Bahnhof Frankfurt-Höchst Farbwerke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frankfurt-Höchst Farbwerke
Farbwerke Hoechst Gleise 2.jpg
Gleisvorfeld, Güterbahnhof und Haltepunkt Farbwerke
Daten
Kategorie 5
Betriebsart Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung FFAW
IBNR 8002051
Eröffnung 1967
Webadresse www.bahnhof.de
Lage
Stadt Frankfurt am Main
Land Hessen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 5′ 54,1″ N, 8° 31′ 41,5″ O50.0983622222228.5281827777778Koordinaten: 50° 5′ 54,1″ N, 8° 31′ 41,5″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Hessen

i7i12i13i15i16i16i18i20

Die Station Frankfurt-Höchst Farbwerke ist ein Bahnhofsteil (Bft) des Bahnhofs Frankfurt-Höchst im Netz der S-Bahn Rhein-Main. Der Name wurde trotz Auflösung der Farbwerke Hoechst beibehalten, allerdings wurde auf den Bahnhofsschildern die Beschriftung Farbwerke Hoechst in Frankfurt-Höchst Farbwerke geändert.

Lage[Bearbeiten]

Bevor es den jetzigen Haltepunkt gab, existierte an der Königsteiner Bahn ein Haltepunkt Farbwerke, der mit dem Werksgelände über eine lange Stahlbrücke, nach dem großen Vorbild „Eiserner Steg“ genannt, verbunden war.

die Farbwerke vom Bahnhof Frankfurt-Höchst Farbwerke aus gesehen

Die am Tor Nord des Industrieparks Höchst gelegene Station wurde 1967 errichtet und 1978 in das S-Bahn-Netz eingegliedert. Er befindet sich inmitten des Gleisvorfelds des Höchster Bahnhofs. Der Mittelbahnsteig ist nur über einen Fußgängertunnel zu erreichen, der drei weitere Ausgänge besitzt: Zwei öffentliche auf beiden Straßenseiten der Hoechster-Farben-Straße, an der sich auch die Bushaltestelle Industriepark Höchst Tor Nord befindet, sowie einen nicht-öffentlichen Ausgang auf dem Gelände des Industrieparks.

Neben der Nutzung durch Angestellte des Industrieparks Höchst profitiert der Bahnhof auch durch seine Nähe zur Jahrhundert- und Ballsporthalle (Fraport Arena).

Im Bereich des Bahnsteiges befindet sich auch das Drucktastenstellwerk des Bahnhofs Frankfurt-Höchst. Es ist außer für den Bahnhof Frankfurt-Höchst auch für die Bahnhöfe Hattersheim (Main) und Kriftel sowie für die Haltepunkte Frankfurt-Zeilsheim und Frankfurt-Sindlingen zuständig.

In unmittelbarer Nachbarschaft zu diesem Haltepunkt, nördlich der Durchfahrtgleise, befindet sich ein Wartungszentrum für Reisezüge mit einer Waschanlage.

Architektur[Bearbeiten]

Zugangsbauwerk, südliche Hoechster-Farben-Straße

Während der eigentliche Bahnsteig, der seit 40 Jahren nahezu unverändert blieb, wenig architektonische Qualität aufweist, sind die beiden Eingangsgebäude in der Hoechster-Farben-Straße aufwendiger gestaltet und waren zeitweise auch im Denkmalbuch des Landes Hessen gelistet. Der Zugangstunnel wurde kürzlich neu gestaltet und ist seitdem videoüberwacht.

Nutzung[Bearbeiten]

Gleisanlagen im Winter

Am Haltepunkt halten die S-Bahn-Linien S1 und S2, die sich dort in westlicher Richtung trennen. Viermal täglich halten zusätzlich Regionalzüge der Linie SE 20 (Main-Lahn-Bahn) am Haltepunkt Farbwerke, um den Pendlern aus dem Taunus eine schnellere Reise zu ermöglichen. An der benachbarten Bushaltestelle halten die Stadtbuslinien 53 (Höchst Zuckschwerdtstraße – Zeilsheim - Sindlinger Friedhof) und 55 (Rödelheim Bahnhof – Sindlinger Friedhof). Der Bahnhof Frankfurt-Höchst Farbwerke ist der Bahnhofskategorie 5 zugeordnet.

S-Bahn Rhein-Main
Vorherige Station Linie Nächste Station
Sindlingen
← Wiesbaden Hbf
S1 Höchst
Rödermark-Ober-Roden →
Zeilsheim
← Niedernhausen
S2 Höchst
Dietzenbach Bahnhof →

Linien
Hofheim Regional SE 20
Main-Lahn-Bahn
Höchst

Siehe auch[Bearbeiten]