuz – Berlin Potsdamer Platz – Berlin Hbf 30 min
RB 14 Nauen – Falkensee – Berlin Hbf – Flughafen Berlin Brandenburg – Königs Wusterhausen – Lübben (Spreew) – Calau – Senftenberg 60 min
RB 22 Flughafen Berlin Brandenburg – Saarmund – Golm – Potsdam Hbf (– Potsdam Griebnitzsee) 60 min
Berlin S45.svg Flughafen Berlin Brandenburg – Schöneweide – Neukölln – Südkreuz (– Bundesplatz) 20 min
Berlin S9.svg Flughafen Berlin Brandenburg – Schöneweide – Ostkreuz – Pankow – Blankenburg 20 min

Zukunft[Bearbeiten]

Geplante Anbindung

Voraussichtlich ab 2017Vorlage:Zukunft/In 2 Jahren[9] werden mit der mindestens ein Jahr verspäteten Fertigstellung des Bahnhofs Ostkreuz neue Verbindungen möglich sein. Die S-Bahn-Linie S9 verkehrt dann wieder auf der Berliner Stadtbahn, allerdings ohne Halt in Ostkreuz. Eine neue Direktverbindung wird es über den oberen Regionalbahnsteig in Ostkreuz und den Bahnhof Lichtenberg mit der RB24 in Richtung Eberswalde geben. Ursprüngliche Planungen sahen vor, dass etwa zeitgleich dazu mit der Wiederherstellung der Ferngleise der Dresdener Bahn im Berliner Stadtgebiet eine schnelle Verbindung in die Berliner Innenstadt entsteht. Der RE9 und die Regionalzüge zur Berliner Stadtbahn sollten durch einen eigenwirtschaftlichen zuschlagpflichtigen Flughafen-Express im 15-Minuten-Takt ersetzt werden.[10] Nach Verzögerungen bei der Planung des Wiederaufbaus der Dresdener Bahn wird (Stand: Ende 2011) allerdings nicht mit deren Wiederinbetriebnahme vor dem Jahr 2020Vorlage:Zukunft/In 5 Jahren gerechnet.[11] Das geplante Linienkonzept nach Fertigstellung der Dresdener Bahn sieht folgendermaßen aus:

Linie Verlauf Takt
FEX Flughafen Berlin Brandenburg – Buckower Chaussee – Berlin Südkreuz – Berlin Potsdamer Platz – Berlin Hbf 15 min
RB 22 Königs Wusterhausen – Flughafen Berlin Brandenburg – Saarmund – Golm – Potsdam Hbf (– Potsdam Griebnitzsee – Berlin Friedrichstraße) 60 min
RB 24 Eberswalde – Bernau (b Berlin) – Berlin-Lichtenberg – Berlin Ostkreuz – Flughafen Berlin Brandenburg – Wünsdorf-Waldstadt 60 min
Berlin S45.svg Flughafen Berlin Brandenburg – Schöneweide – Neukölln – Südkreuz (– Bundesplatz) 20 min
Berlin S9.svg Flughafen Berlin Brandenburg – Schöneweide – Ostbahnhof – Friedrichstraße – Zoologischer Garten – Westkreuz – Spandau
(ohne Halt am Bahnhof Ostkreuz)
20 min

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Flughafen Berlin Brandenburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DB ProjektBau GmbH (Hrsg.): Infrastrukturprojekte 2010. Bauen bei der Deutschen Bahn. Eurailpress-Verlag, Hamburg 2010, ISBN 978-3-7771-0414-0, S. 14–26.
  2. a b c d Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDrucksache 17/11071. Abgeordnetenhaus Berlin, 27. Oktober 2012, abgerufen am 14. November 2012 (PDF; 29 kB).
  3. Eisenbahn-Magazin 8/2011, S. 16
  4. Berliner Verkehrsblätter Nr. 8/14, S. 156
  5. Berliner Verkehrsblätter Nr. 4/13, S. 67
  6. Bahnhof könnte Steuerzahler 100 Millionen Euro zu viel kosten. In: Der Spiegel, 24. Februar 2007
  7. Deutscher Bundestag: Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Winfried Hermann, Dr. Anton Hofreiter, Peter Hettlich, weiterer Abgeordneter und der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen – Drucksache 16/7104 (PDF; 69 kB). In: Drucksache 16/7371, 29. November 2007.
  8. Abschnitt Verkehrsanbindung im Flughafenhandbuch (PDF; 3,1 MB)
  9. tagesspiegel.de – Bauarbeiten am Ostkreuz verzögern sich bis 2017, 15. Mai 2013
  10. Signalarchiv.de Beim Regionalzugverkehr in Berlin und Brandenburg wird es viele Veränderungen geben, aus Signal 5/2009 (Dezember 2009), S. 22–25
  11. Bahn-Report 6/2011, S. 40