Bahnhof Frankfurt-Niederrad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frankfurt-Niederrad
Bahnsteige
Bahnsteige
Daten
Kategorie 3
Betriebsart Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 4
Abkürzung FNI
IBNR 8002050
Eröffnung 1977
Lage
Gemeinde Frankfurt am Main
Land Hessen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 4′ 50″ N, 8° 38′ 13″ O50.0805555555568.6369444444444Koordinaten: 50° 4′ 50″ N, 8° 38′ 13″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Hessen
i7i12i13i15i16i16i18i20

Der Bahnhof Frankfurt-Niederrad ist ein Bahnhof im Südwesten von Frankfurt am Main im Stadtteil Niederrad.

Geschichte[Bearbeiten]

Das 1979 wegen des S-Bahn-Baus stillgelegte Empfangsgebäude in Frankfurt-Niederrad

Der Bahnhof wurde im Zuge des Baus der Niederräder Brücke 1882 angelegt.[1] Das historische Empfangsgebäude ist erhalten.

Ab 1977 wurde im Zuge des S-Bahn-Baus der Bahnhof rund 700 Meter weiter südlich an die Lyoner Straße verlegt. Die erste Bahnhofsanlage wurde 1979 aufgegeben.[2]

Neue Anlage[Bearbeiten]

Der neue Bahnhof wurde in Hochlage oberhalb der Adolf-Miersch-Straße und der Lyoner Straße errichtet. In seiner neuen Lage ermöglicht er den direkten Übergang zur Straßenbahn. Die beiden Bahnsteige sind von der Straße her über Aufzüge und Treppen zu erreichen. Der Bahnhof gehört zur Kategorie 3. Er besitzt vier Bahnsteiggleise an Mainbahn und Riedbahn. Alle Züge, die über Frankfurt-Niederrad verkehren, fahren über die beiden nördlich des Bahnhofs gelegenen Niederräder Brücken.

Anbindung[Bearbeiten]

Der Bahnhof wird von Regional-Express-Zügen, Regionalbahnen und S-Bahnen der Linien S7, S8 und S9 bedient. Die IC-, EC- und ICE-Züge fahren auf der Riedbahn durch. Vor einigen Jahren hielten in den Randzeiten auch einige InterCity-Züge.

Unterhalb der Station bestehen Umsteigemöglichkeiten in die dort verkehrenden Straßenbahnlinien 12 und 19 (verkehrt nur zu bestimmten Zeiten) sowie die Buslinien 78 (verkehrt nur Mo-Fr) und 79 (verkehrt nur morgens und Mo-Fr).

Regional- und Schnellbahnverkehr[Bearbeiten]

DB-Baureihe 111 im Bahnhof Frankfurt-Niederrad auf dem Weg nach Mannheim
S-Bahn mit Triebwagen der DB-Baureihe 423 im Bahnhof Frankfurt-Niederrad
  • RE 70 Mannheim Hbf – Biblis – Gernsheim – Riedstadt-Goddelau – Groß Gerau-Dornberg – Frankfurt Hbf
  • RE 80 Koblenz Hbf – Boppard Hbf – Bingen (Rh) Hbf – Mainz Hbf – Rüsselsheim – Frankfurt Flughafen Regionalbahnhof – Frankfurt Hbf
  • S7Frankfurt S7.svg Riedstadt-Goddelau – Groß Gerau-Dornberg – Mörfelden – Walldorf (Hess) – Frankfurt Hbf
  • S8Frankfurt S8.svg Wiesbaden Hbf – Mainz Hbf – Frankfurt Flughafen Regionalbahnhof – Frankfurt Hbf (tief) – Offenbach Ost – Hanau Hbf
  • S9Frankfurt S9.svg Wiesbaden Hbf – Mainz-Kastel – Frankfurt Flughafen Regionalbahnhof – Frankfurt Hbf (tief) – Offenbach Ost – Hanau Hbf


Linien
Groß Gerau-Dornberg
(2-stdl. Walldorf (Hess))
Regional RE 70
Riedbahn
Frankfurt Hbf
Flughafen Regional RE 80
Mainbahn
Frankfurt Hbf


S-Bahn Rhein-Main
Vorherige Station Linie Nächste Station
Stadion
← Riedstadt-Goddelau
S7 Frankfurt Hbf
Frankfurt Hbf →
Stadion
← Wiesbaden Hbf
S8 Frankfurt Hbf (tief)
Hanau Hbf →
Stadion
← Wiesbaden Hbf
S9 Frankfurt Hbf (tief)
Hanau Hbf →

Literatur[Bearbeiten]

  • Ferdinand von Rüden: Verkehrsknoten Frankfurt am Main. Von den Anfängen bis um 1980. EK-Verlag GmbH 2012. ISBN 978-3-88255-246-1, S. 19.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Frankfurt (Main) Niederrad – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Lage, Gleisanlagen sowie einige Signale und zulässige Geschwindigkeiten des Bahnhofs auf der OpenRailwayMap

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Von Rüden.
  2. Von Rüden.